Extremwetter 1900 – 1999

Alles schon mal dagewesen!!!

1900

Januar
8.1. Starke Schneefälle Süddeutschland, Bayrischer Wald bis 3 Meter

März
März teilweise kälter als Februar
30.3. gewaltige Schneestürme in den Alpen

Mai
13.5. Vulkanausbruch Vesuv

Juni
30.6. Regenfälle und schwere Überschwemmungen Spanien, schwere Schäden

September
6.9. einer der schwersten Hurrikane im Golf von Mexiko, Verwüstungen. „Galveston-Sturm“, Stadt völlig zerstört, 6000 Tote.

November
9.11. Taifun Hongkong, 1000 Tote.

Dezember
4.12. Hochwasser des Tibers in Rom, Zerstörungen.

1901

Januar
23.1 Schwerer Sturm Nordeuropa. Überschwemmungen in den norwegischen Küstenstädten. Große Schäden
28.1. Norddeutschland: Plötzliches Tauwetter, Überschwemmungen und Unwetter, besonders betroffen Leer/Ostfriesland

Juni
22.6. Unwetter Virginia USA, Dammbruch, Hunderte Tote

Juli
Osten USA Hitzewelle „bisher unbekannten Ausmaßes“

August
Mitteltemperatur Berlin 18,8°, München 16,9°

September
Schwere Überschwemmungen China Jangtse, 10 Millionen Obdachlose

November
16.11. Anhaltend schwere Stürme an der britischen Küste, 30 Schiffe sinken

Dezember
dramatische Kältewelle USA-Nordwesten bis -40°

1902

ein nasses und sehr kaltes Jahr

Februar
3.2. schwere Unwetter englischer Kanal, Schiffsverkehr kommt zum Erliegen
Kärnten: Lawine verschüttet den Ort Bleyberg, viele Tote, Hungersnot in Indien nach langer Trockenheit, viele Unwetter über dem Atlantik, Behinderung vieler Schiffspassagen,

Kältewelle Nordeuropa und Nord-USA-Kanada bis -30°, Niagarafälle vereist, deutsche Flüsse vereist

März
1.3. schwere Unwetter USA, Hochwasser, Brücken-Einstürze, Unterspülungen, viele Tote

April
8.4. Vulkanausbruch Martinique 30.000 Tote
14.4. Heftige Unwetter in Nord-Deutschland, große Schäden. In Berlin sind ganze Straßenzüge überflutet, Wasser in der U-Bahn

Mai
sehr kühl und nass
19.5. viele Tornados Texas , 90 Tote

Juni
12.6. Schneefälle und Temperaturen unter Null richten in Nord-Italien große Schäden in der Landwirtschaft an

August
viele extreme Regenfälle in ganz Mitteleuropa, niedrige Temperaturen, Dauerregen, in Hochlagen Schnee
7.8. schwere Unwetter West-Deutschland,Rheinland, Orkan, Wolkenbrüche
21.8. Hochwasserkatastrophe Tirol, Überschwemmungen, Erdrutsche, viele Tote

September
4.-10.9. Tagelang andauernde Wolkenbrüche in Nordspanien, Überschwemmungen, viele Tote. Unwetter auch in England, Nordfrankreich und Belgien
16.9. heftiger Nordwest-Sturm Nordsee, viele Schiffs-Havarien
17.9. Ausgedehnte Waldbrände Nordwesten USA nach langer Trockenheit
25.9. Wirbelsturm über Sizilien richtet verheerende Verwüstungen an, Felder überflutet, Straßen und Bahndämme zerstört, 400 (!) Tote

Oktober
sehr kühl
2.10. starke Schneefälle und früher Frost richten Schäden in der Landwirtschaft in Nord-Deutschland an

November
ab 20.11. früh einsetzender strenger Winter in Nord-und Osteuropa, Hungersnot in Schweden und Finnland (nach dem schon nassen und kalten Sommer)

Dezember
3.12. heftige Stürme über der Nordsee, schwere Schäden an der friesischen Küste, gleichzeitig strenge Kälte weiter östlich, Ostpreußen bis -20°
25.12. Während der Weihnachtstage heftige Stürme Nord- und Ostsee, schwere Schäden Häuser zerstört, Dächer abgedeckt, viele Tote, Gewitter auf Rügen, Deichbruch in Königsberg

1903

Februar
mild und sonnenreich

März
22.3. Vulkanausbruch bei Galera in Kolumbien, viele Tote
31.3. Unwetter mit wolkenbruchartigen Regenfällen im Mississippi-Gebiet. Verheerende Überschwemmungen. Mehrere 100 Tote

April
April kälter als März

Juni
3.6. Gewitter und Hagelschlag in Tirol. Schwere Verwüstungen, viele Tote

Juli
4.-8.7. Dauerregen in Schlesien. Großflächige Überschwemmungen.
Hochwasser in Osteuropa, Warschau überflutet
11.7. Starke Regenfälle Norddeutschland. Viele Überschwemmungen. An der Ems viele Überschwemmungen.

November
26.11. Heftige Schneestürme im Westen und Südwesten Deutschlands. München 8 Stunden ununterbrochen Schneefall

1904

Februar
21.2. schwere Überschwemmungen Mittelasien(Russland, China)
viele Ortschaften verwüstet, viele Tote

März
22.3. Ein Wirbelsturm verwüstet die Insel Réunion im Indischen Ozean. Die gesamte Ernte wird vernichtet. Tausende Obdachlose

Juli
extrem trocken und heiß. Hitzewelle stoppt die Flussschifffahrt.
Tropische Hitze ganz Mitteleuropa. Berlin 16.7.: 35,5°
Wasserstand Weichsel und Oder tiefster Stand seit 1811. Elbe in Dresden fast ausgetrocknet.

August
Trockenheit bis Mitte August. Ab 14.8. beginnen nach ersten Regenfällen die Pegel langsam wieder zu steigen.

Oktober
6.10. schwerer Orkan Nord- und Ostsee. schwere Verwüstungen. 15 Tote
7.10. heftiger Sturm in Bayern. Viele Schäden. Auf der Oktoberfestwiese in München wird mehr als die Hälfte der Buden und Zelte umgeweht.

November
11.11. erst jetzt kann nach der langen Trockenheit im Sommer die Schifffahrt auf der Elbe wieder aufgenommen werden.

Dezember
4.12. starke Schneefälle in Spanien. Erhebliche Behinderungen.
31.12. Nordost-Sturmflut an der Ostseeküste. Straßen in Kiel und
Flensburg unter Wasser. Beträchtliche Schäden. Schneefall und
Schneeverwehungen.

1905

Januar
plötzlich einsetzende Winterkälte und schwere Stürme, viel Schnee
1.1. langsam abflauender Sturm (vom 31.12.04) Ostsee schwerer Sturm an der Adriaküste. Schneeverwehungen. Schneesturm am Schwarzen Meer
8.1. schwere Sturmflut gesamte Nordseeküste. Schwere Schäden.
16.1. schwerer Orkan über dem Ärmelkanal. Zahlreiche Schiffe und Fähren sinken. Mehr als 15 Tote.

Juni
10.6. Vulkanausbruch auf Martinique. Zerstörungen.
12.6. schweres Mississippi- Hochwasser. Viele Schäden. Hitzewelle Ende Juni „ungeahnten Ausmaßes“. Viele Tote.
30.6. schwere Unwetter, Windhosen beenden die Hitze. In Berlin steht das Wasser 2m hoch

Juli
auch Juli warm mit vielen Gewittern
5.7. Wirbelsturm verwüstet die Samoa-Inseln

August
1.8. schwerer Sturm vor der portugiesischen Küste. 28 Fischerboote sinken, mehr als 300 Tote.
20.8. Sintflutartige Regenfälle vernichten in Japan große Teile der
Reisernte. Trockenheit in Südspanien – Hungersnot

Oktober
sehr kalt, extreme winterliche Verhältnisse. Hunger in Deutschland.

November
19.11. Schneesturm vor der bretonischen Küste. Schiffe sinken.

1906

Februar
8.2. schwerer Sturm in der Straße von Messina. Das Dorf Galati
wird überflutet, 600 Häuser zerstört.
14.2. schwere Überschwemmungen in Ecuador und Kolumbien.

März
4.3. Wirbelsturm Tahiti, hunderte Tote, sehr schwere Stürme über der Nordsee
8.3. GB, viele Tote,London steht unter Wasser
13.3. schwere Schäden Niederlande und deutsche Nordseeküste
schwere Regenfälle in Deutschland, Erdrutsche.
15.3. heftige Unwetter Rio. Bergstürze, Überschwemmungen in Chile, Tausende Tote

April
7.4. großer Vesuv – Ausbruch.
18.4. Erdbeben San Francisco. Feuer zerstört die Stadt.
26.4. viele Tornados Texas, viele Tote

Juni
29.6. schweres Gewitter über Berlin. Überschwemmungen und
Verwüstungen.

Juli
8.7. schwerer Wirbelsturm über Tunis, Hunderte Tote.

August
16.8. Erdbeben in Chile, über 10.000 Tote.
25.8. Gewitter mit schweren Orkanböen über Berlin, viele Schäden.

September
sehr trocken, Hitzewelle erste Dekade, Flüsse mit Niedrigwasser
schwerer Hurrikan Golf von Mexiko , viele Tote

Dezember
kalt und schneereich, viele Schneestürme und Behinderungen,
Schneechaos in Berlin Ende Dezember

1907

Januar
20.1. Über Europa bricht eine sehr plötzliche Kältewelle herein,
Russland -50°, extrem hoher Luftdruck, Schnee am schwarzen Meer
nach deren ebenso schnellen Abflauen versinken weite Teile
Mitteleuropas am 28.1 im Schnee, Berlin 37 cm Neuschnee

Februar
3.2. Schneestürme in Frankreich, Verwehungen. Weiterhin Kälte und Schnee, im Osten Europas viele Tote
21.2 Orkansturm holländische Nordseeküste, Passagierdampfer ‚Berlin‘ wird vor die Mole von Hoek van Holland geworfen, 129 Tote

April
1.4. sonnige und warme Ostern

Juli
Juli kälter als Juni, sehr kühl und regnerisch, vor allem im Osten, Berlin 230 mm
15.7. Wolkenbrüche und schwere Überschwemmungen in Schlesien,
viele Tote.

September
26.9. Dauerregen und Überschwemmungen in Südspanien,
Provinz Malaga mehrere hundert Tote

Oktober
17.10. Sintflutartige Regenfälle in Schottland und England,
verheerende Schäden.
24.10. sintflutartiger Regen Norditalien, Dammbruch Tessin.
„Menschen haben den Eindruck, dass die Natur aus dem
Gleichgewicht ist“ (viele Erdbeben 1907)

Dezember
sehr milde Weihnacht, „ungewöhnlich laues Frühlingswetter,
auch die Alten erinnern sich an keine Weihnacht mit solchem
Frühlingswetter“ Milde Luft und Regen bringen Knospen zum
Treiben.

1908

Januar
Ende Januar Kältewelle Norden USA, New York bis -30°, viele Tote
Hitzewelle Australien, Hunderte Tote.

Februar
Lawinenunglück in Goppenstein (Schweiz).

April
lang anhaltende Trockenheit in Brasilien, Hungersnot.
20.4. sehr kalte Ostern, Schnee in Paris.
24.4. viele Tornados USA Mittelwesten, Hunderte Tote, mehrere Städte völlig zerstört.

Mai
7.5. Dammbruch nach Dauerregen am Jangtsee, China, 5000 Tote.
8.5. Tornado Atlanta USA, Stadtzentrum brennt nieder.

Juni
30.6. großer Meteoreinschlag Tunguska Zentralsibirien.

Juli
neue Überschwemmungen nach Dauerregen Jangtsee, China.
29.7. verheerendes Unwetter im Zillertal, Tirol, 25 Tote

September
Trockenheit im Westen Nordamerikas, Walbrände Kanada und Kalifornien.
16.9. heftiger Sturm über Berlin.

November
18.11. außergewöhnlich starke Regenfälle in Südeuropa, große Schäden und viele Tote vor allem in Spanien und Sizilien.

Dezember
28.12 Erdbeben Süditalien, über 100000 Tote.

1909

Januar
16.1.lang anhaltende Schneefälle in Deutschland, meterhohe
Schneeverwehungen, viele Orte abgeschnitten, Kälte bis -15°

Februar
6.2. Plötzlich sehr schnell steigende Temperaturen, Regenfälle,
schwere Überschwemmungen ganz Deutschland, innerhalb weniger
Stunden reißende Ströme, Wasser meterhoch in Nürnberg, Brücken
zerstört, Donau in 3 Stunden um 3 Meter gestiegen, überall
schwere Zerstörungen, danach wieder Kälte.

März
3.3. heftige Schneefälle Südtirol, viele Lawinen, viele Tote.
6.3. mehrtägige Schneestürme Kärnten, Verkehr bricht völlig zusammen, meterhohe Schneeverwehungen.
8.3. Tornado Brinkley, Arkansas USA, Stadt völlig zerstört.
15.3. Schneesturm im Ärmelkanal, viele Schiffshavarien.

April
23.3. meterhohe Flutwelle Unterlauf Tajo, Portugal, ausgelöst durch
ein Erdbeben, Hunderte Tote.

Mai
9.5. Verheerende Unwetter Norden und Mittlerer Westen USA, Stürme und Überschwemmungen, Hunderte Tote.

Juli
kühl und nass, fast überall doppelt soviel Niederschlag wie normal.
12.7. Unwetter und lang anhaltende Regenfälle Elsass und Süd-Deutschland, Überschwemmungen, schwere Schäden.

August
langanhaltende Dürre Westeuropa, Wasserknappheit in Frankreich, Loire fast ausgetrocknet.

September
2.9. ausgedehnte Waldbrände Südfrankreich nach der Dürre.
4.9. Hurrikan Südmexiko, verheerende Überschwemmungen, Tausende obdachlos.

Oktober
12.10. Hurrikan Golf von Mexiko, Verwüstungen Kuba und Florida, 1000 Tote.

November
2.11. schwere Stürme, anhaltende Regenfälle Spanien, verheerende Schäden, Katalonien von der Außenwelt abgeschnitten, viele Tote.
17.11. heftige Schneefälle Deutschland, Bahnverkehr kommt zum Erliegen.
18.11. Vulkanausbruch Pik auf Teneriffa.

Dezember
4.12. sehr schwere Sturmflut und Stürme Nordsee. Schwere Schäden und Verwüstungen England bis Dänemark.
25.12. Überschwemmungen Portugal und Westspanien, schwere Schäden, Dörfer überschwemmt, Sturm in der Straße von Gibraltar.

1910

Januar
26.1. Regen, Schneeschmelze und Unwetter Frankreich und
Deutschland. Hochwasser, Überschwemmungen. Seine in Paris
Pegel 8,60 Meter Rekordstand. Ganze Gebiete überschwemmt,
viele Städte unter Wasser. Tausende Obdachlose, schwere Schäden.
Wirbelsturm in Tours, schwere Verwüstungen.

Februar
sehr milder Februar, vor allem im Norden (Bremen 4,2°)

März
23.3. Vulkanausbruch Ätna

Mai
25.5. Nach heftigem Regen wird ein Teil des Ortes Montenay (Schweiz) durch einen Erdrutsch völlig zerstört.

Juni
14.6. heftige Unwetter Südwestdeutschland, viele Überschwemmungen, Ahrtal besonders schwer betroffen. Danach langer Dauerregen.
16.6. Unwetter, Stürme, Wolkenbrüche Ungarn, schwere Verwüstungen, 259 Tote
19.6. Nach den Regenfällen der letzte Woche Rhein- und
Neckarhochwasser, Mannheim überflutet.

Juli
Juli kühl und nass ,kälter als Juni.
23.6. verheerende Unwetter Norditalien. Mailand viele Zerstörungen, 66 Tote, viele Verletzte.

August
12.8. Taifun Japan. Tokio unter Wasser, 300 00 Häuser zerstört, 800 Tote.
23.8. verheerende Waldbrände USA, Hunderte Tote.

Oktober
15.10. Hurrikan Kuba, 1000 Tote.
24.10. Verheerendes Unwetter Golf von Neapel. Wirbelsturm,
Wolkenbrüche, Sturmflut, Schlammlawinen, Hunderte Tote.

November
6.11. heftige Stürme im Ärmelkanal, Schiffsstrandungen.

Dezember
sehr milder Dezember (Aachen 5,9°)

1911

April
6.4. Schnee in weiten Teilen Europas. Madrid geschlossene Schneedecke.
13.4. USA Mittlerer Westen viele Tornados, über 100 Tote.

Juni
7.6. Vulkanausbruch Mexiko, 1450 Tote.

Juli
Hitzewelle Mitteleuropa. Berlin am 23.7. 34,6°
Hitzewelle Osten USA, New York 40°, Tausende sterben an Hitzschlag.

August
anhaltend trocken und heiß, „Jahrhundertsommer“, Schifffahrt auf
der Elbe wird eingestellt, Wassermangel in Nord-Europa.

September
Lebensmittelknappheit durch den heißen Sommer.
6.6. Überschwemmungen China Jangtse, höchster Stand seit 40 Jahren.

Oktober
1911 „Jahrhundertwein“.
11.10. Erdbeben Mexiko, Flutwelle, 700 Tote.

November
16.11. Erdbeben Süddeutschland, Schweiz, Österreich, viele Schäden.
23.11. schwere Stürme Adria, Schiffshavarien, Tote.

Dezember
mild und sehr regnerisch, Hochwasser an vielen Flüssen, Straßen-
und Eisenbahnverbindungen unterbrochen. Weihnachten bis zum Jahreswechsel heftige Stürme Nordsee, Silvester stürzen Teile der Klippen von Dover ins Meer.

1912

Januar
7.1. nach bisher sehr mildem Winter Wintereinbruch, Schneefälle
und Behinderungen.
11.1. nach langanhaltenden Regenfällen Hochwasser Frankreich,
Paris überschwemmt.
20.1. Unwetter und Überschwemmungen Südspanien, Sevilla unter Wasser.

Februar
3.2. Erstmals seit 20 Jahren Hamburg Binnenalster zugefroren,
danach wieder deutliche Milderung.

März
sehr frühlingshaft.
30.3. Sturm in Berlin und Umgebung, viele Schäden.

April
7.4. verheerende Überschwemmungen Mississippi, „übertrifft alle“.
8.4. Stürme, heftiger Regen und Schnee in Hochlagen zu Ostern.

Juni
15.6. Stürme und Hagel Südfrankreich. Schwere Schäden.

Juli
16.7. Viele Tornados Süden USA, verheerende Schäden.

August
wochenlang anhaltende Regenfälle England. Ernte zerstört.

Dezember
27.12. Heftige Stürme, Überschwemmungen Südküste England.

1913

Februar
27.2. Starker Frost Südosteuropa

März
13.3. Schwere Unwetter im Süden USA, Verwüstungen, 13 Tote.
17.3. Rheinfall von Schaffhausen niedrigster Wasserstand seit 1880.
24.3. Überschwemmungskatastrophe Ohio USA 1000 Tote, 75000 Obdachlose.

April
11.4. Berlin Mitteltemperatur 0,6°, kältester Apriltag seit Beginn der Aufzeichnungen 1848. Mitteleuropa ungewöhnlich kalt. Baumblüte zerstört. Schneestürme Ungarn , Oberitalien, Adria.
Ende April extrem warm, bis 30°.

Mai
5.-8.5. erneuter Wintereinbruch in Mitteleuropa, Frost und Schnee überall. Deutsche Bucht Südostorkan, Ostsee schwere Schäden, Stürme England, Südfrankreich schwere Schäden bei Wein und Obst.

Juli
Juli teilweise kälter als (der auch kühle) Juni.
30.7. Hagelunwetter Südtirol. teilweise 30 cm Eisschicht, Weinernte
zerstört, viele Schäden.

September
16.9. Schwere Unwetter ganz Deutschland, gesamte Obsternte und
Rest-Getreide-Ernte vernichtet.

Dezember
3.12. schwere Überschwemmungen Texas, 20 Tote, Millionenschäden
4.12. schwerer Sturm Norddeutschland.
31.12. anhaltende Unwetter im gesamten Ostseeraum, Überschwemmungen, Nordostdeutschland, Berlin versinkt unter Schneemassen.

1914

fehlt

1915
wegen des Weltkrieges treten Meldungen über Wetterereignisse in den Hintergrund

Januar
mehrwöchige, fast ununterbrochene Regenfälle in England,
Überschwemmungen, Millionenschäden.
13.1. schweres Erdbeben Mittelitalien 30000 Tote

Februar
15.2. Schneesturm und Schneeverwehungen östliche Ostsee, ab
17.2. sehr schnelles Tauwetter und Regen.

März
23.3. zweitägiger schwerer Sturm Südspanien, 300 Tote

Juni
Hitzewelle Mitteleuropa, 10.6. Berlin 35°, höchste Juni-Temp. s.B.d.A. vielerorts wärmster Juni seit 1889

Juli
Juli kälter als Juni

August
17.8. Tornado über Dallas/Texas, 100 Tote

Oktober
Mitteltemperatur Berlin 7,3° München 6,0°
26.10. Taifun Philippinen, 200 Tote, Reisernte vernichtet.
29.10. Berlin hat einen Eistag, kältester Oktobertag s.B.d.A.

November
Ende Nov. Kältewelle Südosteuropa, Sofia am 30.11. -25°

Dezember
sehr mild und regenreich, teilweise doppelte Niederschlagsmengen.

1916

wegen Weltkrieg weniger Meldungen über Wetterereignisse

Januar
nach Dezember 1915 auch weiterhin sehr mild, am 9.1. werden an der Bergstraße die ersten blühenden Mandelbäume gemeldet, kein Schnee in den Mittelgebirgen.
5.1. Windhose in Steinfeld/Bayern und in umliegenden Dörfern
Hunderte Häuser zerstört.
17.1. sehr schwere Sturmflut in Holland und Niedersachsen, schwerste seit 1825, Orkan wütet mehrere Tage, schwere Schäden.

Februar
Februar erheblich kälter als Januar
15.2. schwerer Orkan über Deutschland, Sturmflut Hamburg,
schwere Schäden in Süddeutschland.
28.2. starke Schneefälle in den Alpen, am Gotthard-Pass 5 m Schnee.

Mai
Erstmals Einführung der Sommerzeit in vielen Ländern(aus Kriegsgründen).

Juni
nach dem heißen Juni 1915 jetzt sehr kühl.
11.6. (Pfingsten) Neuschnee oberhalb 1100 Meter Hochschwarzwald
und Alpen.

Juli
10. Juli schweres Unwetter bei Wien, erhebliche Schäden.

August
schlechte Ernte wegen schlechter Witterung.

Dezember
25.12. zu Weihnachten fegen heftige Weststürme mit erst milder
dann nasskalter Luft über Norddeutschland, schwere Schäden in
Hamburg und Berlin.

1917

wegen der Kriegsereignisse weniger Meldungen über Wettereignisse

Februar
Kältewelle Mitteleuropa, bis -20°

April
19.4. heftige Schneefälle Süddeutschland

Juni
sehr heißer und trockener Sommer bis Mitte August, Schädlingsplage

Juli
Ende Juli Starkregen, Überschwemmungen Ostfrankreich, Belgien bis Rheinland

Oktober
3.10. Taifun über Japan, Tokio und Osaka schwere Schäden, viele Tote.
9.10. Nordchina ein Gebiet von 30000km³ überschwemmt, Peking von der Außenwelt abgeschnitten. Tausende Tote.

November
4.11. Heftiger Wirbelsturm verwüstet die griechische Insel Naxos.

Dezember
nach mildem November sehr kalter Dezember Süddeutschland und Alpen, Zürich -3,9° Mittel.
14.12. 60 cm Schneefall im Harz bei -10°

1918

wegen Weltkrieg weniger Meldungen über Wetterereignisse

Januar
erste Dekade strenge Kälte, Dauerfrost bis -15°, Rheinfall von
Schaffhausen zugefroren, viel Schnee.
16.1. sehr rasch einsetzendes Tauwetter mit ungewöhnlich heftigen Regenfällen, Hochwasser an allen deutschen Flüssen, innerhalb von 24 Stunden um mehrere Meter steigende Pegel, Tausende müssen ihre Häuser verlassen, mindesten 35 Tote.

Juni
Juni kälter als Mai
7.6. Dichtes Schneetreiben, Temperaturen unter 0° im Ostseebereich, Ernte geschädigt.

August
gesamter Sommer sehr kühl, schlechte Ernte

September
23.9. schweres Erdbeben Ägäische Inseln. Tote, viele Schäden.

Oktober
langanhaltende Regenfälle Nordeuropa, Überschwemmungen in
Schweden.

Dezember
Dezember sehr mild und regenreich (Basel 5,2°), teilweise mehr als
doppelt soviel Niederschlag als normal.

1919

Februar
Februar kälter als Januar
4.2. erster Schnee des gesamten Winters im Flachland

Mai
1.5. heftige Regenfälle Frankreich, Überschwemmungen.

November
kältester November seit langem. Vor allem in Norddeutschland. Am 18.11. Berlin tief verschneit. Eisgang im Hamburger Hafen.

Dezember
Dezember teilweise milder als November. Viel Niederschlag,
Schnee und Regen, teilweise dreifache Menge gegenüber Normal.
25.12. Hochwasser nach Regen und Tauwetter Rhein, Mosel, Saar
und Main, Heidelberg und Köln überflutet.

1920

Januar
Tauwetter und Regen, Flüsse (schon Dezember 1919 hoch) steigen weiter. Besonders Mosel und Saar.
16.1. Rheinhochwasser, Pegel Köln 9,56, Überschwemmungen,
Altstadt unter Wasser.

Februar
teilweise extrem mild (Aachen 6,2°).

März
März mild, teilweise sehr trocken (Berlin 8 mm).

Dezember
Eines der schwersten Erdbeben aller Zeiten China, Stärke 8,6, 200.000 Tote.
Weihnachten stürmisch und nasskalt.

1921

Januar
Januar sehr mild- „Winterfrühling“
23.1. schwere Sturmflut Nordsee, Millionenschäden aus Sylt.

Februar
Februar deutlich kälter.

Juli
lang anhaltende Hitzewelle Europa. Probleme bei der
Wasserversorgung, Einschränkungen im Schiffsverkehr.
20.7. Karlsruhe 39°

August
Hitze hält an. 1.8. Breslau 37°

September
11.9. Hurrikan Golf von Mexiko, San Antonio komplett zerstört,
Überschwemmungen, Hunderte Tote.

Oktober
23.10. Plötzliche Stürme und heftige Gewitter beenden die seit
Juli andauernde Trockenperiode abrupt, Temperatursturz von 24° auf 3°.

November
2.11. Zwei Sturmfluten in Hamburg innerhalb von 10 Stunden, Hochwasser.
5.11. Nordalpen plötzliche Wärme und Schneeschmelze, Hochwasser Süd-Deutschland.
November kalt.

Dezember
24.12. Weihnachten sehr regnerisch. Nordseestürme bis ins neue Jahr.

1922

Januar
1.1. nach tagelangen Stürmen Springflut Nordsee, Verwüstungen auf Sylt, Strand von Westerland weggespült. Danach strenges Winterwetter (nach bisher mildem), bis -20°.

März
1.3. Dammbruch durch Eismassen auf der Oder bei Breslau.

April
15.4. Ostern- nach langer Kälte plötzlicher Wetterumschwung, bis 25°, 2 Tage vorher noch Schneefall, Ostsee noch zugefroren.

Mai
1.5. Deutschland strömender Dauerregen.

Juli
nach sonnigem Juni kurze Hitzewelle,

6.7. Frankfurt/M. 37°,
7.7. danach Stürme und Unwetter, Temperatursturz, Verwüstungen, Bäume entwurzelt, Notstand in einigen Gebieten, Überschwemmungen, Restsommer kühl und regnerisch, Ernteausfälle.

September
19.9. Heftige Regenfälle, Überschwemmungen, besonders in
Süd-Ost-Bayern.

Oktober
Oktober sehr kalt, frühe Fröste.

Dezember
8.12. heftige Schneefälle Norddeutschland, Verwehungen.
Weihnachten regnerisch
27.12. schwere Stürme Atlantik, englische Küste, Verwüstungen, Tote.

1923

Februar
5.2. Dammbruch nach Hochwasser in Oberschlesien.

März
12.3. ungewöhnlich heftiges Sturmtief USA/Tennesee , Verwüstungen, 20 Tote.

Mai
15.4. Tornados USA/Texas, erhebliche Schäden, 11 Tote.

Juni
Juni extrem kalt, vielerorts kältester s.B.d.A., kälter als Mai,
Schweiz kältester Monat seit 100 Jahren, kaum Schneeschmelze.
17.6. Ätna- Ausbruch, Erdbeben.

Juli
Juli dann plötzlich warm.
10.7. sechsstündiges Gewitter London, 14 Häuser zerstört.
13.7. heftige Unwetter und Gewitter in Nordspanien, Überschwemmungs-Katastrophe Saragossa , viele Schäden.

November
1 Dollar kostet 65 Milliarden Mark.

Dezember
sehr winterlicher Dezember.
1.12. starke Regenfälle Italien, Dammbruch bei Bergamo, 600 Tote.
19.12 heftiger Sturm Nord-Deutschland
24.12. weiße Weihnacht überall, Schneestürme in Mitteleuropa,
Lawinen, Verwehungen, bis -15°.

1924

Januar
Wetter sorgt für Schlagzeilen: „Europa unter dem Ansturm
von Naturgewalten“: Hochwasser und schwere Sturmflut in Frankreich, Seine, Loire und Marne Hochwasser nach starken Niederschlägen, gewaltige Überschwemmungen, schwerer Eisgang im Norden Europas, heftige Schneefälle in Mitteleuropa, Ostsee zugefroren, Packeis vor der norwegischen Küste, Hamburger Hafen vereist, Schneesstürme in England, Deutschland überall tief verschneit, Berlin 20 cm.

Februar
weiter winterlich, Schneemassen, Eisgang auf allen Flüssen.

März
langsame Schneeschmelze verhindert Hochwasser.
26.3. anhaltende schwere Regenfälle in Süditalien, Hochwasser,
Zerstörungen, 50 Tote.

Juni
8.6. Gewitterorkan Rheinland, Düsseldorf schwere Verwüstungen, Tote.

Juli
15.7. schwere Überschwemmungskatastrophe China, auch Peking, Verwüstungen in vielen Provinzen, Tausende Tote.

September
19.9. Taifun Japan, Tokio 300 Tote.
24.9. schwere Sturmflut östliche Ostsee, Leningrad meterhoch unter
Wasser, viele Schäden.

November
ab 3.11. tagelanger Dauerregen, Hochwasserkatestrophe Rhein- Main, Frankreich, Belgien, Köln überflutet.

Dezember
12.12. heftige Stürme Nordsee, viele gesunkene Fischerboote vor Dänemark.

1925

Januar
Mitteleuropa sehr mild. Wintersportveranstaltungen fallen aus.
3.1. Frankfurt/M. 13,4°, wärmster je gemessener 3.1.
schwere Orkanstürme mit heftigen Regenfällen europäische
Atlantikküste, schwere Überschwemmungen England, Belgien,
Niederlande. Deichbrüche Südküste England, schwere
Überschwemmungen, Zerstörungen. Seit 1893 nicht mehr so
viele und heftige Stürme.
2.1. gewaltiger Schneesturm Osten USA, ungeheure Schneemassen,
New York völlig lahmgelegt, danach Kältewelle, Der Nordosten
und Kanada erstarren in Eis, viele Tote, Niagarafälle komplett
zugefroren.

Februar
weiterhin sehr mild. Bis in Hochlagen kein Schnee. Viele Veranstaltungen müssen ausfallen. Erst Mitte Februar leichte Abkühlung und Besserung in den Hochlagen.

März
März erheblich kälter als Februar.
19.3. Sturmkatastrophe „ungeheuren Ausmaßes“ Mittlerer Westen
USA, 1700 Tote, 3000 Verletzte, Tausende Häuser zerstört.

April
13.4. nach sehr kühler Zeit Ostern sonnig und warm.

Juni
Hitzewelle Osten USA seit Mitte Mai. 350 Tote. In den Städten
bis 50°. Abruptes Ende am 7.6. mit Temperatursturz um 25°.
24.6. nach ungewöhnlich heftigen Regenfällen schwere
Überschwemmungen Mittelitalien. Viele Schäden.

Juli
2.7. Andauernder heftiger Regen Südosteuropa, folgenschwere
Überschwemmungen Karpaten.
18.7. Sturmflutkatastrophe Korea, Überschwemmungen, viele Tote.

August
10.8. Heftige Unwetter, Gewitter, Wirbelstürme über den Niederlanden,
2 Tote, Millionenschäden.
20.8. Heftiger Vulkanausbruch Santorin.

September
September sehr kühl und nass, teilweise doppelte Regenmengen
gegenüber normal.

November
25.11. Schneesturm West- und Südwestdeutschland, erhebliche
Behinderungen, Köln 20 cm Schnee. Schnee auch in England.

Dezember
18.12. starke Schneefälle in Jugoslawien, weite Gebiete von der
Außenwelt abgeschnitten.
23.12. rasch ansteigende Temperaturen, Schneeschmelze, Hochwasser Rhein-Main. Weihnachten heftige Stürme, Regen, nasskalt, viel Schnee in höheren Lagen.

1926

Januar
1.1. nach rascher Schneeschmelze und vielen Niederschlägen
seit Weihnachten 1925 großes Rheinhochwasser, Pegel Koblenz
9,30 mtr, höchster Stand seit 1781, Köln überflutet.
2.1. schwere Stürme im Ärmelkanal.
5.1. Hochwasser, Überschwemmungen Rumänien, 100 Tote.
8.1. schwere Überschwemmungen Westküste Mexiko, Hunderte Tote.
12.1. schwerer Schneesturm im Osten der USA.

Februar
in Süddeutschland sehr mild

März
10.3. Sturmflut Nordsee, Windstärke 12, Elbe und Hamburg betroffen.

April
10.4. schwerer Vulkanausbruch Hawaii.
18.4. Schneesturm im Osten der USA, Behinderungen, 2 Tote.
26.4. nach langanhaltenden Regenfällen Hochwasser in Moskau.

Mai
2.5. leichtes Erdbeben Süddeutschland.
17.5. nach Dauerregen und Schneeschmelze Hochwasserkatastrophe in Oberitalien, Po, Etsch, Comer See Hochwasser, Millionenschäden, in Südtirol viele Orte überschwemmt.
24.5. Vulkanausbruch auf Hokkaido/Japan, Erdbeben, Tsunamis.

Juni
sehr kühl, extrem nass. Starke und lang anhaltende Regenfälle in
ganz Deutschland, Hochwasser an allen Flüssen und Seen, Bodensee, Neckar, Elbe, an der Oder 2 Dämme gebrochen, Tausende obdachlos.

Juli
3.7. weiter Hochwasser, im Riesengebirge wolkenbruchartiger Regen, viele Zerstörungen. Dann oft schwül und warm.
Lange Hitzewelle im Osten der USA, Hunderte Tote.
18.7. Heuschreckenplage UdSSR, Heuschreckenwolke 6,5 km lang, 4 km breit.
24.7. heftige Gewitter in Norddeutschland, schwere Schäden.
28.7. Kälteeinbruch, Schneesturm (!) in den Schweizer Alpen.

August
28.8. heftige Unwetter in Oberschlesien, schwere Verwüstungen,
Dächer abgedeckt, Hunderte Bäume umgeknickt.

September
Mitteltemperatur Berlin 15,2° München 16,2°
7.9. Taifun Japan, schwere Verwüstungen.
18.9. Hurrikan Golf von Mexiko, Florida besonders betroffen,
1500 Tote, Miami zum größten Teil zerstört, 200 000 Verletzte,
Zehntausende obdachlos.

Oktober
12.10. sehr schwere Sturmflut Nordsee, Deich auf Norderney gebrochen, Düne auf Helgoland stark beschädigt.
21.10. Hurrikan Golf von Mexiko, auf Kuba schwere Verwüstungen.

November
sehr mild, bis über 20° Höchsttemperatur.

Dezember
24.12. Weihnachten klares Frostwetter, teilweise weiß.
29.12. Ungewöhnliche Kälte in Spanien, viele Fröste, im Gebiet Valencia Orangenernte vernichtet.

1927

Januar
Januar teilweise mild, sehr schneearm.

März
1.3. Willi König, Leiter des Deutschen Wetterdienstes, setzt sich in
einem Pressartikel mit der Frage auseinander, ob die milden Winter der letzten Jahre auf eine langfristige Klimaveränderung hindeuten und verneint entschieden.

April
April kühl und nass.

Mai
5.5. nach schweren Regenfällen schwere Überschwemmungen im
Mississippi- Gebiet 41000 Quadratmeilen überschwemmt, 300.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen, höchster Wasserstand „seit Menschengedenken“.

Juli
8.7. schwere Unwetter Erzgebirge, stundenlange Gewitter, 145 Tote,
viele Häuser völlig zerstört, Überschwemmungen, Zerstörungen.

September
29.9. Tornado verwüstet St. Louis, 90 Tote, 5000 Gebäude schwer
beschädigt.

Oktober
1.10. Meteorologen weisen in der Presse die Vorstellung, dass
Rundfunkübertragungen Ursache für das schlechte Wetter der
letzten Jahre sei, zurück.

Dezember
bis 20.12. zweiwöchige Kältewelle in Europa, Nürnberg -25°,
Südnorwegen bis -45°
23.12. sehr schnell einsetzende Milderung, extrem deutliches
Weihnachtstauwetter, Schwarzwald bei Regen bis +9°
29.12. schwere Stürme Nordsee und Ärmelkanal, schwerer Südoststurm Adria, Venedig unter Wasser.

1928

Januar
7.1. Ost- Sturmflut Themse-Mündung bis London, „größte seit Menschengedenken“, weite Landstriche überflutet, London unter Wasser, 15 Tote, 1000 Obdachlose.

Juli
3.7. schwere Unwetter Südwestdeutschland, Gewitter, Stürme,
Hagel, Verwüstungen.
4.7. Unwetterfront zieht nach Osten, schwere Gewitter in Berlin,
Schlesien, Stürme, Verletzte, viele Schäden.

September
September extrem trocken im Norden und Osten (Berlin 1 mm (!),
Bremen 9 mm Niederschlag.
13.9. Hurrikan Ostküste USA wütet tagelang, 2.500 Tote, viele
Zerstörungen.

November
November extrem mild.
26.11. Sturmtief über Mitteleuropa, schwere Sturmflut an der
Nordseeküste, schwere Verwüstungen, Sylt Bahndamm
beschädigt, Westerland unter Wasser, Schäden auch auf Helgoland, Norderney und in Rotterdam.
27.11. Unwetter in Südeuropa, schwere Verwüstungen, viele Tote.

1929

Januar
3.1. Sturmkatastrophe Nordwesten Japan, Hunderte Tote, Verwüstungen.

Januar, Februar: „Jahrhundertwinter“, Kältewelle in Europa wie seit Jahrzehnten nicht mehr, wochenlange, eisige Kälte, alle Flüsse und Seen restlos zugefroren, Ostsee zugefroren, Frost bis zum Mittelmeer, Riviera geschlossene Schneedecke, Italien Schnee bis südlich von Palermo, Schneesturm in der Ägäis, Polen bis -47°, Ostdeutschlandbis -40°, Rheinland bis -20°, Rhein zugefroren, Kohlemangel überall, teilweise Wasserknappheit, Eisgang an der Nordseeküste.

März
nur langsame Milderung verhindert Hochwasser und Eisbruch.

April
auch April kühl.
22.4. Orkan über Japan, 3000 Häuser zerstört, Tote.

Mai
2.5. Tornados Mittlerer Westen/USA, Hunderte Tote.

Juni
2.6. Vesuv- Ausbruch.
24.6. Durban/Südafrika Hagelschlag, Körner in Taubeneigröße,
„noch nie gewesen“, extreme Schäden.

Oktober
22.10. schwarzer Börsen-Freitag.

Dezember
bis 15.12. mild bei 10°, dann viel Schnee, Weihnachten Tauwetter, mild.

1930

Januar
im Gegensatz zum vergangenen Jahr mild, im Westen sehr mild,
Aachen Mitteltemperatur 6,2°
Kältewelle im Norden Chinas, Hunderte Tote.
13.1. schwerer Sturm England, viele Tote, Zerstörungen.
Kältewelle Mittlerer Westen, Nordwesten/USA, Hunderte Tote,
Montana bis -55°

Februar
in Süddeutschland winterlich.

März
3.3. schwere Hochwasserkatastrophe Südfrankreich nach
plötzlicher Schneeschmelze, Pegel um 6 Meter gestiegen, extrem
schnell, ganze Ortschaften abgeschnitten, Perpignan völlig
überschwemmt, enorme Verwüstungen, ganze Orte zerstört,
2000 Tote.

Mai
3.5. Wirbelsturm im Norden Japans, Hunderte Tote.
8.5. Temperatursturz in Deutschland, Schwarzwald 10 cm Schnee, bis -5°

Juni
Juni warm und sehr trocken, nur 20% Niederschlag gegenüber normal.

Juli
Juli kälter als Juni, sehr nass.
12. Juli Schnee bis auf 1000 m., Jungfraujoch 30 cm Neuschnee,
München Höchsttemperatur 12°.
Hitzewelle Mittlerer Westen/USA, über 200 Tote, Missouri bis 48°.
22.7. sehr schweres Erdbeben Süditalien 3000 Tote, 6000 Verletzte.

August
5.8. Taifun über Japan, in Tokio 4000 Häuser zerstört.
17.8. schwere Sturmflut Nordsee, Unterelbe schwere Überschwemmungen, Tote, Großteil der Ernte zerstört.
Ende August Hitzewelle Nordwesteuropa,, London bis 35°, höchste seit 1911, 24 Tote.

September
29.9. In Eifel und Hunsrück fallen 6 cm Schnee.

Oktober
7.10 10 cm Schnee im Schwarzwald.

November
3.11. Unwetter in Schlesien lösen ein Hochwasserkatastrophe aus,
Weite Landstriche Mittellauf der Oder unter Wasser, Dämme brechen, viele Zerstörungen.
13.11. nach heftigen Regenfällen Erdrutsch in Lyon, 20 Mietshäuser
verschüttet, 30 Tote.
23.11. schwerer Sturm über ganz Deutschland, schwere Verwüstungen, in Karlsruhe in ganzen Straßenzügen Dächer abgedeckt.

Dezember
Weihnachten bis in die Hochlagen ohne Schnee, aber frostig.
Kälte in Spanien, bis -28°, mehrere Tote.

1931

Februar
Mitteltemperatur Berlin -0,9° München -2,3°
23.2. nach 48-stündigen Regenfällen steht Palermo bis zu 2 Meter unter Wasser, viele Schäden.

März
März sehr kalt und winterlich.
31. schweres Erdbeben Nicaragua , Managua völlig zerstört.

August
26.8. Hochwasserkatastrophe Jangtsee/China, höchster Stand
seit 1869, schwere Schäden, 250 000 Tote, zusätzlich Schäden
durch einen Taifun.

September
26.9. heftiger Kälteeinbruch, Schnee in großen Teilen Süddeutschlands, Behinderungen.

Dezember
Weihnachten trocken, meist ohne Schnee bei leichtem Frost, in Bayern bis -7°

1932

Januar
6.1. schwere Wolkenbrüche in Norddeutschland, Hochwasser Elbe.
Nordseeküste weite Landstriche überflutet. Millionenschäden.

Februar
kalt und sehr trocken (Berlin 6 mm Niederschlag.)

März
7.3. Schwere Schneestürme Michigan/USA. Verkehr bricht zusammen, Ortschaften abgeschnitten.
9.3. schwerste Schneestürme seit Jahrzehnten im Kaukasus, Lawinen, 60 Tote.

April
6.4. schwere Unwetter in Rumänien. Bukarest unter Wasser. Viele Schäden.
25.4. viele Tornados USA, Verwüstungen, 8 Tote.

Mai
3.5. Wirbelsturm Yukatan/Mexiko, Zerstörungen, Tote.
16.5. schwerere Wolkenbrüche und Gewitter in Südwestdeutschland, bei Koblenz Überschwemmungen und Erdrutsche, 6 Tote.

Juni
6.6. sintflutartige Regenfälle in Mittel- und Südengland, schwere
Überschwemmungen,, die Stadt Bentley völlig evakuiert.

Juli
16.7. sintflutartige Regenfälle in Nord- und Mittelitalien, heftige
Verwüstungen, Verkehrswege und Ernten vernichtet, viele Orte
abgeschnitten

August
Hitzewelle Nordwesteuropa, London am 19.8. 37,2°
15.8. schweres Erdbeben Griechenland.
25.8. schwerer Taifun über Taiwan, Verwüstungen, Tote.

Oktober
anhaltende Dürre im Westen Indiens. Hungersnot.

November
11.11. Wirbelsturm verwüstet weite Teile Kubas. Über 2000 Tote,
mehrere Städte völlig zerstört.
15.11. Taifun über Japan, 1000 Tote 10 000 Obdachlose.

Dezember
Dezember sehr trocken, kaum Schnee. (Berlin 6 mm Niederschlag)
Weihnachten kalt, trocken.

1933

Januar
anhaltende Kältewelle in Mitteleuropa, Ostdeutschland unter -30°, Flüsse zugefroren, Rhein teilweise zugefroren.

Juni
Juni sehr regnerisch, Hochwasser an einigen Flüssen.

September
mehrere Hurrikans im Golf von Mexiko,
1.9. Kuba,
5.9. Texas, schwere Verwüstungen
25.9. Mexiko, Hafenstadt Tampico völlig zerstört, viele Opfer.

Dezember
Dezember sehr kalt, vor allem in Süddeutschland, teilweise
kältester seit B.d.A., aber wenig Schnee.

1934

Januar
2.2.  24 stündige, wolkenbruchartige Regenfälle in Kalifornien,
Los Angeles steht unter Wasser, über 50 Tote.
18.1. sehr schweres Erdbeben in Indien, Zehntausende Tote.
21.1. sehr schweres Erdbeben in China, mehrere Tausend Tote.

Februar
„Wetterextreme in der ganzen Welt“
22.2. viele Kanäle Venedigs führen kein Wasser mehr, Trockenheit und ständiger Nordwind als Ursache.
26.2. schwere Schneestürme Ostküste USA, tagelanger Schneefall,
Verkehr in New York völlig zusammengebrochen, Hudson River
vereist, bis -25°, 60 Tote.
Unwetter im Süden der USA, schwere Schäden, Tote.
schwere Stürme Ostatlantik, Sturmschäden auf den britischen Inseln.
Kaspisches Meer zugefroren.

April
5.4. Tauwetter und schwere Regenfälle im Norden ,Osten und
Südwesten der USA, schwere Überschwemmungen, 50 Tote.

Juni
Hitzewelle in Nordwesteuropa, Trockenheit, Wasserknappheit in Frankreich, London am 17.6. 30,5°, Paris 31°, Regen und viele Gewitter im Süden, München 179 mm Niederschlag, Berlin dagegen nur 14 mm.

Juli
„Wetterkatastrophen in allen Teilen der Welt“
„beispiellose“ Hitzewelle an der Ostküste der USA,
am 5.7. New York 55°C (!), viele Opfer, Kansas City an 27 Tagen
hintereinander über 40°, verdorrte Felder, ausgetrocknete Flüsse,
Heuschrecken- und Käferplage.
18.7. nach kurzer Hitze schwere Unwetter in Großbritannien, 3 Tote.
19.7. schwere Unwetter in Oberitalien, Hagelkörner bis 200 Gramm, gesamte Weinernte vernichtet.
Schwere Überschwemmungen in China, 200 Tote, Tausende obdachlos.
21.7. tagelanger ununterbrochener Regen in Polen,
Überschwemmungskatastrophe, 150 Tote 50 000 Obdachlose.

Oktober
1.10. schwerer Sturm in Neuseeland, Verwüstungen.
2.10. schwerer Taifun über Japan, mehrere Städte völlig zerstört,
1.700 Tote.
16.10. Taifun Philippinen, 55.000 Obdachlose.

November
2.11. heftiger Wintereinbruch in Mitteleuropa, Schnee in Berlin,
Paris, in den Alpen 25 cm, Schneesturm in Nordschweden,
Regen, Hagel und Schnee in Großbritannien, teilweise halber
Meter Schnee, in London erhebliche Behinderungen.
später rasche Milderung.

Dezember
Dezember sehr mild, knospentreibende Bäume und Sträucher.
„Frühlingsweihnacht“

1935

Januar
25.1. Überschwemmungen im Oberlauf des Mississippi,
18.000 Obdachlose, Dauerregen und Schneeschmelze im
Nordwesten der USA, Erdrutsche, Vancouver von der
Außenwelt abgeschnitten.
28.1. schwere Unwetter in Südeuropa, Schneestürme in
Spanien, schwere Überschwemmungen in Griechenland,
Tausende entwurzelte Bäume nach Sturm in Südfrankreich.

Februar
3.2. Schneesturm in Südostdeutschland, Tote, Verschüttete im
Riesengebirge.
17.2. schwerer Orkan über Nord- und Osteuropa, Millionenschäden.

März
Fortsetzung der seit Beginn der 30ger Jahre andauernden
Dürre im Mittleren Westen/USA, verheerende und
andauernde Sandstürme verwandeln viele Landstriche in
Wüsten.

Mai
19.5. heftiger Wintereinbruch in West- und Südwesteuropa.
Schneefall in Paris, erstmals im Mai seit 960 (!),
Schnee in Spanien, Schneestürme in der westlichen Sahara.
30.5. schweres Erdbeben in Indien, eine halbe Million Tote.

Juni
3.6. Überschwemmungen nach heftigem Regen in Mexiko,
400 Tote.
25.6. heftige Unwetter und Gewitter in Großbritannien,
Verwüstungen, vier Tote.
27.6. Erdbeben in Süddeutschland, Stärke 5,1 , beträchtliche Schäden.
28.6. wolkenbruchartige Regenfälle in Kioto und Osaka/Japan,
schwere Überschwemmungen, ganze Stadtteile verwüstet,
Brücken weggerissen, 100 Tote, Tausende Obdachlose.

Juli
8.7. starke Regenfälle im Osten der USA, Hochwasser, viele Schäden, 60 Tote.
25.7. schwere Überschwemmungen in China, 70% der Provinz Hupeh überschwemmt, 200.000 Tote.
Hitzewelle im Mittleren Westen/USA setzt die Dürre fort. 150 Tote.

August
20.8. schweres Unwetter Süditalien, sintflutartige Regenfälle,
schwere Verwüstungen, über 10 Tote.
26.8. mitten im Südwinter Hitzewelle in Mittelargentinien, bis 34°

September
3.9. Hurrikan in Florida,, 200 Tote, Verwüstungen.

Oktober
28.10. schwerer Hurrikan bei Haiti, 2.000 Tote, Überschwemmungen, schwere Verwüstungen.

November
22.11. schwere Unwetter in Süditalien, Überschwemmungen,
Erdrutsche, 100 Tote.

Dezember
Weihnachten nasskalt mit viel Regen, Schnee nur in den Hochlagen.

1936

Januar
Januar mild und regnerisch.
3.1. lang anhaltender Dauerregen in Frankreich und
Großbritannien. Überflutung weiter Landstriche. In England
Ortschaften bis zu 1 Meter überflutet, Millionenschäden.
9.1. heftiger Sturm über England, zusätzlich zum Hochwasser,
16 Tote, Verwüstungen.
Kältewelle USA. Bis -49°. Niagarafälle zugefroren, Schneestürme
bringen Verkehr völlig zum Erliegen.

Februar
5.2. Temperatursprung in Sibirien: von -40° auf +5°.

April
17.4. unerwartet heftiger Schneesturm im Schwarzwald, 5 Tote.

Juni
Fortdauer der Dürre im Mittleren Westen und Süden der USA, Hitzewelle über 200 Tote, Weizenernte-Einbußen bis 75%.

Oktober
18.10. schwere Sturmflut an der deutschen Nordseeküste, 3 Tote, viele Schäden „wie seit Jahrzehnten nicht mehr“, vor allem Borkum und Norderney, große Schäden an den Uferbefestigungen.

November
19.11. nach langanhaltendem Regen Dammbrüche in Japan, ca. 500 Tote.

Dezember
20.12. schweres Erdbeben und Vulkanausbruch in El Salvador.

1937

Februar
7.2. lang anhaltende Regenfälle im Südosten der USA,
katastrophale Überschwemmungen Mississippi und Ohio River, Tausende Tote, 650 000 Obdachlose.

Juli
erstmals seit 1932 weniger Trockenheit im Mittleren Westen/USA, trotzdem noch Sandstürme in Texas und New Mexico.

Dezember
10.12. heftige Stürme mit Schneeverwehungen in Norddeutschland, starke Verkehrsbehinderungen.
Weihnachten im Flachland ohne Schnee. Zum Jahreswechsel einsetzende Kältewelle.

1938

Januar
erste Dekade Kältewelle in Mitteleuropa, Bayern bis -30°,
teilweise gebrochene Rekorde, Mailand bis -10°, Rimini 30 cm
Schnee, Bulgarien bis -32°, Schneemassen, viele Orte von der
Außenwelt abgeschnitten.
Kälte auch im Norden der USA, Eismassen zerstören eine Brücke
unterhalb der Niagarafälle.
25.1. kräftiges Nordlicht bis zu den Alpen zu sehen

April
April erheblich kälter als März.

Juni
11.6. nach lang anhaltenden Regenfällen brechen mehrere Dämme am Gelben Fluss in China, Überschwemmungs-Katastrophe „größten Ausmaßes“, Tausende Tote, Ernte restlos vernichtet, Fluss ändert seinen Lauf.

August
Anfang August kurze Hitzewelle in Mittel- und Nordwesteuropa,
viel Regen in den Alpen, München 124 mm, Wien 242 mm.
3.8. 51,5° in New York

November
November extrem mild.

Dezember
nach dem milden November Dezember kalt. Weiße Weihnacht überall, bis -12°.

1939

wegen der Kriegsereignisse treten Meldungen über Wettereignisse
in den Hintergrund

Januar
Hitzewelle in Australien, bis 47°, 200 Tote, Waldbrände
25.1. schwerstes Erdbeben seit Menschengedenken in Chile,
10.000 Tote.

Mai
Mai kühl und nass. München 216 mm Niederschlag.

Juli
25.7. eine heftige Gewitterfront bringt einen plötzlichen
Kälteeinbruch mit Temperaturstürzen um 20°, Zugspitze -7°.

Dezember
Weihnachten trocken und kalt.
27.12. schweres Erdbeben in Anatolien, 23.000 Tote

1940

wegen der Kriegsereignisse treten Meldungen über Wettereignisse
in den Hintergrund.

Januar
Kältewelle in ganz Europa, bis -40°, sämtliche Flüsse zugefroren,
Schiffsverkehr komplett lahmgelegt, Themse zugefroren, Eisblöcke auf der Donau, 10 cm Schnee in Rom, gleichzeitig heftige Regenfälle in Südspanien, verheerende Überschwemmungen, schwere Schäden in der Landwirtschaft. Kältewelle auch in den USA.

Februar
Kältewelle hält vor allem im Osten an, Ostsee völlig zugefroren,
Fußweg von Schweden nach Dänemark und Ostdeutschland möglich.

März
heftigster Ätna-Ausbruch seit 40 Jahren.

Mai
München 329 mm Niederschlag.

November
7.11. schwerer Sturm im Nordwesten der USA, Zerstörungen.

Dezember
Weihnachten etwas Schnee bei -2°.

1941

Wegen der Kriegsereignisse treten Meldungen über Wettereignisse
in den Hintergrund.

Januar
Erneut Kältewelle, vor allem in Süddeutschland starke Schneefälle, viele Behinderungen.

Februar
15.2. schwerer Orkan über Portugal und Westspanien, ganze Ortschaften und Landstriche verwüstet, Millionenschäden, mehrere Tote, Lissabon für Stunden von der Außenwelt abgeschnitten.

Juli
im Norden und Osten sehr warm und trocken, im Süden viel Regen, München 258 mm Niederschlag.
22.7. nach zweiwöchigen ununterbrochenen schweren
Regenfällen sind in Japan viele Landstriche überschwemmt,
viele Schäden, in Tokio 12.000 Häuser unter Wasser.

August
August sehr kühl und nass.

November
1.11. Sturmflut an den Kanarischen Inseln, Gomera völlig verwüstet, Millionenschäden.

1942

wegen der Kriegsereignisse treten Meldungen über Wettereignisse
in den Hintergrund

Januar
in der Türkei schlimmste Kältewelle seit 25 Jahren.
9.1. schwerer Sturm im westlichen Mittelmeer, Balearen
besonders betroffen. ´

Februar
nach Dauerregen Überschwemmungskatastrophe in Peru,
15.000 Obdachlose.

März
6.3. schwere Hochwasserkatastrophe nach Schneeschmelze an der Donau in Bulgarien, Tausende obdachlos.

Mai
1.5. seit 4 Tagen wütende Tornados in den USA richten schwere Schäden an, 120 Tote.

September
Flutkatastrophe am Hwango- Fluss in China, 3000 Tote, 40.000 Obdachlose, Ernte vernichtet, nachfolgende Hungersnot.
29.9. nach mehrtägigen wolkenbruchartigen Regenfällen
verheerende Überschwemmungen in Oberitalien, Tote,
Millionenschäden.

Oktober
16.9. schwere Sturmflut im Golf von Bengalen/Ostindien,
11.000 Tote, drei Viertel der Viehbestände vernichtet.

1943

wegen der Kriegsereignisse treten Meldungen über Wettereignisse
in den Hintergrund.

Januar
Westeuropa sehr mild und stürmisch
15.1. schweres Erdbeben in Argentinien, 5000 Tote

Februar
2.2. heftige Stürme leiten eine winterlichere Periode ein, Februar erheblich kälter als Januar.

März
März kälter als Januar.
20.3. heftiger Ausbruch des Vesuv, erster nach 70 Jahren.
28.3. Kältewelle in Russland, bis -30°.

April
12.4. heftiges Unwetter im Mittleren Westen/USA, Überschwemmungen, 30 Tote, Zerstörungen.

Juni
verheerende Waldbrände in mehreren Provinzen Kanadas,
zahlreiche Ortschaften zerstört.
23.6. Tornados in Pennsylvania und Virginia, über 150 Tote,
Millionenschäden.

August
August sehr warm. In den bombenzerstörten Städten
Seuchengefahr und Wasserknappheit.
In Südamerika der kälteste Winter seit Jahrzehnten, Schnee
bis weit in den Norden, Lawinen in Chile.
22.8. Hurrikan über Jamaika zerstört viele Orte und vernichtet
die gesamte Bananenernte.

September
11.-16.9. ein schwerer Hurrikan zieht von Mexiko an der US-
Ostküste entlang, schwere Verwüstungen, ca. 500 Tote.

1944

wegen der Kriegsereignisse keine Wettermeldungen aus Deutschland.

September
13.9. (erste Meldung 1945) schwerer Tornado über
der Umgebung von Toulouse/Südfrankreich, Ernte
zerstört.

Oktober
11.10. schwerer Taifun über den Philippinen, viele Verwüstungen, über 200 km/h

Dezember
Dezember mild, aber Weihnachten viel Schnee.

1946

Januar
25.1. heftigstes Erdbeben in der Schweiz seit 1855, viele Schäden.

Februar
Februar extrem nass, besonders im Norden und Westen Europas, teilweise 3x soviel Niederschlag, in England heftigste Überschwemmungen seit 65 Jahren, viele Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten, auch Westfrankreich betroffen.
8.2. Dammbruch bei Essen nach Emscher-Flut.

April
April warm und sehr trocken

Juli
Juli warm und trocken, gewittrig im Süden (München 270 mm)

Dezember
Ab Mitte Dezember Kältewelle, bis -20°, viele Tote (Winter 46/47 extrem kalt, siehe 1947)

1947

Januar
extreme Kältewelle in Mitteleuropa (seit Dezember 46),
schwerste seit 1929, teilweise neue Minus-Rekorde, bis -29°,
auch Frankreich und Großbritannien betroffen, Ärmelkanal
friert fast völlig zu, Hamburg eisreichster Hafen Europas, alle Flüsse zugefroren, Kälte bis zum Mittelmeer, Hunderte Kälte-Tote, der „Hunger-Winter“, Schneekatastrophe in England, Verkehr bricht völlig zusammen.
Schwere Stürme über Alaska und den Aleuten, Flutwellen bis Hawaii.

Februar
Kältewelle hält an, vor allem im Norden und Osten, Rhein auf 40 km zugefroren, Schiffsverkehr kommt überall völlig zum Erliegen, Lebensmittelknappheit.
Kälte auch im Norden der USA, Niagarafälle zugefroren.

März
24.3. rasch einsetzendes Tauwetter und heftige Regenfälle, in weiten
Teilen Europas schwere Überschwemmungen, Oder Damm-Brüche,
in Bremen stürzen alle Weserbrücken ein, London unter Wasser,
viel Land zerstört, der gesamte Winter fordert Tausende Tote, vor allem wegen der schlechten Versorgungslage nach dem Krieg.
April und Mai sehr warm, teilweise Rekorde über 30°, Mittelmeer kalt, Madrid selten über 14°.

September
extrem starke Hurrikan – und Taifun -Saison, Tausende Tote in Japan und USA, teilweise stärkste Hurrikan-Saison seit ‚Menschengedenken‘, Südosten der USA insgesamt 5 schwerste Hurrikane in kurzer Folge.
Trockenheit in Mitteleuropa (seit 1946 anhaltend), Flüsse
führen wenig Wasser, Presse spricht von „Klimaveränderungen“.

Dezember
erneut Kältewelle in Mittel- und Nordeuropa, in Schweden bis -40°.
1.12. schwerer Sturm über Portugal, schwere Schäden.
23.12. schwere Schneestürme in Österreich, Verkehr bricht zusammen.
28.12. Schneestürme im Norden der USA, viele Tote.
29.12. plötzlich einsetzende extreme Milderung und heftige Regenfälle in Süd- und Westdeutschland, erneut schwere Überschwemmungen, viele Orte überschwemmt, Hanau völlig unter Wasser, Saar höchster Wasserstand seit 150 Jahren, Rhein, Main, Neckar schwer betroffen.
31.12. Tornado in Louisiana/USA, 200 Tote.

1948

Januar
13.1. während eines schweren Unwetters stürzen in München 120 Häuserruinen ein.
15.1. zahlreiche Unwetter und Stürme in West- und Mitteleuropa, schwere Überschwemmungen.
Kältewelle im Osten der USA, 132 Tote, New York ist eine
Schneewüste, Verkehr bricht völlig zusammen, bis -39°.
26.1. schwerer Orkan bei Madagaskar, 300 Tote

Mai
31.5. schwere Hochwasserkatastrophe nach wochenlangen
schweren Regenfällen im Nordwesten der USA, mehrere Städte völlig überflutet, schwere Verwüstungen, Hunderte Tote, Tausende Obdachlose, über 100 Millionen $ Schäden.

Juni
Mitteltemperatur Berlin 17,4°
28.6. schweres Erdbeben in Japan, 5.000 Tote.

August
Hitzewelle Ostküste USA, 150 Tote, New York bis 37°
12.8. schwere Überschwemmungen nach tagelangen
sintflutartigen Regenfällen in Nordengland und Schottland,
weite Landstriche überflutet, Brücken und Eisenbahnlinien
zerstört, Ernte vernichtet, in einigen Dörfern Wasser bis zu
2 Meter hoch.

September
16.9. Taifun im Norden Japans, 500 Tote, viele Zerstörungen

1949

Januar
5.1. Kältewelle im Süden Chinas, über 4.000 Tote durch Erfrieren, vor allem Schanghai betroffen.

März
1.3. Ein schwerer Orkan fegt über Europa, schwere Schäden
überall, viele Tote, danach Kälteeinbruch mit Schneemassen,
Schneeverwehungen, Kälte bis ins Mittelmeer (nach mildem
Februar).

April
April extrem warm und trocken, 18.4. „Sommerostern“, Paris 32°.

Juni
9.6. heftige Regenfälle und Gewitterstürme in Westdeutschland,
Überschwemmungen in vielen Städten des Ruhrgebiets, Fernverkehr bricht zusammen, vielfach die gesamte Juni-Regenmenge in 24 Stunden.

Juli
Hitzewelle in Mittel- und Südeuropa, am Mittelmeer teilweise über 40°, Wasserknappheit überall, Ernteausfälle, 10.7. Fußball-Endspiel: „Glutspiel von Stuttgart“.
Hitzewelle auch im Osten der USA.

August
5.8. schweres Erdbeben in Ecuador, über 2.000 Tote.

September
September weiterhin trocken und warm,

5.9. mit bis zu 32° heißester Septembertag seit 1849.
27.9. Nach Hitze und Dürre schwere Unwetter in Spanien,
Überschwemmungen, 75 Tote.

Oktober
Hochwasserkatastrophe in Guatemala, 4.000 Tote.

November
2.11. Taifun über den Philippinen, Verwüstungen, Tote.

Dezember
Dezember mild und bis in die Hochlagen ohne Schnee

1950

Januar
5.1. in Moskau werden erstmals seit 1941 wieder Temperaturen
unter –35° gemessen

Februar
Hungersnot in China nach Dürre im Herbst

April
25.4. heftiger Kälteeinbruch in Mitteleuropa, Schnee auf den in voller Blüte stehenden Obstbäumen. Dagegen warm bis 30° in Skandinavien.

Juli
sehr sommerlich, 3.7. München 34,4°, heißester Tag seit 50 Jahren

November
Stürme und Überschwemmungen in „vielen Teilen der Welt“.
Ostküste USA besonders betroffen, 300 Tote, Stürme, schwere Überschwemmungen, extrem schnelle Schneeschmelze.

Dezember
überall weiße Weihnacht

1951

Januar
„Jahrhundertkatastrophe“ in den Alpen. Ungewöhnlich starke
und langanhaltende Schneefälle, Lawinen, schwerste Schnee-
katastrophe seit mehr als 100 Jahren, über 300 Tote, viele
Orte verwüstet.

Februar
12.2. heftige Buschbrände in Australien, viel Land verwüstet.

Juni
Dürre und Hungersnot in Nordbrasilien

Juli
eine der schwersten Überschwemmungskatastrophen in
der Geschichte der USA im Raum Kansas, Missouri und
Kansas-River nach schweren Regenfällen sehr plötzlich über
die Ufer getreten, 400 000 Obdachlose, viele Tote.

August
19.8. Hurrikan über Jamaika wütet 3 Tage, eingestürzte Häuser,
Millionenschäden.

Oktober
„schönster Oktober seit 31 Jahren“, München 1 mm,
Berlin 3 mm Niederschlag, Berlin 226 Std. Sonnenschein.

November
Anhaltendes Regentief über Norditalien. Verheerende Unwetter,
Hochwasserkatastrophe riesigen Ausmaßes. 14.11. Po-Dämme
brechen auf weiter Front, ganze Städte eingeschlossen, Tausende
Obdachlose, Hunderte Tote.

Dezember
Dezember sehr mild
16.12. schwere Schneestürme Mittlerer Westen/USA,
über 100 Tote, bis –30°
Weihnachten nasskalt ohne Schnee.
29.12. heftige Winterstürme in Westeuropa von Irland bis Spanien, ganze Küstenregionen stehen unter Wasser, viele Schiffe in Seenot.

1952

Februar
1.2. nach milder Phase im Januar verspäteter Winter, Europa
erstickt im Schnee, 50 Tote.

April
Tagelange sintflutartige Regenfälle im Mittelwesten/USA, Hochwasser am Missouri, 100 000 Obdachlose, Millionenschäden

Juli
Hitzewelle in Europa, 200 Tote, BRD bis 39,6°, Florenz 40°

Dezember
14 Tage dauernder Smog-Nebel in London, 4000 Tote.

1953

Februar
1.2. „Holland-Sturmflut-Katastrophe“, schwerste Sturmflut seit 500 Jahren an der holländischen Nordseeküste, fast 20% des Landes überflutet, Tausende Tote, als Folge beginnt das Deich-Projekt.

März
Dürre in Brasilien, schwerste seit 1877, Notstand

Juli
5.7. Verheerende Überschwemmungen im Südosten Indiens,
300 000 Obdachlose, Tausende Tote.
18.7. Sintflutartige Regenfälle in Japan, Überschwemmungen,
1700 Tote.

September
sehr starke Taifun-Saison in Indochina und Japan, Tausende Tote.

Dezember
sehr milder Dezember, bis 3° über normal.

1954

Januar
„verrücktes Wetter verursacht Chaos“
3.1. in der BRD bis –26°.
4.1. schwere Sturmflut an der Nordseeküste, Überflutungen in
Dänemark, Deutschland, Holland und Belgien, Kiel höchster
Wasserstand seit 50 Jahren.
Serie von Lawinen in den Alpen, 200 Tote,
Wattenmeer vereist, Inseln nur aus der Luft zu erreichen.
Kältewelle USA, New York bis –35°

Februar
Kältewelle in Mittel und Südeuropa, Schnee in Algerien, 300 Tote,
Lappland bis –35°

Juli
sehr kühl und nass
9.7. sintflutartige Regenfälle in Südostdeutschland und Bayern,
Hochwasserkatastrophe, 30 Tote, 50 000 Obdachlose, betroffen ist die Donau, alle Nebenflüsse, alle Flüsse in Sachsen, teilweise höchste Wasserstände seit 1899.

August
Sommer insgesamt sehr kühl und nass, durch das anhaltend schlechte Wetter erhebliche Ernteausfälle.
14.8. Flutkatastrophe in Ostpakistan, Tausende Tote, Ernte vernichtet.

September
9.9. schweres Erdbeben in Algerien.
26.9. schwerer Taifun über Japan, 2000 Tote.

Oktober
in der Presse wird die Frage diskutiert, ob die Atomversuche für das
schlechte Wetter der letzten Zeit verantwortlich sind.
14.-16.10. Hurrikan „Hazel“ richtet in 8 US-Bundesstaaten
schwere Verwüstungen an.
26.10. Nach Dauerregen schwere Flutkatastrophe in Süditalien, 200 Tote.

November
immer wieder schwere Stürme in Nordeuropa, besonders 12.+28.11.
Heuschreckenplage nach langer Dürre in Nordwestafrika und Südspanien, auch Kanarische Inseln betroffen.

Dezember
22.12. Orkanstürme verwüsten die europäischen Küsten, Windstärke 12, 40 Tote, Deichbruch auf Texel, weite Gebiete Norddeutschlands überflutet, 4 Tote in Frankfurt/M., Dauerregen in Italien.
27.12. Dauerregen und Tauwetter führen zu Überschwemmungen in
Nordwestdeutschland, Weser besonders betroffen.

1955

Januar
Kältewelle in Mittel und Südeuropa, Südfrankreich bis –18°
24.1. nach Tauwetter anhaltendes Hochwasser der Seine, Ratten-
plage in Paris.

Februar
wochenlange Dürre in Südost-Australien, verheerende Waldbrände.

März
sintflutartige Regenfälle in Australien nach der Dürre, Flutkatastrophe, 200 Tote, 40 000 Obdachlose.

Mai
Mai sehr kalt und verregnet.
heftige Tornados in den USA.

Juli
21.7. schwere Unwetter mit Wolkenbrüchen und Hagelschlag in
Österreich, Wassermassen, Überschwemmungen, Millionenschäden.

August
20.8. Hochwasserkatastrophe im Osten der USA, 165 Tote, viele
Obdachlose.

Oktober
schwere Überschwemmungen in Nordindien, Hunderte Tote.

November
seit Wochen extreme Trockenheit in Deutschland, Flüsse mit wenig
Wasser, Schiffsverkehr auf dem Rhein kommt total zum Erliegen, viele auf Grund gelaufene Frachtkähne.

Dezember
Dezember in Mitteleuropa extrem mild, 25.12. bis 18° im Westen,
Schnee nur in höchsten Lagen.
8.12. Wirbelsturm in Südindien, 300 Tote.
Tagelange Regenfälle an der Westküste der USA bis Kalifornien,
verheerende Überschwemmungen, 50 000 Obdachlose.

1956

Februar
nach dem sehr milden Dezember 55 und durchschnittlichem
Januar extreme Kältewelle in Mitteleuropa, teilweise kältester
und schneereichster Februar s.B.d.A., alle Flüsse frieren zu, auf vielen Flüssen liegt Packeis, Rhein ist von Bingen bis Oberwesel restlos zugefroren, ein Schneesturm richtet im Schwarzwald schwere Verwüstungen an, meterdicke Schneedecke in Athen, Schneeverwehungen an der Riviera, Mailand bis –15°, Bonn bis –31°, Köln Mitteltemperatur –6°

März
langsame Milderung verhindert größere Hochwasser, nur das Eis
macht Probleme.

Juni
viele Unwetter
2.6. sintflutartiger Regen in Süddeutschland.
27.6. Hagelunwetter im Harz in manchen Orten liegen die Körner 20 cm hoch auf den Straßen.

Juli
sehr nass, viel Regen, viele Überschwemmungen.
Wieder wird in der Presse die Frage aufgeworfen, ob die Atomversuche für das schlechte Wetter verantwortlich sind.

August
13.8. Sturm über der Nordsee, 18 Tote, Halligen Land unter.
23.8. Orkan über Norddeutschland, schwere Schäden, 24 Tote

November
25.11. Eisregen in Norddeutschland, Tote.
27.11. heftige Stürme über Mitteleuropa, Millionenschäden.

Dezember
pünktlich kurz vor Weihnachten überall Schnee.

1957

Januar
Kältewelle im Nordosten der USA, bis –45°, 16 Tote

Februar
Februar sehr mild

April
ungewöhnlich kalter April, viele Obst-Ernte Ausfälle befürchtet

Mai
5.5. Schneefall und Frost in weiten Teilen der BRD,
7.5. kälteste Mai-Nacht seit 57 Jahren, selbst an der Küste bis –5°,
20.5. heftige Schneefälle in den Alpen, viele Pässe nicht passierbar.

Juni
plötzlich einsetzende extreme Hitzewelle, Hunderte Tote allein BRD, in Oberitalien, Südfrankreich und der Schweiz fünftägige, ununterbrochene sintflutartige Regenfälle, Überschwemmungen in weiten Gebieten, Flutwelle in der Poebene, Tote, viele Obdachlose.
27.6. einer der schlimmsten Hurrikane in den USA

Juli
Hitzewelle hält an bis zum 10.7., Wasserknappheit, 15 Tage durchgehend über 30°, 7.7. bis 39°, 4.7. Zugspitze 14°, Wassernotstand in Niedersachsen, Nordsee ist 22° warm.

August
August sehr kühl und nass

September
16.9. erster Schnee in den Mittelgebirgen.
seit 9.8. bis 22.9. anhaltende Regenfälle in Nord-Deutschland,
Ernteausfälle, Millionenschäden.

November
13.11. wieder erhebliche Überschwemmungen in der Po-Ebene.

Dezember
Mitte Dezember kurze Kältewelle, Hannover –30°.
22.12. schwere Nordseestürme, Norwegen besonders betroffen.
sehr milde Weihnacht, in Paris offene Straßencafes.

1958

Januar
Schnee behindert Ralley Monte Carlo.

Februar
2. Februarhälfte in ganz Mitteleuropa wetterbedingte Behinderungen, große Schneemengen in Nord-Deutschland, Dörfer abgeschnitten, Überschwemmungen in Süd-Deutschland nach sehr schneller Schneeschmelze.

März
ganz Europa leidet unter einer Kältewelle, geschlossene Schneedecke in Süd-Italien, dichter Schneefall in Neapel, kältester März seit B.d.A., viele Frosttage, kälteste Ostern in England seit 100 Jahren.

August
1.8. schwere Unwetter in ganz Deutschland, mehrere Tote,
Millionenschäden.
20.8. viele Unwetter in den Alpen, Erdrutsch am Simplon-Pass.
wegen anhaltend schlechten Wetters „Erntenotstand“.

September
extrem schlechte Ernte
27.9. Taifun über Japan 500 000 Obdachlose.

Dezember
Dezember sehr mild, Schnee nur in Hochlagen.

1959

Januar
9.1. heftige Unwetter in Spanien, Überschwemmungen,
Dammbrüche, 140 Tote.
12.1. Heftige Schneefälle in Nord-Deutschland, Behinderungen,
viele Orte von der Außenwelt abgeschnitten.
22.1. Schwere Stürme und Regenfälle im Mittelwesten/USA, 300 Tote, Notstand in Ohio.

Juli
„Jahrhundertsommer“ im nördlichen Mitteleuropa, Dürre, Trockenheit.
Sintflut-Regenfälle in den Alpen, Erdrutsche, Überflutungen, Tausende  Obdachlose.

August
anhaltende Trockenheit, 15.8. bis 20.10. kein Regen in Nord-Deutschland, Trinkwasser wird knapp, zu wenig Milch, Butter wird teurer.
13.8. sehr schwere Unwetter in Bayern und Österreich, Flüsse Pegel bis 5 m über normal, Passau unter Wasser.

September
Trinkwasser wird in Nord-Deutschland rationiert, oft nur noch per Tankwagen, 50% der Ernte verdorrt, „Jahrhundertwein“.
17.9. Sturmflut in Bombay, 1000 Tote.

Oktober
27.10. Hurrikan in Mexiko, Tausende Tote.
27.10. schwere Stürme über Nord-Deutschland, Millionenschäden.

November
Dürrekatastrophe in China, Hungersnot, Tausende Tote.

Dezember
1.-4. tagelanger Dauerregen in Südfrankreich, Überschwemmungen.
milde Weihnacht, bis 10°, in Frankfurt/M. blühen Blumen, viel
Regen, Stürme an der Küste.

1960

Januar
13.1. Temperaturen zwischen –12° im Flachland und
bis –29° in den Alpen, überall geschlossene Schneedecke.

März
6.3. Schwere Schneestürme in allen Teilen der USA, 174 Tote,
Verkehr weitgehend lahmgelegt.

April
Trockenperiode in Nord- Deutschland, „folgenschwerste seit
Menschengedenken“, kein Regen seit 3.März, seit Oktober 1958
immer zu wenig Regen, ausgedörrte Ackerböden, wochenlanger
Ostwind, bereits Waldbrände.

September
13.9. Hurrikan „Donna“ richtet im Osten der USA schwere Schäden an, 137 Tote, New York teilweise unter Wasser.
20.9. Heftige Regenfälle in Nord- und Mittelitalien, viele
Überschwemmungen, 46 Tote.

Oktober
5.10. schwere Regenfälle in Mittel- und Südfrankreich,
Überschwemmungen, 10 Tote.
10.10. Taifun über Ost-Pakistan, Flutkatastrophe, 10 000 Tote.
17.10. schwere Regenfälle Nord-Italien, viele Flüsse mit Hochwasser, viele Schäden, Venedig höchster Wasserstand seit 1951, Dammbruch in der Po-Ebene.

November
7.11. wieder Taifun Ost-Pakistan
27.11. 13,8° Basel, wärmster 27.11. seit B.d.A.

Dezember
Kältewelle in den USA, Schneestürme, Tote.

1961

Januar
Kältewelle USA hält an, bis –40°, 70 Tote.
3.1. 48 stündiger Dauerregen in Südwestfrankreich, schwere
Überschwemmungen, Städte und Dörfer unter Wasser, Ebro-
Hochwasser in Spanien 5000 Obdachlose, Millionenschäden.
28.1. nach Frost in Deutschland sehr schnelles Tauwetter.

Februar
13.2. sehr starke Schneefälle in den Alpen, Neuschnee bis zu 2 m.,
viele Lawinen.

Mai
28.5. Heftiger Kaltlufteinbruch in Mitteleuropa, Schnee bis in die
Niederungen.

Juni
2.6. schwere Unwetter mit sintflutartigem Regen in Niedersachsen,
Hessen und Rheinland-Pfalz, schlimmste Hochwasser seit 100 Jahren, Leine bei Hannover 2,65 m., viele Überschwemmungen, Tote, Millionenschäden.
11.6. Anhaltende Regenfälle in Ost-Deutschland, ab 25.6. Hitzewelle.

Oktober
16.10. Hochwasserkatastrophe am Mekong, Südvietnam.

November
Katastrophale Überschwemmungen in Somalia, Hungersnot.

Dezember
4.-12.12. langanhaltende Regenfälle in Deutschland, viele Über-
schwemmungen, Hochwasser, Alpenvorland/Donau besonders
betroffen. Weiße Weihnacht.

1962

Januar
Presse: „Wetterkatastrophen in aller Welt“
Kältewelle in Nordwesteuropa, Schneestürme in England,
frühlingshaft in Deutschland, Schneeschmelze, Hochwasser.
Dauerregen in Spanien, Flutkatastrophe, viele Verwüstungen.
Kältewelle in Indien 1200 Tote.

Februar
16.2. schwere Sturmflut über der Nordsee, „Hamburger Sturmflut-
Katastrophe“, schwerste seit 1855, 5,70 m über mittlerem
Hochwasser überall brechen die Deiche, HH- Wilhelmsburg völlig überschwemmt, Hamburg zu 20% unter Wasser, 337 Tote, sehr große Schäden.

März
Mitte März Kältewelle in Deutschland, bis –24°, 14.3. kälteste Märznacht seit Jahrzehnten.

April
22.4. sommerliche Ostern, bis 29°, wärmste Ostern seit Jahrzehnten.

Mai
10.5. heftige Unwetter in den Alpen.
19.5. 35°- heißester Mai-Tag in New York seit „Menschengedenken“.
26.5. heftiger Wintereinbruch in Alpen, Schneegrenze bis 800 m.

Juni
sehr kalter Begin, Schneefälle, heftiger Nordsee-Sturm.

Juli
kühl und nass
Trockenheit in Südfrankreich, viele Waldbrände.

August
kältester Sommer seit 111 Jahren, nur einmal über 25°,
sehr nass, im August 21 mal über Windstärke 6.

September
nach dem kalten Sommer der wärmste September-Beginn
in Süd-Deutschland seit Jahrzehnten, Freiburg 34°.
2.9. Taifun „Wanda“ über Hongkong, 130 Tote.
26.9. schwere Wolkenbrüche in Nordostspanien, Hochwasser,
Staudämme brechen, ganze Städte und Dörfer überflutet, nördlich
von Barcelona extrem , 800 Tote.

November
1.11. Schneestürme in den Alpen, bis –13°
7.11. nach schweren Schnee- und Regenstürmen in Nord-Italien
viel Hochwasser, viele Schäden.
12.11. Taifun über Guam, 95% aller Gebäude zerstört.
15.11. Schneesturm über Nord-Deutschland, Verwehungen, Verkehrsbehinderungen.

Dezember
18.12. Heftige Schneestürme in Nord-Europa, Unwetter und Regen
in Süd-Europa, viele Schäden, Patras/Griechenland unter Wasser.
zum Jahresende beginnender Eis-Winter.

1963
Januar, Februar, März
anhaltende Kältewelle in ganz Europa, Schnee und Dauerfrost,
bis Spanien und Portugal, Ostsee weit vereist, Eisblöcke in der
Kieler Förde sind 75 cm dick, Wattenmeer vereist, alle Gewässer
zugefroren, Elbe und Bodensee ganz (Seegfrörne), Schiffsverkehr kommt zum Erliegen, Venedig vereist, Eisschollen auf dem Rhein, in Rotterdam bricht die Trinkwasserversorgung zusammen, vor allem die Dauer extrem, keine Milderung im März, 1.3. bis –20°, der 125. Frosttag in Folge, der 3. „Jahrhundertwinter“.

April
in der Presse wird das Kommen einer neuen Eiszeit nach den kalten
letzten 2 Jahrzehnten diskutiert.
1.4. sehr heftige Schneefälle in den Alpen.
14.4. regnerische und kalte Ostern.
25.4. ungewöhnlich lang anhaltende Regenfälle in Afghanistan,
schwere Überschwemmungen, Hunderte Tote.

Mai
29.5. schwere Unwetter und Wolkenbrüche in Süd-Deutschland,
in München ganze Straßen überflutet.

Juli
Hitzewelle und Trockenheit, oft über 30°, Rekorde.

August
8.8. schwere Unwetter mit Temperatursturz, Schnee auf der Zugspitze.

September
14.9. starke Wolkenbrüche in Nord-Spanien, schwere Schäden.
17.9. Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen werden in
Hamburg und anderen Städten die bereits am 7.9. geschlossenen
Freibäder wieder geöffnet.

Oktober
9.10. Hurrikan „Flora“ verwüstet Kuba und Haiti, 6500 Tote.
22.10. starker Ostsee-Sturm.

November
18.11. schwerer Sturm über der Nordsee, Schiffsverkehr kommt zum
Erliegen.

Dezember
5.12. extremer plötzlicher Wintereinbruch, Kältewelle mit starken
Frösten.
26.12. sehr plötzliches Tauwetter, Temperaturanstieg um 15°, Glatteis.

1964

Februar
Februar sehr regenreich , meist 300% Regenmenge.
Winterspiele in Innsbruck fast ohne Schnee.

März
auch März sehr nass.

April
auch April sehr nass.
13.4. Wirbelsturm und Überschwemmungen im Ganges-Delta.

Juni
9.6. heftige Unwetter an der italienischen Adriaküste, schwere
Schäden, 14 Tote.

Juli
Hitzewelle in Deutschland, bis 35°

August
14.8. heftige Unwetter in Spanien und Italien, Temperatursturz
von über 30° auf unter 10° in Nord-Italien, Schnee bis 1500 m.
16.8. Hurrikan „Cloe“ verwüsten die Dominikanische Republik.
19.8. Extrem heftiges Gewitter mit Hagel in und um München,
taubeneigroße Hagelkörner, alles zentimeterdick bedeckt ,Straßen
und Keller unter Wasser, schwere Schäden.

September
September sehr nass.
109. Hurrikan „Dora“ richtet in Florida schwere Verwüstungen an,
schwerster Hurrikan seit 1900.

Oktober
auch Oktober sehr nass.
27.10. heftige Regenfälle in Jugoslawien, Hochwasser in Zagreb,
40 000 evakuiert.

November
auch November zu nass, teilweise extrem, Aachen 298 mm.
11.11. schwerer Taifun über den Philippinen, 300 Tote.

Dezember
Dezember wieder extrem nass, Aachen 278 mm.
Extrem starke Schneefälle in den USA, erster Schnee in Texas seit
1934, danach Überschwemmungen.
Sturmflut in Ceylon, 7000 Tote.
weiße Weihnacht.
27.12. Nach Regenfällen heftige Überschwemmungen in Algerien.

1965

„größtes Regenjahr seit 1850“

Februar
nach mildem Januar kalter Februar.
17.2. massive Schneefälle, Lawinen im Sauerland (!), meterhohe
Schneedecke in Bayern.
Kältewelle in ganz Südeuropa, in Griechenland Schneestürme, bis –16°,
in Spanien fast die gesamte Zitrusernte erfroren,
der „ungewöhnlich harte Winter“ führt in Osteuropa zu einer
Grippe-Epedemie.

April
12.4. viele Tornados im Mittleren Westen/USA, über 200 Tote,
schwere Verwüstungen.

Mai
11.5. Zyklon über Ostpakistan, über 12 000 Tote, große Schäden.

Juli
4.7. nach kurzer Hitzewelle schwere Unwetter in Oberitalien,
Hagelschlag und Wirbelstürme, schwere Schäden, Sizilien bis 42°.
18.7. schwere Gewitter in Nordhellen und Niedersachsen, 10 Tote,
über 150 Obdachlose.
25.7. –80,6° werden am Südpol gemessen.

August
2.8. heftige Waldbrände in Südfrankreich.
Sommer bisher sehr wechselhaft, ab 5.8. erstmals über 25°,
Süddeutschland bis 30°.

September
2.9. wieder schwere Unwetter in Italien, sintflutartiger Regen,
Erdrutsche und Überschwemmungen, 56 Tote.
8.9. Hurrikan „Betsy“ über Louisiana/USA, 250 Tote, 200 000
Obdachlose.

November
schneereichster November seit 1919.
24.11. –23°, kältester Novembertag seit über 100 Jahren in
Norddeutschland.

Dezember
schwerer Orkan über West- und Mitteleuropa, schwere Schäden.
milde Weihnacht nördlich der Alpen, „Aprilwetter“,
Dauerregen und Schauer, bis 13°, Schnee nur in Hochlagen.

1966

Februar
nach kaltem Januar Februar im Westen und Süden sehr mild,
Aachen Mitteltemp. 6,9°, München 5,6°
21.2. Sturmflut an der Küste Nordafrikas, schwere Schäden vor
allem in Marokko.
27.2. nach sintflutartigen Regenfällen schwere Überschwemmungen
im Norden Argentiniens, 8 Tote, 100 000 Obdachlose.
28.2. bisher schwerste Dürre des Jahrhunderts im Osten Australiens, Tausende Rinder und Schafe verdurstet.

März
4.3. viele Tornados Mittlerer Westen/USA, 58 Tote, Verwüstungen.

April
4.4. schwerer Sturm in Florida/USA, Verwüstungen, viele zerstörte
Häuser, 7 Tote, viele Verletzte.

Mai
1.5. warmer und sonniger Mai-Beginn, gleichzeitig schwere Regen-
fälle in Südosteuropa, Dammbruch in Bulgarien, 50 Tote, Verwüstungen.
31.5. nach wochenlangen schweren Regenfällen in Brasilien,
Dammbrüche, Überschwemmungen 73 Tote 10 000 Obdachlose.

Juni
4.-7.6. Hurrikan „Alma“ verwüstet weite Teile von Honduras und Kuba, schwere Schäden, viele Tote.

August
4.8. heftige Schneestürme in den Hochalpen, viele Touristen und
Bergsteiger in Not, 2 Tote.

Oktober
9.10. nach heftigem Regen Hochwasserkatastrophe im Westen Algeriens, 50 Tote, 9000 Obdachlose, schwere Schäden.

November
sehr regenreich, teilweise regenreichster seit B.d.A., viele Flüsse führen Hochwasser, Aachen 368 mm.
5.11. heftige Stürme und langanhaltender Regen in Italien,
schwerste Überschwemmungen, fast 1000 Städte und Orte
betroffen, Florenz fast ganz unter Wasser, Notstand ausgerufen,
schwerste Zerstörungen, über 200 Tote, Hunderttausende obdachlos, Milliardenschäden, „Jahrhundertkatastrophe“.

Dezember
Weihnachten nasskalt und Schnee, glatte Straßen.

1967

Januar
7.1. schwerste Überschwemmungen seit 40 Jahren im Norden
Malaysias, 70 000 Obdachlose.

Februar
18.2. verheerendes Unwetter mit orkanartigen Stürmen über
Südfrankreich und Italien, Sturmflut in Venedig, Verwüstungen
in Florenz, viele Straßen überflutet.
21.2. heftiger Orkan über ganz Deutschland, 2 Tote in Berlin,
viele Schäden.

März
21.3. Kälte und heftige Schneefälle in Mitteleuropa, in den Alpen
6 Lawinentote, Schnee auf Sizilien legt Verkehr lahm.

April
2.4. sehr warm in New York, 27° .
21.4. Hungersnot nach langer Dürre in Indien.

Juni
Hitzewelle in Deutschland, bis 35°, 11 Hitzetote in München,
schwere Unwetter in Frankreich, 7 Tote, viele Verletzte.

Juli
9.7. heftige Unwetter, Gewitter und Stürme beenden die Hitzewelle,
Temperatursturz um 15°, Schneefälle in den Alpen.
10.7. Taifun „Billie“ richtet in Japan schwere Schäden an, 300 Tote.

August
29.8. heftige Regenfälle im Norden Japans, schwere Überschwemmungen, 33 Tote, Verwüstungen.

September
Rekordernte in Deutschland.
20.9. Hurrikan „Beulah“ verwüstet weite Teile Mexikos und Texas‘.

Oktober
18.10. schwerer Herbststurm über Nord- und Westeuropa, viele Schäden, 18 Tote.

November
26.11. sintflutartige Regenfälle in Portugal, besonders betroffen das
Gebiet um Lissabon, schwere Überschwemmungen, 316 Tote, die
Gemeinde Quintas wird „buchstäblich von der Landkarte ausgelöscht“.

Dezember
8.12. heftiger Schneefall führt zu Verkehrsbehinderungen, besonders in NRW.
26.12. Weihnachten sehr mild, Tauwetter sorgt für Hochwasser, bis 12°.

1968

Januar
1.1. schwere Überschwemmungen in Brasilien, 200 Tote, 50 000 Obdachlose.
Kältewelle in den USA, bis –35°, 76 Tote.
13.1. „überraschender“ Wärmeeinbruch in Mitteleuropa, Eisregen, der Verkehr kommt besonders in NRW ganz zum Erliegen, Schneeschmelze, Hochwasser.

April
April sehr warm und sonnenreich, 21.4. bis 30°, heißester Apriltag seit B.d.A.

Mai
Mai sehr kalt, 11.-18.5. ununterbrochener Schneefall auf dem Brocken,
18.5. Sauerland –2°
10.5. Ein Taifun verwüstet die Südküste Birmas, Tausende Tote.

Juli
11.7. Ein Tornado verwüstet die Stadt Pforzheim und Umgebung
auf einer 20 km langen und 400 m breiten Front, innerhalb einer
Viertelstunde werden 1000 Wohnungen zerstört, Dächer ganzer
Häuserreihen werden abgedeckt, Bäume umgestürzt und Autos zertrümmert, „wie nach einem Luftangriff“, 2 Tote, 400 Verletzte.
18.7. starke Schneefälle in den Nordalpen, Skibetrieb auf der Zugspitze.

August
heftige Monsunregen in Indien, Überschwemmungen, Hunderte Tote, 500 000 Obdachlose.

Oktober
erneut Überschwemmungskatastrophe in Indien und Pakistan,
10 000 Tote.

November
1.11. wärmster Novembertag in Deutschland seit 1899, bis 25°
3.11. schwere Unwetter und sintflutartiger Regen in weiten Teilen
Europas, große Schäden, 71 Tote.

Dezember
13.12.„ungewöhnlich“ strenger Wintereinbruch in Nordafrika, Lawinen in Algerien.
Weihnachten nasskalt, Schnee am 2. Feiertag.

1969

Februar
7.2. heftige Schneestürme in Großbritannien, vor Schottland Wind 217 km/h.
16./17. Schneekatastrophe in Norddeutschland, 24stündiger ununterbrochener Schneefall, Autoverkehr bricht in NRW zusammen, mehrere Ortschaften von der Außenwelt abgeschnitten, meterhohe Schneeverwehungen.
Rosenmontagszüge finden trotz Schneemassen statt.

März
März sehr kalt, winterlich, Berlin Mitteltemp. 0°,
14.3. erneut heftige Schneestürme über Norddeutschland, in
Schleswig-Holstein viele Verwehungen, Orte abgeschnitten.

Juli
7.7. Orkanartige Stürme über Westeuropa, besonders französische
Atlantikküste und England betroffen, 36 Tote, schwere Schäden

August
einer der Gewitter- reichsten Sommermonate der Geschichte,
vor allem Westdeutschland betroffen.
19.8. Hurrikan „Camille“ richtet in Louisiana und Mississippi
schwere Schäden an.

November
seit Sommer anhaltende Trockenheit in Südosteuropa, Wassermangel in Jugoslawien, Schiffsverkehr auf der Donau eingestellt, Adria-Inseln ohne Wasser, Waldbrände in Montenegro.

Dezember
Dezember winterlich und kalt, Berlin Mitteltemp. –5,4, teilweise
der kälteste Dezember des Jahrhunderts bisher
20.12. starke Schneefälle in Österreich, Ungarn und der CSSR,
Verwehungen, viele Orte abgeschnitten, heftige Stürme über
der Adria, gesamter Schiffsverkehr lahmgelegt.

1970

Januar
Kälte hält an, Eisgang an Nord- und Ostseeküste, Dauerfrost bis –15°, Treibeis auf Elbe und Weser,
16.1. Schneestürme nördlich der Elbe, völliger Zusammenbruch des
Verkehrs, Dörfer abgeschnitten, Schneeverwehungen, 4 Tote.

Februar
10.2. Eines der schwersten Lawinenunglücke der Geschichte in den
französischen Alpen, Val d’Isere 200 Tote, Alpen schlimmster
Lawinenwinter seit 30 Jahren.
Ende Februar rasche Schneeschmelze und anhaltende Regenfälle,
schwere Überschwemmungen und Hochwasser im Süden und Westen, Rhein und Donau tagelang betroffen.

März
weiterhin sehr schneereich, 6.3. anhaltende Schneefälle, Verkehrschaos,
29.3. fast überall weiße Ostern.

Mai
11./12.5. Wolkenbruchartige lang anhaltende Regenfälle im Südwesten, Erdrutsche, extrem schnelle Hochwasserwelle an Saar und Mosel.
27.5. Überschwemmungskatastrophe nach Schneeschmelze und
heftigen Regenfällen in Rumänien,„schlimmste Naturkatastrophe
in der Geschichte“, über 200 Tote, 250 00 Obdachlose, weite
Landstriche überschwemmt.

August
4.8. Hochwasserkatastrophe in Ost-Pakistan.
21.8. Taifun „Anita“ verwüstet weite Teile Süd- und Westjapans,
Tausende Obdachlose.

September
11.9. Gewitter und Windhose im Raum Venedig, schwere Schäden,
über 50 Tote, viele Verletzte.
13.9. schwerer Taifun über den Philippinen.

Oktober
10.10. erneut schwerer Taifun Philippinen, Hunderte Tote.

November
13.11. Hochwasserkatastrophe in Kolumbien.
14.11. eine der schwersten Überschwemmungskatastrophen in Ost-
Pakistan, riesige Flutwellen nach Taifun, 300 000 Tote, Millionen
Obdachlose.

1971

Januar
erneut Kältewelle in Mitteleuropa, bis –40°, starke Schneefälle,
Versorgungsprobleme, auch Südeuropa betroffen, Spanien bis –27°,
Schnee in Cordoba, Zitrusernte vernichtet.

Februar
schwere Stürme und Überschwemmungen in New Orleans, 74 Tote.

April
5.4. stärkste Ausbrüche des Ätna seit 20 Jahren.

Mai
Mai sommerlich warm, 17.5. Berlin 32°.

Juli
Sommer warm und vor allem Im Osten und Süden extrem trocken.

August
sehr heftige Monsunregen in Indien, schwere Überschwemmungen
des Ganges, Tausende Tote, 650 000 Obdachlose.

November
nach langer Trockenheit sehr niedrige Flusspegel , eingeschränkter
Schiffsverkehr auf dem Rhein.

Dezember
Dezember extrem mild, Berlin Mitteltemperatur 4° über Normal,
Weihnachten bis 10°, Mittelgebirge schneefrei.

1972

Januar
23.1. Die ersten Schneefälle des bisher sehr milden Winters sorgen
für erhebliche Verkehrsprobleme.

Februar
12.2. Schwere Schneestürme im Iran, viele Tote.

März
„Jahrhundertsommer“ im März lässt Flüsse versiegen. Nach langer
Trockenheit sehr niedrige Pegelstände, Rheinfall von Schaffhausen
fast ausgetrocknet (zuletzt 1913)

Mai
Mai kühl und sehr nass.

Juni
9.6. Eine durch schwere Regenfälle verursachte Flutwelle in South Dakota/USA zerstört Ortschaften, mehrere Tote.
19.6. Hurrikan „Agnes“ verwüstet weite Teile der Ostküste der USA, schwere Überflutungen, Hunderte Tote, „nie da gewesenes Chaos“.

August
15.8. schweres Hagelunwetter im Raum Stuttgart, Millionenschäden, 6 Tote, Millionenschäden, überschwemmte Straßen.

November
13.11. schwerer Orkan über West- und Mitteleuropa, Millionenschäden, mindestens 54 Tote.

Dezember
Weihnachten frostig ohne Schnee.

1973

Diskussion bei Wissenschaftlern und in der Presse über
Klimaabkühlung, „Klima wird kälter, Vorspiel für neue Weiszeit?“
„in den letzten 10 Jahren mehr Eisberge im Nordmeer seit je,
Spitzbergen Mitteltemperatur um 2,5° gesunken, Murmansk kältestes Jahrzehnt seit B.d.A.“

März
30.3. wolkenbruchartige Regenfälle über Nordafrika nach langer
Dürre lassen viele Flüsse über die Ufer treten, Überschwemmungen,
über 100 Tote.

April
April kalt, 10.4 dichtes Schneetreiben in Basel verursacht Flugzeugabsturz.

Juli
1.7. schwere Überschwemmungen nach heftigem Dauerregen im
Nordosten der USA, Millionenschäden.

August
erstmals wird über die Trockenheit in der Sahel-Zone berichtet.
schwere, zweiwöchige Regenfälle in Mexiko, Überschwemmungen,
350 Tote, 350 000 Obdachlose.
12.8. schwere Überschwemmungen in Indien und Bangladesh, 2000 Tote.

Oktober
21.10. schwerste Überschwemmungen seit 10 Jahren im Raum Granada/Spanien, 500 Tote.

November
18.11. zwei Taifune in Folge über Südvietnam, 150 000 Obdachlose.

Dezember
Weihnachten nasskalt ohne Schnee.

1974

Januar
Januar extrem mild, teilweise Mitteltemperatur bis 5° über Normal.

Februar
Winter weiterhin extrem mild, Krokusse blühen, erste Osterglocken
in voller Blüte, Straßencafes offen, in Travemünde werden die Strandkörbe aus den Depots geholt (!).

März
24.3. schwere Überschwemmungen in Äthiopien, nach langer Dürre
sintflutartige Regenfälle.

August
10.8. heftige Waldbrände in Südfrankreich und auf Korsika zerstören über 6000 ha Waldgebiet.
17.8. heftige Hagelschauer und stundenlange Gewitter beenden eine
kurze Hitzewelle in Mitteleuropa.

September
6.9. Kälteeinbruch in Südafrika, Schnee in Pretoria, kältester Tag seit über 50 Jahren.
19.9. Hurrikan „Fifi“ richtet schwere Verwüstungen in Mittelamerika an.
8000 Tote, schwerste Zerstörungen, 600 000 Obdachlose, in Honduras. 90% der landwirtschaftlichen Fläche verwüstet.

Dezember
sehr mild.
25.12. Taifun „Tracy“ zerstört die Hafenstadt Darwin in Australien
fast vollständig.

1975

Januar
wieder extrem mild , teilweise milder als der schon extreme Januar 74,
15.1. in Hamburg beginnt die Kirschbaumblüte, Blumen blühen in
Kopenhagen.

Februar
weiterhin mild,
Winter 1974/75 wärmster des Jahrhunderts

März
März teilweise kälter als Januar,
17.3. Verspäteter Wintereinbruch führt zu Verkehrschaos.

April
erstmals wird über die Gefahr aus Spraydosen für die Ozonschicht
diskutiert.
6.4. Unwetterkatastrophe im gesamten Alpenraum, heftige Schnee-
und Regenfälle, Lawinen, Erdrutsche, mindestens 40 Tote.

Mai
16.5. Hochwasser in vielen Alpentälern, Brückeneinsturz im Liesertal.

Juni
3.6. heftiger Kaltlufteinbruch, Schnee in den Mittelgebirgen.
23.6. heftige Regenfälle in der Schweiz, schwere Schäden.

Juli
5.7. schwere Unwetter in Bayern, Millionenschäden.

August
extreme Hitzewelle im nördlichen Mitteleuropa, 10.8. Hamburg 34,5°, heißester Augusttag seit 1851, schwere Waldbrände in Niedersachsen, ausgetrocknete Flüsse in Norwegen.

Dezember
Weihnachten Schnee nur in Hochlagen.

1976

Januar
3.1. schwerer Orkan über Nordwesteuropa, über 80 Tote, Schäden
von mehreren Hundert Millionen DM, schwerste Sturmflut seit 1962 an der Nordseeküste, Überschwemmungen, Wasserstände z.T. höher als 1962, aber Deiche halten, Dänemark schwer betroffen.

Mai
24.5. Überschwemmungskatastrophe nach tagelangen Regenfällen
auf den Philippinen, 200 Tote, über 600 000 Obdachlose.

Sommer
„Europas große Dürre“, einer der Jahrhundertsommer, extreme
Trockenheit, ausgetrocknetes Land, verdorrte Äcker, niedrige
Pegelstände, Vieh muss notgeschlachtet werden, bis 38°

Juli
27.7. schweres Erdbeben in China, 650 000 Tote, höchste jemals
gemeldete Opferzahl nach einem Erdbeben.

August
1.8. Flutkatastrophe in Colorado/USA nach lang andauernden
wolkenbruchartigen Regenfällen schwere Überschwemmungen,
120 Tote, Millionenschäden.
25.8. schwere Überschwemmungen in Pakistan, 20 000 Obdachlose.
26.8. schwere Waldbrände in Süd-Norwegen nach der langen Trockenheit.

September
12.9. Taifun über Japan, 100 Tote, 300 000 Obdachlose.

Oktober
ausgedehnte Waldbrände in Sibirien nach langer Trockenheit.
15.10. schwerer Orkan über West- und Nordeuropa, über 30 Tote.

Dezember
weiße Weihnacht überall (erste seit 1969).
28.12. Kälteeinbruch bis –20°, Schnee und Glatteis, Verkehrschaos.

1977

Januar
30.1. Kältewelle im Osten der USA, Schneechaos, Buffalo sechs Tage
von der Außenwelt abgeschnitten, Washington bis –30°, über 100 Tote.

Februar
Kälte USA hält an, Notstand.
23.2. Hochwasser an Rhein und Mosel, Millionenschäden.

Mai
seit Monaten anhaltende Dürre in Kalifornien und im Nordwesten/USA, Wassernotstand, Wasserkraftwerke lahmgelegt, Felder verdorrt.

Juli
4.7. schwere Unwetter in der Schweiz, sintflutartiger Regen, Straßen
unterspült, Erdrutsche, Hagel.
13.7. Hitzewelle im Osten der USA, Blitzschlag legt die gesamte
Stromversorgung New Yorks lahm.
31.7. erneute Unwetter in den Schweizer Alpen, Katastrophenalarm,
Gotthardstrecke tagelang durch umgestürzte Bäume unterbrochen.
Unwetter auch im Südwesen Frankreichs, manche Flüsse steigen innerhalb weniger Minuten um 6 m an, viele Schäden, 10 Tote, manche Häuser in Minuten bis zum Dachstuhl überschwemmt.

August
4.8. schwere Überschwemmungen in Indien, Hunderte Tote.
10.8. ausgedehnte Waldbrände im Westen der USA durch die Dürre.
11.8. in Westpolen und dem Odergebiet nach lang anhaltenden
Regenfällen schwere Überschwemmungen, 1600 Häuser zerstört.

November
22.11. Taifun über Süd-Indien, Flutkatastrophe, bis zu 50 000 Tote,
100 000 Obdachlose, Ernte vernichtet.

Dezember
5.12. Eisregen in ganz Deutschland, Verkehrschaos.
Weihnachten extrem mild, Berlin 15°, wärmste seit 146 Jahren.

1978

Januar
3.1. schwerer Orkan über Südwestdeutschland, Millionenschäden.

Februar
3.2. Nach tagelangen Schneefällen viele Lawinenunglücke in den Alpen.
7.2. Schwere Schneestürme im Osten der USA, 65 Tote.

April
April kühl und sehr nass.
8.4. sintflutartige Regenfälle in Mocambique, 250 000 Obdachlose.

Mai
Mai sehr nass.
Hitzewelle in Indien, 70 Tote.
24.5. Tagelange sintflutartiger Regen führt in Südwestdeutschland
zu schwersten Überschwemmungen, Millionenschäden,
Katastrophenalarm, Neckar Plochingen 5,77 m, Regen dauert z.T.
bis 50 Stunden lang an, schwere Schäden in der Landwirtschaft und
im Weinbau.

Juli
Juli kühl und nass in Deutschland, Hitzewelle in Italien und Süd-
Frankreich , 19.7. schwere Unwetter mit Hagel und Wirbel-
stürmen in Italien und Jugoslawien, Millionenschäden, Hagel
liegt meterhoch auf den Straßen.

September
5.9. Flutkatastrophe im Nordosten Indiens, weite Gebiete überschwemmt, Hunderte Tote, Zehntausende Obdachlose.
22.9. Schwere Überschwemmungskatastrophe im Mekong-Delta.

Oktober
3.10. schwerste Unwetter in Indochina und Thailand seit 35 Jahren,
Reisernte vernichtet, Hungersnot.
12.10. Taifun „Nina“ über den Philippinen richtet schwere Schäden an.

Dezember
8.12. Eisregen führt in ganz Deutschland zu Verkehrschaos.
Weihnachten mild.
29.12. Eine Luftmassengrenze die sehr milde Luft im Süden von sehr kalter Luft im Norden trennt, setzt sich langsam von der Ostsee nach Süden in Bewegung. Heftigster Wintereinbruch mit orkanartigen Schneestürmen in Nord-Deutschland führen zum Zusammenbruch des Verkehrs. Viele Orte in Schleswig-Holstein sind von der Außenwelt abgeschnitten, Züge und Autos bleiben in den Verwehungen stecken, die „norddeutsche Schneekatastrophe“, 17 Tote. Während man in München noch bei milden
Temperaturen draußen sitzen kann, zieht die Front bis zur Silvesternacht unter Abschwächung bis zu den Alpen.

1979

Januar
Nach dem Durchzug der Schneefront kaltes Winterwetter.
17.1. erstmals Smog-Alarm im Ruhrgebiet.

Februar
weiterhin winterlich, 13.2. erneut heftige Schneefälle mit Verwehungen bis zu 4 m Höhe in Norddeutschland, wieder Chaos,
Schleswig-Holstein meldet den schneereichsten Winter s.B.d.A.

Juli
Juli sehr kühl.

August
11.8. nach heftigen Regenfällen Staudammbruch in Nordwestindien,
Zehntausende Tote.
14.8. ein sehr heftiger Sturm bis Windstärke 12 über der
englischen Südküste bringt viele Yachten der „Fastnet-Race“ zum
Kentern, 17 Tote.

September
2.9. Hurrikan „David“ richtet in der Karibik schwere Verwüstungen an,
1200 Tote, 150 000 Obdachlose.
12.9. Hurrikan „Frederic“ wütet weiter nördlich im Süden der USA,
Millionenschäden.

Oktober
16.10. eine plötzliche Flutwelle richtet an der französischen Rivieraküste schwere Schäden an, 11 Tote.

Dezember
Dezember mild.
Weihnachten ohne Schnee.

1980

Januar
Januar kalt

Februar
6.2. schwere Überschwemmungen in Norddeutschland, Hochwasser

April
24.4. starke Schneefälle führen in Süddeutschland zu einem
Verkehrschaos.

Sommer kalt und nass
Juli seit 1874 nicht mehr so regenreich, „Katastrophensommer“,
Freibäder schließen.
10.7. Wintereinbruch in den Alpen, Pässe gesperrt.
Hitzewelle in New York, Wasser rationiert.

August
Im Gebiet um Peking schlimmste Dürre seit über 100 Jahren,
nur 10% der üblichen Sommer-Niederschläge.
10.8. schwere Überschwemmungen in Indien, 400 Tote,
8 Mio. Obdachlose.

September
deutliche Ernteausfälle durch den schlechten Sommer.
21.9. schwere Unwetter in Mittelfrankreich, 6 Tote,
Hunderte Obdachlose, Katastrophenalarm.

Dezember
Kältewelle im Nordosten der USA, bis –40°

1981

Januar
11.1. Schneekatastrophe in Griechenland, Notstand, 20 Tote.

Februar
1.2. nach tagelangen Regenfällen schwere Überschwemmungen in
Argentinien.

März
März extrem mild und nass
10.3. Regenfälle und schnelle Schneeschmelze bei bis zu 20°,
Hochwasser an allen Flüssen, 6 Tote.

Juni
4.6. nach tagelangen schweren Regenfällen schwere Überschwemmungen in Nordhessen und Niedersachsen, schwere Schäden in der Landwirtschaft, 2 Tote.

Juli
12.7. schwere Unwetter und Gewitterstürme in Süd-Deutschland,
Wolkenbrüche, Hagel, Millionenschäden, Bayern Katastrophenalarm, Schäden in der Landwirtschaft.

August
anhaltende, schwere Waldbrände in Griechenland
9.8. 24-stündiger „Jahrhundertregen“ in Süd-Deutschland,
schwere Schäden, Überschwemmungen, Millionenschäden.

September
7.9. schwerste Überschwemmungen in China „seit Menschengedenken“, 3 000 Tote, 1,5 Mio Obdachlose.

November
24.11. schwere Sturmflut Nordseeküste, Sylt und Südjütland besonders schwer betroffen, Deich-Brüche.

Dezember
weiße Weihnacht mit viel Schnee, Feldberg 170 cm.
Hitzewelle in Argentinien.

1982

Januar
6.1. schwere Regen- und Schneestürme in Kalifornien und Arizona/USA, über 100 Tote.
10.1. heftige Schneefälle in Süddeutschland, Verkehrschaos
Hochwasser Nordwest-Europa.

April
9.4. Hagel, Schnee und Sturmböen behindern den Osterreiseverkehr.

Juni
Hitzewelle in Südeuropa, bis 48°, allein in Athen über 40 Tote.

Juli
23.7. schwerste Unwetterkatastrophe in Japan seit 25 Jahren,
über 300 Tote, 52 000 Obdachlose
Hitzewelle Nord-Europa, 2.8. Oslo 35°

Oktober
20.10. nach tagelangen Regenfällen Überschwemmungskatastrophe
in der spanischen Provinz Alicante am Mittelmeer, 40 Tote,
100 000 Obdachlose.

November
November sehr mild.

Dezember
16.12. schwerer Orkan über West- und Mitteleuropa, Tote, Millionenschäden.
Weihnachten mild und regnerisch.

1983

Januar
Januar sehr mild

Februar
1.2. schwerer Orkan über West-und Nordeuropa, Millionenschäden, 18 Tote, danach Februar winterlich.
Kältewelle im Nahen Osten, 195 Tote.
Verheerende Buschfeuer in Australien.

März
8.3. sintflutartiger Regen in Kalifornien, 19 Tote.
Überschwemmungen in Südostaustralien.

April
9.4. Hochwasser in Südwestdeutschland nach starken Regenfällen,
Mosel und Rhein besonders betroffen.

Mai
30.4. erneut Hochwasser an Rhein, Mosel und Neckar. Köln 9,96 m.

Sommer
Sommer heiß und trocken, einer der Jahrhundertsommer,
Deutschland bis 40,1°, Trinkwasserknappheit.

August
28.8. schwere Regenfälle in Südwesteuropa, Überschwemmungen,
39 Tote.

November
Schneestürme USA, bis –34° im Mittleren Westen

Dezember
Kältewelle USA, bis –43°, 451 Tote.
Weihnachten sehr mild.

1984

Januar
3.1. Sturm über Westeuropa, 2 Tote im Rheinland
„Jahrhundertwinter“ in den USA, Schneemassen

März
viele Tornados USA

April
kältester Frühling seit 50 Jahren
30.4. heftiger Wintereinbruch, Schnee in Griechenland

Juli
12.7. schwerstes Hagelunwetter „seit Menschengedenken“
im Raum München, schwere Schäden,, tennisballgroße Hagelkörner, abgedeckte Dächer, Felder und Gärten verwüstet, Temperatursturz von über 30° auf 16°, 300 Verletzte.
Gewitter in ganz Westeuropa.

September
2.9. Taifun „Ike“ verwüstet weite Teile der Philippinen, 1400 Tote.

1985

Januar
sibirischer Winter. Kälte in ganz Mitteleuropa.

Mai
Ende Mai schwere Unwetter.

Juni
1.6. Überschwemmungen in Argentinien nach Unwettern
Juni sehr kühl und nass.

Juli
6.7. schwere Unwetter im Rheinland, Millionenschäden
12.7. heftige Schneefälle in Südafrika
19.7. heftigste Monsunregenfälle in Indien seit 20 Jahren,
Überschwemmungen, viele Obdachlose, Tote.
Ende Juli Hitzewelle auf dem Balkan, Athen 41°
30.7. schweres Unwetter in Bayern und Österreich, Millionenschäden.

August
6.8. Wettersturz in den Alpen, Schnee und Regenmassen, Chaos.
15.8. Unwetter in Ost-Sibirien, Überschwemmungen.
15.8. schwere Unwetter und Gewitterstürme in Nord-Deutschland.
Trockenheit in Südosteuropa, regenreichster Sommer in Großbritannien seit Jahrzehnten.

September
September sehr kühl

Oktober
warmer Oktober-Beginn.
9.10. Hurrikan „Gloria“ richtet in den USA schwere Schäden an.

November
November schneereich und kalt, teilweise meister Schnee seit 1879.
wärmster November in Sibirien seit 50 Jahren.

1986

Januar
19.1. schwerer Orkan über Westeuropa, viele Schäden.

Februar
erneute Kältewelle in Mitteleuropa, Schneemassen in Bayern,
Ostsee und Flüsse zugefroren. Bergen (Norwegen) 1,1 mm Regen
(normal 164 mm)

März
Winterkälte bis 15.3.
24.3. Schwerer Sturm Nordwesteuropa, viele Schäden.

April
10.4. heftiger Wintereinbruch mit Schnee und Eis, Verkehrschaos.
30.4. Unwetter im Raum Stuttgart, Millionenschäden.

Sommer wechselhaft

Oktober
1.10. Dauerregen im westlichen Mittelmeerraum, Überschwemmungen auf den Balearen und in Tunesien, 14 Tote.
4.10. sintflutartige Regenfälle im Mittleren Westen der USA, Hochwasser, Millionenschäden.
21.10. schwere Herbststürme über Europa, 5 Tote, Millionenschäden.

1987

Januar
der dritte kalte Winter in Folge. „ungewöhnlich“, “meteorologische
Besonderheit“(DWD). Kältewelle, Winterchaos, Tote, Eis überall,
Katastrophenalarm.
Kältewelle auch in den USA, bis –43°. Florida betroffen.

März
Winter bis in den März. Vielerorts kältester März s.B.d.A.
2.3. Schneeverwehungen, Hochwasser, Eisregen.
9.3. erster Schnee auf Rhodos seit „Menschengedenken“, Winter-
stürme in Griechenland.
Auch USA Minus-Rekorde.

Mai
Mai sehr kalt. Teilweise kältester seit 100 Jahren.

Juni
Juni kalt und nass, Hochwasser, kältester seit 1923.
14.6. Windhose im Raum Bad Kissingen, Millionenschäden.

Juli
1.7. schwere Unwetter über Süddeutschland, sintflutartiger Regen,
5 Tote, Millionenschäden.

August
Hitzewelle in Spanien, bis 47°.
26.8. schwere Unwetter im Alpenraum, Verwüstungen.

November
viele Unwetter in Spanien, Tote.

Dezember
sehr mild und schneearm bis in die Hochlagen. Blumen blühen, Prag wärmster Dezembertag seit 1851.

1988

Januar
Winter weiterhin sehr mild, 5.1. München 17°

März
2.3. nach dem milden Winter heftiger Wintereinbruch, viel
Schnee, Verwehungen, Verkehrschaos, Rekordschnee im
Schwarzwald.
14.3. erneut katastrophale Schneefälle in Süddeutschland.
30.3. schnelles Hochwasser in vielen Flüssen nach Schneeschmelze.
USA viele Schneestürme.

April
24.4. Nachtfröste bis –10°

Mai
Mai warm und trocken.

Juni
Hitzewelle in Russland, Moskau Juni-Rekorde.
Dürre im Mittleren Westen der USA, Mississippi fast ausgetrocknet,
niedrigster Stand seit über 100 Jahren.

Juli
Dürre USA hält an, „Erinnerungen an die 30er Jahre“.
Hitzewelle in Griechenland.
26.7. schwere Unwetter in ganz Deutschland, Millionenschäden.

September
Hurrikan „Gilbert“ verwüstet Jamaika und Teile Mexikos. Hunderte Tote, 80 000 Obdachlose.

November
21.11. Schneechaos im Südwesten Deutschlands, viele verbrachten die Nacht im Auto.

Dezember
3.12. schwerer Eisregen in NRW, Chaos, viele Orte ohne Strom.
19.12. Kältewelle im östlichen Mittelmeerraum, Griechenland betroffen.
28.12. Schnee in Jordanien, Schneeverwehungen im Libanon.

1989

Januar
Januar sehr mild.
Kältewelle im Nahen Osten hält an.
Kältewelle in Kanada und Alaska, bis –59°, Rekorde, 11 Tote.

Februar
auch Februar mild.

März
16.3. Unwetter in Westdeutschland, Sturm, Gewitter, Windhosen,
Millionenschäden.

Mai
wärmster Mai seit 25 Jahren, sommerlich, meister Sonnenschein s.B.d.A.
14.5. schwere Unwetter in Bulgarien, 6 Tote.

Juli
9.7. nach kurzer Hitzewelle heftige Gewitter, Hagel meterhoch
auf den Straßen. Ende Juli erneut heftige Gewitter in Norddeutschland, Rendsburg 150 mm Regen in 24 Stunden.

September
7.9. heftige Unwetter in Spanien, Dauerregen, Überschwemmungen,
10 Tote.
22.9. Hurrikan „Hugo“ richtet an der US-Ostküste schwere Verwüstungen an.

Oktober
22.10. Deutschland über 20°, Karlsruhe 25,7°, + Rekord.

November
15.11. schwere Unwetter in Südspanien, 4 Tote.
27.11. erneut Unwetter in Südspanien, Malaga überflutet, Millionenschäden.

Dezember
18.12. heftige Stürme über Westeuropa, 35 Tote.
Kältewelle in den USA, Rekorde, Frost in Florida.
Weihnachten mild.

1990

Januar
Januar sehr mild
3.1. Kältewelle in Nordindien, bis –6°, 67 Tote
4.1. Regen und Überschwemmungen in Südspanien,
starke Trockenheit im restlichen Mittelmeergebiet.
26.1. dpa-Meldung: „Grönland-Eis wird immer dicker“
26.1. – 28.2. in einer extrem ausgeprägten Westdrift ziehen
6 schwere Orkantiefs über Mitteleuropa hinweg und richten
schwerste Schäden an, über 150 Tote.

Februar
Februar sehr mild, 9.2. bis 16°, 21.2. Köln 20°.
1.2. erster Schnee in der Sahara seit 10 Jahren.
14.2. kurzer Wintereinbruch.
19.2. Dauerregen im Mittleren Westen/USA, Überschwemmungen, 3 Tote, Schneechaos im Norden der USA.

März
weiterhin sehr mild.
Dürre in Italien, besonders Sardinien beteroffen.
13.3. New York 29°, wärmster Märztag s.B.d.A.

April
April kühl.
12.4. schwerste Überschwemmungen in Tansania seit 50 Jahren.
15.4. Ostern kälter als Weihnachten(89).

August
Sommer sehr trocken, 16.8. Rheinpegel Köln 1,70 m.
22.8. Orkan über Nord-Deutschland, Sylt bis Windstärke 12.
29.8. nach monatelanger Trockenheit erster Regen in Griechenland.
viele Tornados USA.

September
22.9. Sturm bis Windstärke 12 über West-Deutschland.
25.9. Unwetter in Nord-Mexiko, 40 Tote, 5 000 Obdachlose.

Oktober
1.10. Unwetter in Süd-Deutschland, Überschwemmungen, Straßen
unter Wasser, Schäden.
9.10. sintflutartiger Regen in Südspanien, besonders Balearen betroffen, Erdrutsche auf Mallorca.

November
5.11. heftiger Wintereinbruch, starke Schneefälle, Verkehrschaos in
Süd-Deutschland.
27.11. schwere Unwetter in Italien, Schnee, Kälteeinbruch, Überschwemmungen.
29.11. Wintereinbruch in Spanien, Schnee auf Mallorca.

Dezember
5.12. Schneestürme, Gewitter und eisige Kälte in Süd-Deutschland,
Verkehrschaos.
9.12. Kälteeinbruch mit Schneestürmen in Mitteleuropa, 8 Tote,
„Schneemassen wie seit Jahren nicht mehr“, Verkehrschaos vor allem in Frankreich.
Tauwetter zu Weihnachten.
27.12. heftige Stürme über Nord-Europa.
Dürre im Nahen Osten.
Kältewelle in den USA, 90 Tote, Frost vernichtet fast die gesamte Zitrusernte in Kalifornien.

1991

Januar
Kältewelle USA hält an.
4.1. Kältewelle Nord-Indien und Pakistan.
6.1. schwerer Sturm Nordwest-Europa, 24 Tote.
10.1. Freiburg 18,6° danach 14.1. Temperatursturz und Winterperiode.
28.1. Unwetter in Südspanien und auf den Balearen.

Februar
weiter kalt, Schnee und Frost bis zum Mittelmeer, Venedig
zugefrorene Kanäle.

März
24.3. Regenrekord beendet Dürre im Nahen Osten.

April
20.4. heftiger Wintereinbruch in ganz Mitteleuropa, Nachtfröste
bis Mittelitalien.

Mai
Mai extrem kühl und nass.
17.5. 10 cm Schnee in der Eifel.
Unwetter in der Ost-Türkei, Schneestürme, 40 Tote.
20 5. „schlechtestes Pfingstwetter seit 30 Jahren“.

Juni
weiter kühl und nass
18.6. Schnee in den Alpen, Hochwasser.
Pinatubo-Ausbruch.

Juli
Flut in China, 1 500 Tote.

August
1.8. heftiger Dauerregen und Gewitter.
9.8. erneut schwere Gewitter in Südostbayern, Verwüstungen,
Millionenschäden.

November
5.11. Kältewelle USA, teilweise kältester 5.11. s.B.d.A.

Dezember
5.12. lang anhaltender Regen im Nahen Osten.
10.12. Kälteeinbruch in Mitteleuropa, Süd-Deutschland bis –17°,
Italien bis –13°, 5 Tote, Schneestürme in Griechenland.
Weihnachten Tauwetter und mild.

1992

Januar
1.1. Schneestürme in Griechenland Unwetter im Nahen Osten,
Schnee in Israel.
23.1. Kälteeinbruch in Westeuropa, Schnee in Spanien bis zum
Mittelmeer.

Februar
12.2. sintflutartiger Regen in Kalifornien, 10 Tote
21.2. Schneesturm in Portugal und Nordwestspanien, „stärkste
Schneefälle seit vielen Jahren“.

März
Ende März winterlich mit viel Schnee.

Mai
Mai sehr warm und trocken, Rekorde, Hitzewelle in Nordwesteuropa,
Wasserknappheit in England.

Juni
Kältewelle in Teilen der USA, teilweise kältester Juni seit B.d.A., Frostschäden.
19.6. schwere Unwetter in Argentinien, Überschwemmungen.
21.6. heftige Gewitter in West-Deutschland.
23.6. Unwetter mit sintflutartigem Regen in Andalusien.

August
26.8. Hurrikan „Andrew“ in der Karibik und Ost-USA richtet viele Schäden an.

September
22.9. schwere Unwetter Südost-Frankreich, Verwüstungen, über 10 Tote.

Oktober
18.10. heftiger Wintereinbruch Süd-Deutschland, „früh wie selten“.

November
26.11. Orkan über Nord-Deutschland, 5 Tote

Dezember
Dezember kalt.
31.12. Schnee und Kälte in Griechenland, 4 Tote.

1993

Januar
Kältewelle USA, bis –41°
Kältewelle in Europa bis 6.1., Polen –30°, danach stürmisch
und mild, 13.1. München 18,9°.

März
13.3. Schneesturm Ostküste USA, Chaos, Katastrophenalarm,
meterhohe Verwehungen, 112 Tote.

Juli
Juli kühl und nass.
Hitzewelle Ostküste der USA, Washington bis 40°, Regen im Mittleren Westen, Mississippi- Hochwasser, 16 Tote, weite Gebiete überschwemmt.

September
23.9. schwere Unwetter in Südfrankreich und Italien, 23 Tote.

November
16.11. Orkan über Westeuropa, 8 Tote, danach Wintereinbruch,
Kältewelle.

Dezember
weiße Weihnacht, aber Tauwetter, schweres Hochwasser in
Südwest- und Westdeutschland, Überschwemmungen, Kölner
Altstadt überschwemmt.

1994

Januar
erneut Kältewelle in den USA; Schneestürme, bis –40°, 70 Tote.
28.1. schwerer Orkan Nordwesteuropa, Sturmflut.

Februar
Kälte USA hält an, bis –48°.
15.2. Kälteeinbruch Mitteleuropa, bis –22°

April
13.3. starker andauernder Regen in Deutschland, Hochwasser im Südwesten und im Osten.

Juli
4.7. schweres Hagelunwetter im Raum Köln, hühnereigroße
Hagelkörner, schwere Schäden.
Hitzewelle in Deutschland, einer der Jahrhundertsommer,
teilweise wärmster Juli seit B.d.A. Wetteramt widerspricht Klaus Töpfer.

August
schwere Gewitter beenden Mitte August die Hitzewelle.

September
18.9. erster Schnee auf dem Feldberg.

Oktober
7.11. schwere Unwetter am Mittelmeer, besonders Italien,
Überschwemmungen, 20 Tote.

Dezember
Dezember mild.

1995

Januar
29.1. nach 13 Monaten erneut schweres Hochwasser in Südwest-
und Westdeutschland, Altstadt Köln erneut überflutet, Pegel Köln 10,53 m

März
24.3. heftigste Schneestürme in den Bergen Kaliforniens seit 15 Jahren.

Ende März viel Schnee und Kälte

April
17.4. weiße Ostern

Juni
Juni kühl
1.6. Dauerregen und Überschwemmungen in Süd-Deutschland.

Juli
Hitzewelle USA, bis 41°, 200 Tote

September
starke Hurrikan-Saison in der Karibik

Dezember
erneut Kältewelle in den USA.
Kältewelle in Nordindien.
27.12. starke Regenfälle in Spanien.
29.12. Kälte bis –27° in Deutschland.

1996

Januar
4.1. Norwegen Kälterekord –45,6°
9.1. Schneestürme Osten USA, danach Tauwetter, Hochwasser
im Mittleren Westen weiterhin Kältewelle bis –40°
22.1. viel Regen in Spanien beendet lange Dürre, “Regen wie seit
134 Jahren nicht mehr“.
Ende Januar Kälte in Deutschland, Dauerfrost, Gewässer frieren zu.

Februar
Kälte hält an, Eis im Hamburger Hafen, Ostsee weit zugefroren,
20.2. Schneestürme in Mitteleuropa, Verkehrschaos.
Kälte überall, „von China bis Florida“.

März
März noch winterlich.

April
21.4. wärmster 21.4. seit 28 Jahren, über 25°

Mai
Mai kühl und nass.

Juni
9.6. schwere Unwetter über Deutschland, viele Schäden.
21.6. schwere Unwetter in der Toscana, schwere Überschwemmungen, Schäden, 20 Tote.

Juli
Juli sehr kühl und nass.
7.7. schwere Gewitter mit Hagel und Sturm in Süd-Deutschland,
Millionenschäden.
Unwetter in Südeuropa, Stürme auf den Balearen, 7 Tote.
24.7. Hagel-Gewitter im Raum Köln, Schäden.
Hitzewelle in Ägypten, 22 Tote. sehr kalter Winter in Südafrika.
Überschwemmungen in China.

September
12.9. heftiger Regen in Spanien, Überschwemmungen, Mallorca betroffen.
16.9. Wintereinbruch in den Alpen.
24.9. heftige Regenfälle in Südfrankreich, Dörfer unter Wasser.

Oktober
23.10. heftiger Regen in Österreich, weite Landstriche überflutet.
30.10. Herbststurm über Westeuropa, 4 Tote.

November
19.11. schwere Regenfälle in Ägypten, Überschwemmungen.
19.11. Wintereinbruch in Mitteleuropa, Verkehrschaos, danach
weiterhin winterlich mit viel Schnee, „Winterchaos“; Schneestürme
in England.

Dezember
3.12. schwerste Überschwemmungen in Bulgarien seit Jahrzehnten, 2 Tote.
23.12. Überschwemmungen in Südspanien nach Regen, Sevilla unter Wasser. Weihnachten sehr kalt, bis unter –20°, kälteste seit 34 Jahren.

1997

Januar
Kälte bis 10.1., zugefrorene Wasserstraßen ,
SPIEGEL: “Rückkehr der Eiswinter“.
14.1. schwere Überschwemmungen in Griechenland nach Regen.

Februar
20.2. Sturm über Westeuropa, 7 Tote, Millionenschäden.

April
Kältewelle Mittlerer Westen USA.
11.4. Orkantief über Nord-Deutschland.
21.4. Kälteeinbruch in Mitteleuropa, Fröste bis unter –10°,
Obstblüte gefährdet.

Juli
Juli erheblich zu nass, verheerende Überschwemmungen nach starken Dauerregenfällen im Einzugsbereich der Oder, „Jahrtausend“ – Oderflut, Deiche brechen, weite Landstriche überflutet, Milliardenschäden.

Oktober
Waldbrände in Indonesien legen die ganze Region unter Smog.
28.10. eine der kältesten Oktobernächte des Jahrhunderts in Deutschland, bis unter –10°.

Dezember
5.12. heftige Schneefälle in Spanien, Temperatursturz.
Kältewelle in Nord-Mexiko, 11 Tote.
25.12 schwere Stürme über Nordwesteuropa, 12 Tote, Schäden.

1998

Januar
Januar mild, kalt am Ende. Kältewelle Bangladesh, 164 Tote.
Kältewelle USA. Schneefälle in Jerusalem, Schneemassen in Japan.
8.1. Stürme über Südengland und Nordfrankreich, Verwüstungen.
8.1. katastrophaler Eisregen in Kanada, Stromausfälle, Chaos, 16 Tote
11.1. Regensturm in Australien.

Februar
22.2. viele Tornados in Florida und Kalifornien.

März
9.3. heftige Schneestürme nach milder Phase im Mittleren Westen USA.
18.3. heftige Schneestürme in Israel.
SPIEGEL: „nach alten Wetterberichten treten in China Dürren und
Überschwemmungen nicht häufiger als früher auf“.

Mai
Erdrutsche in Süd-Italien nach heftigen Regenfällen.

Juli
Juli sehr kühl. Hitzewelle in Italien und Griechenland. Überschwemmungen in China.

August
Hitzewelle im Nahen Osten, 56 Tote.

September
September sehr kühl, Schnee in den Alpen früh, Hochwasser in
Südwest-Deutschland.
20.9. Hochwasser im Süden Mexikos. Überschwemmungen in Bangladesh.

November
sehr regnerisch. Hurrikan „Mitch“ verwüstet weite Teile in Mittelamerika.

Dezember
wieder Kältewelle USA. Kältewelle in Osteuropa, 20 Tote, Polen bis –26°. Weihnachten Schnee auf Mallorca, Italien bis –25°

1999

Januar
3.1. schwerer Schneesturm im Raum Chikago, meterhohe Verwehungen.
11.1. Schnee-Chaos in Südfrankreich.
12.1. erstmals seit Jahrzehnten Schnee auf Teneriffa, Spanien bis –20°.
20.1. Kälte in Deutschland.
Russland, Norwegen und Finnland unter –50°.

Februar
6.2. heftiger Orkan über Nord-Deutschland.
8.-13.2. sehr viele Schneefälle in den Alpen, viele Lawinen, Galtür-
Katastrophe, über 70 Lawinen-Tote. Schnee auf Sardinien, Schneechaos in Osteuropa.

März
Tauwetter und Hochwasser.

Mai
13.5. Hochwasser am Oberrhein nach Schneeschmelze, Bodensee-
Rekordstand Konstanz 5,64 m
24. 5. dramatisches Hochwasser in Bayern, viele Überschwemmungen im Donaubereich, Katastrophenalarm.

Juni
2.6. heftige Gewitter mit Hagel in Deutschland, Sturmschäden.
22.6. Unwetter in Osteuropa, 17 Tote.

Juli
Hitzewelle in Russland, 142 Tote.
6.7. Unwetter mit sintflutartigem Regen im Erzgebirge, bis 100 mm/Tag.
9.7. kräftigstes Gewitter seit 100 Jahren über Las Vegas.

September
September sehr warm.
18.9. Hurrikan „Floyd“ über der Ostküste USA, Überschwemmungen.

Oktober
schwerer Wirbelsturm über Ost-Indien, Tausende Tote.

November
22.11. Wintereinbruch in ganz Europa, Schnee auf Mallorca, Kälte-Tote.

Dezember
Weihnachts-Orkan „Lothar“ richtet in weiten Teilen Mitteleuropas sehr schwere Schäden an, besonders betroffen ist Südwest-Deutschland, größte Waldschäden seit Beginn der Statistik 1879.

Quellen sind die Chronik-Jahresbände und Presse-Artikel. (Internet, guck da!)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: