Archive for the 'Kreis Rottweil' Category

Ab Januar 7 Quadratmeter pro Flüchtling

28. Dezember 2017

Rottweil / Stuttgart. Ab Januar 2018 hat jeder Flüchtling und Asylant, der schon zwei Jahre in Baden-Württemberg ist, endgültig Anspruch auf 7 Quadratmeter Wohnfläche. Er kann aus Asylunterkünften raus und in vorhandene alte oder in neugebaute Wohnungen, die voll von den Städten und Gemeinden zu zahlen sind, die Miete blecht das Jobcenter oder Sozialamt. Die Kommunen sind am Kochen! Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Lauterbacher Weihnachtsmann liegt flach

15. Dezember 2017

Kreis Rottweil. Wegen dem luftigen Wetter die letzten Tage hat der Weihnachtsmann in Lauterbach ins grüne Gras gebissen (Foto). Wir hoffen,  unsere Freundin Sonja Rajsp hat ihn wieder in den Schaukelstuhl gesetzt? [Nachtrag: geiles Foto unten!]

Kreis Rottweil klagt gegen Atomhaftung

13. Dezember 2017

Kreis Rottweil. Weil Landrat Michel bei jedem grünen Klimbim eine breite Schleimspur durch die Landschaft zieht, wird von der hiesigen Presse und Politik seit Jahren dreist verschwiegen, dass der Kreis Rottweil Atomkraftwerke besitzt – zwar indirekt über die OEW, bei einer Pleite der EnBW beim billionenteuren KKW-Abbau haftet er aber voll mit. Jetzt wird geklagt: Den Rest des Beitrags lesen »

Rote Nikoläuse randalieren für Frieden

12. Dezember 2017

Kreis Rottweil. Innen und außen rote Nikoläuse mit „Gewehren“ spazierten am Samstag auf dem Oberndorfer Weihnachtsmarkt und bedrängten die keineswegs erfreuten Besucher. Es waren natürlich linke Randalierer, die Bagage um Grässlin und Himmelheber, die gegen HK stänkern wollte. Der Bote aber nennt sie ohne Anführungszeichen Friedensaktivisten. Den Rest des Beitrags lesen »

Sonja Rajsp in Teufels Bett gegen Glyphosat und mit Asylkochbuch jetzt eine Spitzengrüne

11. Dezember 2017

Kreis Rottweil. Die vornerum freundliche und hintenrum giftige Sonja Rajsp aus Lauterbach kam beim Landesparteitag der Grünen am Wochenende mit den meisten Stimmen in den Grünen-Parteirat und warum? Erstens wegen einem Kochbuch mit Rezepten von Asylanten und zweitens, weil sich der CDU-Landtagsabgeordnete Teufel willenlos mit ihr ins Anti-Glyphosat-Bett gelegt hatte: Den Rest des Beitrags lesen »

Kreis Rottweil: 9,38 Mio Asylkosten 2018

8. Dezember 2017

Kreis Rottweil. Das Landratsamt rechnet für 2018 mit 9,38 Millionen Euro Ausgaben für Asylanten und „Flüchtlinge“: Den Rest des Beitrags lesen »

Kritik am Amok-Einsatz in Schramberg

2. Dezember 2017

Kreis Rottweil. Die Kritik von Eltern und Lehrern am Polizeieinsatz beim Schramberger Amok-Alarm reißt nicht ab. Während in Offenburg ein paar Streifenwagenpolizisten vor Ort die dortige Schule durchkämmten und den Alarm nach zwei Stunden beendeten, kam in Schramberg das volle SEK-Programm, gesteuert vom Einsatzzentrum im Polizeipräsidium Tuttlingen, und die Schüler kamen endlich am späten Nachmittag hungrig nach Hause. Den Rest des Beitrags lesen »

Klimawandel Villingendorf ja, Trossingen nein

1. Dezember 2017

Kreis Rottweil / TUT. Revierleiter Olaf Berthold aus dem Villigendorfer Forst meldet heute klar: „Der Klimawandel kommt nicht, er ist bereits da“. Es staubt im Wald, die Bäume sind trocken. Gleichfalls heute meldet aber der Leiter des Kreisforstamtes, Dr. Frieder Dinkelaker, aus Trossingen einen sehr guten Zustand des Forsts. Es staubt dort nicht. Wie kann das bloß sein? Klimawandel in Villingendorf, aber in Trossingen nicht? Den Rest des Beitrags lesen »

Willst du schulfrei, schicke Amok-Email!

28. November 2017

Kreis Rottweil. Am Gymnasium Schramberg (und Offenburg) gingen heute, wie schon öfters im Ländle, per Email Amok-Drohungen ein. Die Polizei kam mit voller Armada, passiert ist nix – außer schulfrei. Und die NRWZ und andere Medien konnten sich mal wieder aufspielen und mit ihren sensationsgierigen News neue Nachahmungstäter anlocken.

Milchmädchen im Deißlinger Gemeinderat

23. November 2017

Kreis Rottweil. Deißlingen hat gerade viel Geld und will schnellstens giftige LED-Funzeln installieren. Lest mal die Milchmädchen-Rechnung: Den Rest des Beitrags lesen »

Volkstrauertag: Dunninger Schultes denkt an AfD, nicht an gefallenen Kanonier Emil Storz

22. November 2017

Kreis Rottweil. Der Dunninger Schultheiß Peter Schumacher sprach am Volkstrauertag über die dunkelsten Kapitel der neueren deutschen Geschichte und warnte vor einem Rechtsruck in Deutschland und in Österreich. Mit 33 im Jesusalter und gerade mal ein halbes Jahr im Amt scheint er politisch unbedarft, muss aber aufpassen, dass ihn keiner vor Gericht zitiert. Ein Schultes hat politisch neutral zu sein, selbst wenn die Pegida in Dunningen demonstriert, wie das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig für sämtliche Amtspersonen gültig urteilte. Wenn der Bürgermeister Dunningens (6000 Seelen) als Besserwissi 3 Millionen österreichische ÖVP- und FPÖ-Wähler schilt, ist das hingegen straffrei, aber ziemlich arrogant und dämlich! Den Rest des Beitrags lesen »

Weniger Einwohner, aber mehr Bauplätze?

17. November 2017

Rottweil. Hausen verbaut bald Grünflächen Richtung Rottweil (Foto), und auf der Rottweiler Spitalhöhe wühlen derzeit acht riesige Bagger durch die Wiesen und bauen Gräben und Autobahnen für die 150 neuen Bauplätze dort. Was mir nicht runter will, ist die wirre Logik: Kein Tag vergeht, ohne dass alle inbrünstig grünen Salat wie Klimaschutz, Insektensterben etc. nachbeten, und simultan verbauen sie volle Kanne die grüne Landschaft. Den Rest des Beitrags lesen »

Zählt ein Pole mehr als Schiltachs Gefallene?

12. November 2017

Kreis Rottweil. Schiltach will am Schlossberg eine zentrale Gedenkstätte machen und alle bisherigen Denkmäler dort gesammelt aufstellen. Und schon gibt es die üblichen kriecherischen Einwände. Nicht auszudenken, wenn ein Kreuz für die hunderte einheimischer Gefallener in drei Kriegen den Gedenkstein für einen ermordeten Polen überragen täte. Das geht nicht: ein Pole zählt mehr als 300 deutsche Kriegstote. Den Rest des Beitrags lesen »

Landratsamt sucht Klimaschmarotzer/in

11. November 2017

Kreis Rottweil. Das Landratsamt, das unter hohen Asylkosten ächzt (guck da), sucht per Stellenausschreibung nichtsdestotrotz einen nichtsnutzigen Klimaschmarotzer, eine nichtsnutzige Klimaschmarotzerin, was Minimum 3000 Euro im Monat kostet und absolut nix bringt. Den Rest des Beitrags lesen »