Wahlen in Brandenburg und Sachsen

1. September 2019

BRD. Sehr interessant heute: die Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen. Die letzten getürkten Prognosen für die AfD: in Brandenburg 21 Prozent, in Sachsen 24,5 Prozent. Mal gucken, was daraus wird. Feststeht: die Ossis sind politisch schlauer als wir Wessis und blicken den Schwindel besser. Zum Beispiel die dauernden Lügen der Medien. Heute abend wird es sicher interessant.

Umfragen hier! Forsa manipuliert die Prozente am meisten.

18 Antworten to “Wahlen in Brandenburg und Sachsen”

  1. ewing Says:

    „Wichtig ist nicht wer wählt, wichtig ist wer zählt“.

    Das gibt massiven Wahlbetrug!

  2. Parvovirus Says:

    bestimmt wandern ca 5 % der AFD Stimmen zu den Abzockergutgründeppen

  3. Pegasus Says:

    Die Hackfresse Ralf Stegner, der Sohn von ihm ist Antifa-Terrorist, bekommt auf Twitter eins ums andere Mal eine auf die „Fresse“. Für den sozialen Zusammmenhalt sollen die Menschen in Sachsen und Brandenburg die SPD wählen.
    Der meint wohl Hartz VI lässt die Leute besser zusammen halten.
    Ein Kommentar: Lassen Sie doch mal das Gefasel vom sozialen Zusammenhalt, das wird langsam albern.
    Hartz-IV hat Menschen, die ohne Schuld ihre Arbeit verloren mit jenen gleich gestellt, die nie eine ausüben wollten.
    Sozialer Zusammenhalt. Lachhaft.

  4. spitzbube Says:

    moin alle
    kann mir mal bitte einer sagen ob oder seit wann ein gültiges wahlgesetz vorhanden ist ich habe da absolut keinen durblick mehr… info zu meiner frage >>> https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Entscheidungen/DE/2012/07/fs20120725_2bvf000311.html <<<
    danke mfg der spitzbube

  5. TCDD Says:

    Demokratische Wahlen 2019?
    Wartet hier noch jemand auf ein Wunder?

  6. Schantle Says:

    Die Umfrageinstitute haben alle die AfD runterbeschissen, und die andern hochbeschissen. Hat aber nix genützt.

  7. ebbele Says:

    Wenn man darüber hinaus das taktische und demokratieverhöhnende Wahlverhalten der Wähler des Altparteienkartells in Betracht zieht –

    Zweitstimme für die CDU in Sachsen, und für die SPD in Brandenburg um sie jeweils unbedingt zur stärksten Partei des Landes vor der AfD zu machen –

    zeigt das überdeutlich, daß es für dieses Land momentan wirklich nur eine Alternative gibt – denn die andern Parteien sind beliebig austauschbar.

  8. Parvovirus Says:

    schade, hätten die 8,8% der Anderen zur AFD gehört wäre es ein Mega Politisches Erdbeeeeeeeeben geworden !:)

  9. Schantle Says:

    Die Presse lügt schon wieder. Auch wenn die AfD 40 Prozent gehabt hätte, dann hätten die anderen Parteien sich zusammengeschlossen.

    Die versaute Merkel-CDU geht lieber mit der kommunistischen Mauermörderpartei SED-LINKE ins Bett, als ein bisschen konservativ zu werden.

  10. Bergbewohner Says:

    Weil in den schrumpfenden Wahlkreisen der Stimmenzuwachs für die AfD noch größer war als im Durchschnitt, hat die AfD sich nun hochgeschrumpft. So lautet der gemeinsame Tenor der medialen Einfaltspinsel.

  11. Oskar A. Says:

    Schlimm ist auch, dass man ursprünglich die Sitze der AfD im Landtag in Sachsen auf 30 Abgeordnete begrenz hat. Obwohl der Partei 33 Sitze zustehen. Was ist da noch demokratisch?

  12. Oskar A. Says:

    Und in Brandenburg gehen Zigtausende Arbeitsplätze im Braunkohleabbau ohne Ersatz verloren! Kein Wunder!

  13. Schantle Says:

    Hier Plus und Minus

    In Brandenburg lautet das vorläufige Ergebnis:

    SPD: 26,2 Prozent – minus 5,7 Punkte
    AfD: 23,5 – plus 11,3
    CDU: 15,6 – minus 7,4
    Grüne: 10,8 – plus 4,6
    Linke: 10,7 – minus 7,9
    Freie Wähler: 5,0 – plus 2,3
    FDP: 4,1 – plus 2,6

    In Sachsen lautet das vorläufige Ergebnis:

    CDU: 32,1 Prozent – minus 7,3 Punkte
    AfD: 27,5 – plus 17,8
    Linke: 10,4 – minus 8,5
    Grüne: 8,6 – plus 2,9
    SPD: 7,7 – minus 4,7
    FDP: 4,5 – plus 0,7

  14. Schantle Says:

    Alexander Wendt schreibt, was viele unterschreiben werden, „in Sachsen wählten zusammengenommen gut 60 Prozent der Wähler Mitte bis Rechts. Als Resultat bekommen sie eine deutlich linkere Regierung.”

  15. Pegasus Says:

    FAZ-Karikatur: Menschen- und demokratieverachtend.
    AfD-Wähler als verwahrlosten Hartzer dargestellt.
    Einige Kommentare:
    Die Karikatur in der FAZ erinnert stark an Karikaturen von dem STÜRMER in der Nazi-Zeit..
    Damals wurden auch Menschen, die den Regierenden und Einheits-Medien nicht genehm waren per Karikatur
    aufs übelste abgebildet…
    Und dass die FAZ hier relotiert,weiß doch jeder. In Sachsen holte die AFD die meisten Stimmen bei den Jungwählern.
    Die Hetze gegen die AfD und ihre Wählerinnen und Wähler nimmt wirklich übelste Formen an.

    Immer öfter denke ich:

    Kauft nicht bei Juden – Boykottiert AfD-Geschäftsleute
    Juden sind hier unerwünscht – Kein Bier für AfD-Wähler
    Juden ist die Mitgliedschaft in diesem Verein verboten – AfD-Wähler und vor allem -Mitglieder oder Mandatsträger*innen sind in diesem Verein unerwünscht

    und und und…

    Das wird brandgefährlich, die nächste Zeit!

    Quelle: http://www.pi-news.net/2019/09/faz-karikatur-menschen-und-demokratieverachtend/


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: