Archive for the 'Kapuziner' Category

Rote Kommunistin willkommen, AfD nicht

27. Juli 2017

Rottweil. Das christlich angehauchte Bruderhaus Diakonie hielt im Kapuziner eine Wahlveranstaltung für Behinderte mit einer Kommunistin und allen anderen Parteien ab, die AfD war nirgends. Die Anhängerin der Massenmörder Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot und Co war Laura Halding-Hoppenheit, die Bundestagskandidatin für die Linke im Wahlkreis Rottweil-TUT, die in Stuttgart einen Schwulenclub betreibt. Soll dieses undemokratische Muster so weitergehen? Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Rauner will Kapuziner loswerden

30. November 2012

Der Kapuziner-Zuschußbetrieb wird Rauner zu teuer. Er wendet sich an die Stadt. Den Rest des Beitrags lesen »

Wegbereiter der Demokratie?

26. März 2012

Weil Matthias Erzberger ein paar Mal im alten Sonnensaal war, wird im neuen jetzt eine Gedenktafel angebracht. Wahrscheinlich war er noch in vielen anderen Sälen. Aber egal. Das Verleihen von Medaillen und das Weihen von Gedenktafeln gibt Politikern die Gelegenheit, feierlich zu schwafeln. So sei Erzberger ein Wegbereiter der Demokratie gewesen. (Guck in Bote und NRWZ!) Da stellt sich die Frage, von welcher Demokratie reden die denn? Hat man zum Beispiel aktuell die Bevölkerung gefragt, ob sie damit einverstanden ist, daß Hunderte von Milliarden unserer Steuergelder in europäische Rettungsschirme geworfen werden? Mir ist nix aufgefallen! Stattdessen fährt eine CDU-Diktatorin namens Merkel immer wieder nach Paris und Brüssel, und jedes Mal, wenn sie heimkommt, sind wir „alternativlos“ ein paar Milliarden Euro mehr los! Die letzte Nachricht war, der Rettungsschirm wird auf eine halbe Billion hochgeschraubt! Guck da! Und wir Trottel haben Löcher in der Straße und eine einspurige Gäubahn und kein Geld im Sack!

Kunstschule will aus Kapuziner raus

9. März 2012

Das ging aber schnell. Jetzt will schon der erste echte Mieter wieder raus aus dem Kapuziner: die Kunstschule Hohenstein! Es kommt, wie schon lang prophezeit, der Kapuziner wird ein Millionenloch mit der Zeit. Der Text aus dem Bote unten im Kommentar.

Kapuziner, Knast, OB, Rauner und Engeser

10. Dezember 2011

Die Kapuziner-Diskussion geht weiter. Im Bote steht, die Chemie zwischen OB und Rauner sei nicht so gut. Und heute schreibt Alt-OB Thomas Engeser einen Leserbrief im Bote, in dem es heisst, Rauner habe mal gesagt, der Betrieb vom Kapuziner koste die Stadt keinen Cent, was Ronnes Schnatle nie geglaubt hat. Hier der Leserbrief: Den Rest des Beitrags lesen »

Kapuziner kostet jetzt 8 Millionen

8. Dezember 2011

Der Kapuziner-Verein bringt die versprochenen Spenden nicht auf, jetzt kostet der Bau anscheinend acht Millionen. Guck da im Bote und guck dort in der NRWZ. Wundern tut man sich da nicht. Morgen kommt der linke Knastminister Stickelberger und wird im Rathaus mit Spannung erwartet. Guck da! Aber rauskommen tut da nix. Der wird nur unverbindlich Blabla sagen. Der Knast ist für Rottweil tot. Jetzt freuen sie sich auf dem Rathaus über andere Gelder aus Stuttgart, das sind aber alles auch Steuergelder, die wir Bürger zahlen, und über angeblich 12 Millionen Euro Gewerbesteuer nächstes Jahr. Abwarten.

Nur ganz nebenbei: Wir zahlen jetzt per ENBW  die Reparatur des französischen Atomkraftwerks Fessenheim mit. So geht*s, wenn man blöd ist! Guck da!

Streit im Kapuziner

22. Juli 2011

Heute kommen ein paar Nachrichten im Bote zu Sachen, wo hier auch schon was gesagt wurde, darum jetzt alles durcheinander: Den Rest des Beitrags lesen »

Sterben im Kapuziner

30. Mai 2011

Im Kapuziner wird eine Ausstellung über „Lebenskunst Sterben“ vorbereitet. Guck da! Das passt ins Mehrgenerationenhaus. Man lässt kleine Kinder auf dem Boden herumkrabbeln, und an die Wände hängt man Tote. Da sind alle Generationen drin, und man kriegt Zuschuß vom Land. Landrat Michel will übrigens nix für den Kapuziner zahlen. Da hat er recht. Und selber kann ich auf diese „Lebenskunst Sterben“ verzichten. Früher sind die Leute auch gestorben und man brauchte keine zwölf Trägerinstitutionen zum Bilder aufhängen, nur ein paar Sargträger.

Kapuziner braucht Kohle

27. Mai 2011

Die Jubelrufe von der Einweihung sind noch nicht verklungen, und schon geht es los. Der Kapuziner braucht Kohle! Man kommt bei dem Artikel in der NRWZ nicht richtig mit, aber unter dem Strich steht: Wir haben uns verrechnet, die Stadt muß einspringen, Geld her, Broß! Der Kreis muß einspringen. Geld her, Michel! Wie wird das dann bei der Jahresabrechnung im Januar?.

Im Kapuziner Papst und Kapuziner verspottet

24. Januar 2011

Morgens karrt man Pfarrer und echte Kapuziner zur Einweihung des Kapuziners her, dass sie den Weihwasserwedel schwingen, und abends verspottet man im Kabarett-Programm die Kapuziner als Schwule und den deutschen Papst dazu! Sogar dem kirchenfeindlichen Bote ist das heute negativ aufgefallen.

Kapuziner kostet gerade 7,8 Mio Euro

18. November 2010

„Gerade“ darum, weil die Kosten ja noch weiter steigen können! Es hiess einmal, der Kapuziner kostet 6 Millionen, aber am Ende sind es mehr als 8! Das ist zwar das übliche Trauerspiel, aber nicht das schlimmste. Der große Schwindel wird der jährliche Abmangel sein, denn der Betrieb des Kapuziners wird jedes Jahr mehr kosten als er einbringt! Die letzte Zahl, die ich gehört habe, waren 400.000 Euro Miese PRO JAHR! Das ist nach meiner Rechnung genau das Geld, was durch den Knast reinkommen könnte. Aber der Knast wird noch grün gekillt, und dann sitzen wir auf einem weiteren Millionenloch! Näheres zu den Zahlen da!

Wolfgang Vater regt sich über Kapuzinerturm auf

11. Januar 2010

Auf dem Kapuziner steht ein verrostetes Türmchen. Wär mir gar nicht aufgefallen, wenn Wolfgang Vater nicht diesen Leserbrief geschrieben hätte! Besonders schön ist das Ding nicht! Vielleicht wird es noch grün (Stadt- und ENRW-Wappen) gestrichen?

Kapuziner noch im Kostenrahmen

29. Juni 2009

Am Wochenende konnte die Kapuziner-Baustelle besichtigt werden:

Die Finanzierung belaufe sich auch nach einem Jahr Bauzeit immer noch im anvisierten Kostenrahmen von 7,25 Millionen Euro, sagte Bauamtsleiter Thomas Burzan. Daher müsse auch der Anteil der Stadt, der bei zwei Millionen Euro liegt – so der Stand der Dinge heute – nicht überschritten werden.

Das steht heute im SchwaBo. Mal sehen, wie lange es noch gilt.

Wie wird eigentlich der Kapuziner „restauriert“?

27. November 2008

Ich bin kein Maurer, kein Gipser, kein Dachdecker, kein Zimmermann und kein Installateur, aber eins weiß ich: im neu restaurierten Kapuziner stecken irgendwann höchstens 5% altes Gemoder. Die meisten Ziegel werden derzeit weggeschmissen, ein paar wurden in Göllsdorf geputzt und „restauriert“. Und die sollen nachher das Dach decken? Da lach ich doch! Und dann die alten Balken, die keinen Hasenstall mehr zusammenhalten? Wo kommen die dann nachher hin? In den Öko-Holzkachelofen bei der Eröffnung? Und so geht’s weiter! Die paar alten Steiner! Was macht man mit denen im Mehrgenerationenhaus? Eine Brunzecke? 

Kurz und bündig. Da verdienen sich ein paar einschlägig Bekannte eine goldene Nase, und in Wirklichkeit ist alles nur eine hohle Fassade! Das meiste am neuen Kapuziner werden neue Baustoffe und Materialien sein, sonst gar nix! Wart und guck, Bürger! Warum hat man das ganze Glump dann nicht gleich billig entsorgt? Es reicht, wenn wir hinterher sowieso eine halbe Million Subventionen im Jahr zahlen!