Bereits zweiter Frequenzeinbruch im laufenden Jahr

20. Mai 2021

von Bergfuchs, Stuttgart/BW. Am vergangenen Montag um 14:34 UTC (1634 Uhr Ortszeit) sackte die Stromfrequenz erneut kurzzeitig bis auf 49,844 Hz ab. Ursache war ein Kraftwerk in Polen, das entgegen der Absprache zu früh seine Leistung drosselte. Mit raschen Gegenmaßnahmen konnte ein weiterer Abfall unter den kritischen Grenzwert 49,80 Hz noch verhindert werden. Sonst wären Lastabwurfprogramme aktiviert worden, um Schäden bei empfindlichen Verbrauchern und an den Generatoren in den Kraftwerken selbst zu verhindern.

Zweiter kritischer Vorfall vom 17.Mai 2021

Es fehlten plötzlich 2239 MW im Netz, wegen der Überlast werden die Generatoren langsamer und erhitzen sich. Der Vorfall dauerte 15 min, bis die Frequenz wieder den grünen Bereich erreichte. Es ist diesmal nochmal gut ausgegangen aber wie oft noch? Die erste weitaus kritischere Störung passierte bereits am 8.1.21. Damals fiel die Frequenz auf 49,75 Hz, was die sofortige Abtrennungen einiger ausgewählter industrieller Großverbraucher in Frankreich und Italien zur Folge hatte, um den totalen Zusammenbruch des Stromnetzes (blackout) abzuwenden.

Das alles wird die grüne Landesregierung-BW und die künftige grüne Bundesregierung mit dem Plappermäulchen an der Spitze nicht beeindrucken. Wer das Regierungsprogramm des alten, neuen BW-MP Kretschmann vernommen hat, wird mit dem Schlimmsten rechnen. Selbstverständlich werden weitere zuverlässige fossile Kraftwerke stillgelegt und die AKWs sowieso. Baden-Württemberg wird wieder das Auto neu erfinden, nur emissionsfrei eben, so versteht es Herr Kretschmann. Technisches Sachverstand wird durch fanatische Ideologie ersetzt, Naturgesetze durch Regierungsgesetze. Daimler wird es schon richten; Daimler hat bereits einen marktreifen Mercedes S-Klasse mit purem E-Antrieb im Angebot. Der bescheidene Bürger fragt sich nur, warum denn Herr Kretschmann dieses CO2-freie Gefährt nicht als Dienstwagen nutzt?

Zweimal in diesem Jahr sind wir noch glimpflich davon gekommen aber das wird nach dem Gesetz der Wahrscheinlichkeit nicht so bleiben. Dann wird jeder froh sein, der noch eine Taschenlampe oder alte Weihnachtskerzen im Haus hat. Was vor 20 Jahren noch selbstverständlich war, dass überschüssiger, billiger Nachtstrom verfügbar war, mit dem Nachtspeicherheizungen aufgeladen wurden, hat sich heute ins Gegenteil verkehrt.

Konv. Kraftwerke vs. alt. Energien; letzte 10 Tage

In der Nacht herrscht in der Regel Strommangel zumal wenn nur ein flaues Lüftchen weht, der durch teure Importe ausgeglichen werden muss. Der Solarstrom schläft zur Nachtzeit, dabei sollten doch nach den Grünlingen Millionen von Batterie-Autos zur Schlafenszeit an der Steckdose aufgeladen werden. Dann heißt es wirklich gute Nacht Deutschland. Man beachte im Diagramm den sprunghaften Anstieg der CO2-Emissionen während der Nächte, wenn die meisten Menschen und alle Pflanzen im Schlafe ruhen. Da bleibt nur die Hoffnung, dass ein kräftiger Westwind dieses „Gift“ gen osten bläst, der Morgensonne entgegen.

Eine Antwort zu “Bereits zweiter Frequenzeinbruch im laufenden Jahr”

  1. Wolfgang Says:

    Also ich glaube an Zufälle !!
    Dafür werdet ihr bald im Dunkeln sitzen, die Frage ist nicht OB, sondern WANN !!
    Da kann man auch schon manche „Sonderzahlungen ODER Weihnachtsgeld“ der „Partei“ vergessen.
    Hauptsache die „Kraftwerke“ werden abgestellt.

    Die frühere rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke von den Grünen hat sich 2011-16 vehement für den Ausbau der Windenergie eingesetzt. Es hat sich für sie gelohnt: Sie sitzt seit 2017 im Aufsichtsrat einer Windenergie-Firma.

    https://www.tichyseinblick.de/wirtschaft/gruener-lobbyismus-gruene-windrataufsichtsraetin/


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: