Diesel-Verbot: Fakten statt Bockmist

29. Juli 2017

Mahle-Standort Rottweil / Autoindustrie Baden-Württemberg. Gestern plusterte sich ein grünversiffter Richter in Stuttgart auf und wollte auf Befehl der „Deutschen Umwelthilfe“ – ein halbseidener Ökoverein – ein Diesel-Fahrverbot erzwingen. Die knallharten Fakten dazu:

Wird das Urteil Bestand haben?
Nein. Erst muss das Gericht sein Urteil begründen bis Ende August. Dann geht es ans Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zur Revision. Die dauert mindestens ein Jahr bis Ende 2018. Ausgang unklar. Außerdem kann die Autoindustrie ganz andere Klagen anstrengen.

Ist das Urteil eindeutig und klar?
Nein, es gibt viele Interpretationsmöglichkeiten. Die Stuttgarter Regierung hat bereits angekündigt, dass sie von Fahrverboten nix hält und eine technische Lösung des Diesel-Problems anstrebt.

Gilt das Urteil in ganz Deutschland?
Nein, überhaupt nicht. An jeder Ecke kann einer klagen und Gerichte können was anderes entscheiden.

Wer war Kläger in Stuttgart?
Die grünliche Deutsche Umwelthilfe. Ein hochstaplerischer Verein. Sie tut so, als sei sie bedeutend im ganzen Land. Dabei besteht sie aus mickrigen 270 Mitgliedern. Ihr Einkommen bezieht sie aus Erpressung nach Art der Mafia. Siehe hier:

Die Gauner der Deutschen Umwelthilfe!
FAZ: Kreuzzug gegen den Diesel!
FAZ: Die Diesel-Hasser!
FAZ: Umwelthilfe kriegt Geld von Toyota!

Der Chef dieser erpresserischen NGO, Jürgen Resch, ist ein abgebrochener Student der Verwaltungswissenschaften.

Woher kommt der Feinstaub?
90 Prozent hat mit Diesel nix zu tun. Dafür gibt es Feinstaub durch Reifenabrieb (E-Autos gleich), Bremsen (E-Autos gleich), Kaminfeuer usw. Eine Posse alles!

Ist Stickoxid gefährlich?
Die Lunge am Auspuff sicher. Dass Grüne aber mit bestimmten Werten bereits die Anzahl der Toten durch Stickoxide kennen wollen, ist an den Haaren herbeigezogene reinste Volksverdummung. Stickoxide gibt es nicht nur beim Auto, sondern bei Verbrennung jeder Art (Öl, Braunkohle usw.), sogar bei Blitzen.

Wer legt Grenzwerte fest?
Die Rindviecher in der Politik, abgebrochene Theologiestudenten also und andere Versager. Experten aus den Naturwissenschaften jedenfalls nicht.
Dazu kommen hinterhältige EU-Typen in Brüssel, welche die deutsche Autoindustrie mit bestimmten Grenzwerten kaputtmachen möchten, die ihre eigenen Kleinwagen nicht betreffen.

Was tut die Politik?
Sie hält sich ziemlich bedeckt. Bald sind Bundestagswahlen. Danach werden Linke und Grüne aber wieder die Sau rauslassen, und links ist bekanntlich auch die Merkel-CDU. Es kann gut sein, dass von diesen vaterlandslosen Gesellen die hiesige Autoindustrie kaputtgemacht und ein hoher, nicht mehr reparierbarer Billionenschaden angerichtet wird. Einzige Partei, die rundum zur Autoindustrie steht, ist die AfD.

Was tut das Ausland?
Es freut sich natürlich, wenn die deutsche Autoindustrie hopps geht. Deutsche Firmen werden aber vorher noch mit Schadenersatzklagen um Milliarden erleichtert. Die eigenen Firmen werden aber nicht belästigt.

Franzosen und Briten haben doch bereits das Ende des Verbrennungsmotors festgelegt?
Nur deutsche Vollidioten glauben, dass 2030 oder 2040 in Frankreich immer noch der Bubi Macron regiert. Und die britische Premierministerin May hat vielleicht schon übermorgen fertig. Was 2040 ist, weiss kein Mensch, auch das Merkel ist weg, und keiner kann heute bestimmen.

Ist nur der Diesel betroffen?
Nein, die Grünen wollen auch den Benziner verbieten. Autos, Flugzeuge und Schiffe für das gemeine Volk soll es nicht mehr geben. Höchstens Fahrräder. Nur die grünen Häuptlinge selber  sollen noch alles benützen dürfen. Umwelthilfe-Boss Resch ist Vielflieger! Wie andere „Klimaschützer“ auch.

Ist die Industrie unschuldig?
Nein, überhaupt nicht. Die Manager sind totale Versager. Sie widersprechen nicht, wehren sich nicht öffentlich, wenn wahnsinnige Politiker Forderungen aufstellen oder unmögliche Grenzwerte festlegen. Stattdessen schleimen sie sich öffentlich ein, küssen der Merkel die Socken und betrügen heimlich. Außerdem sind viele brunzdumm, man denke an Zetsches Prophezeiung vom zweiten Wirtschaftswunder durch Asylanten.

Was bringen die Medien?
Nur fatalen Mist. Kein einziger Journalist ist Ingenieur. Von Technik haben sie keinerlei Ahnung. Vor allem aber sehen die fast zu 100 Prozent grünversifften Medien nicht, welche verheerende Wirtschaftskrise, welche Verarmung und Verwüstung Deutschlands, der schnell herbeigewünschte Untergang der Autoindustrie zeitigen würde.

Gibt es ein Auto-Kartell (mit Mahle, Bosch etc)
Ein verbotenes Kartell über Preise und Löhne ist nicht bekannt. Eine sinnvolle Zusammenarbeit bei technischen Normen, Werten und Lösungen ist nicht verboten und geradezu notwendig (siehe dazu extra Beitrag: Spiegel-Schmierer und Autokartelle.).

Hat die deutsche Autoindustrie nur 750.000 Beschäftigte?
In vielen Presseartikeln ist „nur“ von einer dreiviertel Million von Arbeitnehmern in der Autoindustrie die Rede. Man will damit lügen, alles halb so schlimm! Aber erstens sind 750.000 gut bezahlte, krisensichere Arbeitsplätze allein schon Gold wert, und zweitens geht die Zahl der von der Autoindustrie abhängigen Arbeitsplätze in Deutschland in die Millionen. Zum Beispiel Bosch und Mahle, aber auch:

In Forschung und Entwicklung, Ingenieurbüros, in der chemischen Industrie, der Textilindustrie, im Maschinenbau, sowie in der Elektro-, Stahl- und Aluminiumindustrie. Auch Autohändler, Werkstätten und Tankstellen sowie weitere Dienstleister – etwa Versicherer – sind von der Autokonjunktur abhängig.

Es wird Zeit, das alle Beschäftigten aufwachen und einen Shitstorm entfachen, wie es ihn in dieser Republik noch nicht gegeben hat. Grüne Richter, Politiker und Journalisten gehören ein für allemal weggefegt!

Advertisements

22 Antworten to “Diesel-Verbot: Fakten statt Bockmist”

  1. Wenna Says:

    Als Frau darf ich mal feststellen, dass die Manager keine Kerle sind, das sind Lölis, Weicheier, Waschweiber.

    Guckt euch den Zetsche an, ein windelweicher Löli aus dem Bilderbuch.

    Anstatt endlich mit der Faust auf den Tisch zu hauen, kriecht man den Grünlingen in den Hintern, aber wie gesagt, diese „Manager“ sind ja keine Männer, den richtige Männer würden anders handeln.

  2. Häberle Says:

    Schantle bringt die Sache mal wieder auf den Punkt!

    Eine schöne Beschreibung, um was es bei dem „Skandal“ wirklich geht auf der Achse::
    http://www.achgut.com/artikel/der_spiegel_kann_das_moralisieren_nicht_lassen

  3. Peter Says:

    Sie, Wenna,

    lesen Sie mal:

    Eine Liste, alles Schwule und Schwule gehören bei Ihnen ja abgetrieben oder ins Reservat.

    Alexander der Große
    Leonardo da Vinci (der Namensgeber meiner IWC Armbanduhr)
    Michelangelo
    Socrates
    Prinz Eugen
    Richard Löwenherz
    Alexander von Humboldt
    Krupp
    Tschaikowsky
    König Ludwig
    Thomas Mann
    Gottfried von Cramm
    Rock Hudson
    Montezuma
    Yves Saint Laurent
    Jean Paul Gaultier
    Wolfgang Joop
    Tim Cook
    Hadrian
    Bertrand Delanoe
    Und natürlich Abahachi und Winnetouch

    Eine Liste von lauter Versagern, da Schwule ja in Deinem, em Ihrem Weltbild keine Daseinsberechtigung haben und wenn dummerweise auf die Welt gekommen, die Schnauze halten müssen, da genetischer Dreck.

    Da Vinci , Michelangelo, Prinz Eugen … Deine, em Ihre Kirche (120 Millionen Tote, Ermordete in 2000 Jahren) hat deren außerschwulen Fähigkeiten aber gerne genutzt. Malen und Krieg führen im Namen Gottes für die Amtskirche, kein Thema. Wenn s genutzt hat, war Toleranz kein Thema bei den Pfaffen.

    Und Einer, ein ganz ein Toller auf meiner Liste der “Bibel-ist-kein-tolles-Buch-Checker“ und der nicht an Deinen, em Ihren Gott und diesen ganzen Scheiß glaubt (Ja, Du, em Sie und Ihre Kumpels im Geiste, die sowieso jeder überblättert in diesem Blogg, zitieren und nerven mit Glauben anstatt Wissenschaft und tun hier im Blogg so helle) ist der Janosch, ja, der Kinderbuch-Janosch.

    Und sich über die derzeitigen Islam-Probleme aufregen (zurecht), die Kaltholen waren bis vor 300 Jahren genau so drauf, wie die Hammelfresser 2017. Verbrennen, betrügen, einschüchtern, ermorden, 2017 (alle monotheistische Religionsnachläufer, nur Schafe brauchen einen Hirten und wer den Schafen folgt und nach voren guckt, hat vor sich lauter Ärsche) hossiana schreiend und jeden Tag 30 x gegen die Gebote des Schöpfers verstoßen. Amen.

    Ronne, wir sind immer wieder mal nicht einer Meinung, ich guck aber gerne in Deinen Blogg, da Du in meinen Augen schon ein helles Köpfchen bist … stimmt es Dich aber nicht traurig, dass recht viele der Schreiber in Deinem Blogg auf Niveau, em, eher Ebene Hugo, Wenna, Klabautermann sind?

    Ich hab früher gerne beim Spreng reingeschaut. Nicht wegen ihm, er ist ein Kanzlerzäpfchen (wirklich ecklig der Typ), zu Stoibers Zeiten hatte ich das anders in Erinnerung, ein paar seiner Blogger aber waren sehr lesenswert.

    Peter

  4. Wenna Says:

    Zu Herrn Jürgen Resch, DHU, kann man in der Süddeutschen Zeitung folgendes lesen: „Resch, der ein Studium der Verwaltungswissenschaften abbrach“.

    Das Übliche halt, keine fundierte Ausbildung, aber eine sehr große Klappe.

  5. Klabautermann Says:

    Peter !

    Haben Sie noch nicht gemerkt, daß Sie hier auf

    diesem Blog unbeliebt sind ?

    Wir lassen uns unseren gesunden Menschenverstand

    nicht von Ihnen versauen.

    Keiner hier hat was gegen Homosexuelle !!!

    Dies muß mal gesagt werden.

    Den Beweis, daß die oben genannten „schwul“ waren

    müssen sie aber noch antreten.

    Wer hat eigentlich von Abteibung geschrieben ?

    Eine Frau weis doch nicht ob ihr Kind schwul ist.

    Ihre Äußerungen sind abartig !!!

  6. Wenna Says:

    Peter, wo und von wem wurde von Abtreibung geschrieben?

    Sie werden Ihre Behauptung doch belegen können?

    Nein?

    Also, wo und von wem???????

  7. Klabautermann Says:

    @ Wenna

    Lass mal. Wenn man hier kund tun muß, daß man

    eine Uhr von Schul Ferne hat, dann hat man sehr

    große Komplexe.

    Und die hat der Peterle.

  8. Wenna Says:

    @Klabautermann

    Hast recht. Ist der Mühe nicht wert.

    Wünsche Dir noch einen schönen Abend.

  9. Klabautermann Says:

    @ Wenna

    Es tut gut wenn man auf „richtige“ Frauen stößt.

    Wer hat uns nur so verändert ???

    Dir auch einen schönen Abend.

    Bis danne mal

  10. Schantle Says:

    Ihr habt euch wohl beim Thema vertan, hier geht es um Autos nicht um Schwule

  11. Klabautermann Says:

    Gut !

    Dann reden wir über schwule Dieselmotoren.

  12. Ekkehard Says:

    @Schantle:

    Das ist kein Widerspruch! Laut einem Lehrbüchlein über die kanakische „Sprache“ wird der BMW 3 Diesel dort als „schwuler Dreier“ bezeichnet.

  13. ebbele Says:

    Wieder einmal will Peter auf sich aufmerksam machen.

    Also gut, Du bist auch noch da – hab’s bemerkt.

    Ob er hier auf Rottweil-Blog unbeliebt ist? Na ja ich hab nix gegen Dich auch nicht gegen Abartige im Allgemeinen.

    Doch immer die gleichen Dispute anzetteln, obwohl Du Deine Hausaufgaben nicht gemacht hast, ist definitiv nicht in Ordnung!

    Dein Lieblingsthema wird in absehbarer Zeit mit großer Wahrscheinlichkeit hier wieder diskutiert –

    dann hast Du die Möglichkeit zur Selbstdarstellung … und …

    dann werde ich meine bislang von Dir nicht beantworteten Fragen an Dich wiederholen.

  14. Schantle Says:

    71 Prozent sind laut einer Emnid-Umfrage im Auftrag der „Bild am Sonntag“ dagegen, dass die Bundesregierung ein Datum festlegt, ab dem in Deutschland nur noch Elektroautos verkauft werden dürfen.

    http://www.faz.net/wirtschaft/diesel-affaere/

  15. Schantle Says:

    Den Ast absägen, auf dem man sitzt
    Von Wolfgang Herles
    Sa, 29. Juli 2017

    Wie wäre es mit der realistischen Einsicht, dass nicht alles auf einmal zu haben ist: Wachstum, Wohlstand und die Rettung der Welt obendrein. Wie wäre es, wenn man die Automobilwirtschaft einfach dem Markt überließe? Geht in Deutschland nicht.

    Erstens, der Zeitgeist, Abteilung Lifestyle. Das Auto hat seinen herausragende Statuswert verloren. Die Digitalisierung schafft neue Wege der Mobilität. Dagegen ist nichts zu machen.

    Zweitens, der Zeitgeist, Abteilung grünes Bewusstsein. Wir haben es uns so lange um die Ohren hauen lassen, dass wir es bald selber glauben. Der Verbrennungsmotor in unserer Garage ruiniert die Atmosphäre und/oder erstickt Passanten. Kaum noch jemand widerspricht der Ansicht, nur Elektrofahrzeuge könnten das Problem lösen. Denn der Strom kommt bekanntlich schadstoffrei aus der Steckdose. Wenn es denn genügend Steckdosen gibt. Und unschädliche Batterien. Die deutsche Automobilindustrie soll, um im Bild zu bleiben, freiwillig gegen die Gesetze der Schwerkraft auf ein dünneres Ästchen hüpfen. Auf den dicken Ästen des neuen Zeitalters sitzen dann Chinesen und Amerikaner (Software).

    Drittens: der Zeitgeist, Abteilung Populismus. Die Politik hat der Industrie Druck gemacht, ziemlich illusorischere Abgasgrenzen gesetzt. Der politische Wunsch ersetzte wieder einmal die Realität (siehe auch Einführung des Euro). Der vermeintliche Kampf gegen den Klimawandel rasierte die Vernunft ja auch schon bei der „Energiewende“……..

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/herles

  16. Klabautermann Says:

    Mit dem Elektroauto verrennen sich Viele !!!

    Woher soll der Strom kommen ???

    Batterien sind wahnsinnig teuer !!!

    Warum die Eile ?

    Jeder will der Erste sein !

    Gemach. Gemach.

    Lasst doch mal Zeit ins Land gehen.

  17. QU Says:

    Die ferngesteuerte Merkelbande – und dazu zähle ich alle Altparteien – wollen nur noch zerstören… In der Kunst (lauter Nazis bei der Dokumenta) in Bayreuth (die Meistersinger als Mahnmal für den Holocaust) und natürlich vor allem die deutsche Industrie…

  18. Ekkehard Says:

    @Schantle:

    Nicht zu vergessen: Elektromotoren herzustellen und zu entsorgen ist eine Schweinerei erster Güte, allein das enthaltene Spezialöl ist ein Riesenproblem.

    Und: Elektromotoren sind deutlich schwerer als Verbrennungsmotoren. Damit entsteht nicht nur für die Motoren selber ein höherer Bedarf an Metall und dergleichen, auch die Autos selber müssen, um stabil zu bleiben, massiver gebaut werden.

    Tatsächlicher (und nie thematisierter) Vorteil: Die enorme Bevorratung elektrischer Energie macht es problemlos möglich, unauffällig einen gehörigen Batzen davon für Überwachungszwecke aller Art abzuzweigen. Der geeignete Ort für das Äußern kritischer Gedanken wird das Elektroauto sicher nicht sein.

  19. Klabautermann Says:

    Hört die Oma an der Ampel ein Elektroauto ???

    Verkehrssicherheit ???

  20. Bergbewohner Says:

    Nicht nur, daß der NOx-Grenzwert (80 mg/km) zu niedrig angesetzt ist, auch die Normierung pro gefahrenen Kilometer ist idiotisch. Es ist nun mal ein physikalischer Unterschied mit welcher Leistung ein solcher Kilometer zurückgelegt wird. Richtig wäre ein Bezug auf die Abgasmenge, so wie es bei Großfeuerungsanlagen gehandhabt wird. Die Maßeinheit ist hier mg NOx/Nm3 (trockenes Rauchgas bei 3%O2)

  21. Schantle Says:

    Nach der Energie- jetzt die Verkehrswende?

    https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/nach-d

    Dieselfahrverbote wären ähnlich fatal wie die Energiewende

    https://jungefreiheit.de/dieselfahrverbote

  22. Schantle Says:

    Moralischer Bankrott: ARD „Energieexperte“ Jürgen Döschner lügt hemmungslos die „Vergasung von 10.000 Unschuldigen“ herbei!

    Die deutschen Gutmenschen, besonders die bei den Öffentlich-Rechtlichen angestellten jubeln. Endlich geht es der deutschen Automobilindustrie an den Kragen. Vorangetrieben vom grünen Aktivisten Jürgen Resch und gespeist von millionenschweren Etats, wird wieder mal die deutsche Industrie an den Pranger gestellt. Mit frei erfundenen Statistiken werden Gefahren halluziniert, von willigen Medien aufgegriffen und als Katastrophengefahr unters Volk gebracht. Besonders dreist lügt dabei der ARD „Energieexperte“ Jürgen Döschner. Keine Behauptung ist ihm zu dumm, keine Lüge zu dreist, wenn es darum gilt seinen Hörern udn Lesern einzureden, die Welt müsse mal wieder gerettet werden. Durch Opferung unseres Wohlstandes, natürlich den der anderen. ……

    https://www.eike-klima-energie.eu/moralischer-bankrott-ard-energieexperte-juergen-doeschner-luegt


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: