ZAK: „Die Leute glauben uns nicht“

25. November 2015

Region Rottweil. Gerüchte über „Flüchtlinge“! Der ZAK beschwert sich!  „Die Leute glauben uns nicht. Wir können ihnen mit Brief und Siegel zeigen, warum etwas nicht stimmt. Sie sind nicht zu überzeugen“, sagt Michael Würz vom Zollernalbkurier. Tja, Meister Würz, da gilt das alte Sprichwort: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht. Die Lügenmedien lügen uns täglich an, von Hamburg bis Konstanz. Beispiele kann man jederzeit liefern!

Advertisements

23 Antworten to “ZAK: „Die Leute glauben uns nicht“”

  1. Schantle Says:

    Was für Trottel bei den Medien sind, sieht man auch am NDR-Artikel, der meint, Meßstetten liege im Allgäu.

  2. Dummsgschwätz Says:

    Zitat:“Die Leute glauben uns nicht. Wir können ihnen mit Brief und Siegel zeigen, warum etwas nicht stimmt. Sie sind nicht zu überzeugen”, sagt Michael Würz

    Erinnert mich an den Beitrag des Würz-Kollegen Arnegger:
    https://rottweil.wordpress.com/2015/11/17/so-sieht-die-typisch-frisierte-polizeimeldung-aus/#comment-23396

    Entsprechend Arnegger-Presse-Logik unterstellen die Menschen dem Würz eine Lüge, wenn sie schon nicht einfach glauben wollen, was mir „Brief und Siegel“ gezeigt wird.

    Ja, bei solcher Berichterstattung sind Zweifel und Skepsis am richtigen Platz.

  3. Dummsgschwätz Says:

    mir… = mit „Brief und Siegel“

  4. support Says:

    De Würz, bester „Kollege“ vom Arni… 😀

  5. Johann Dörflinger Says:

    5 Afrikaner begehen Gruppenvergewaltigung an Grazer Schule

  6. Pegasus Says:

    Bevor ich den WOM in die Papiertonne geworfen habe, fiel mein Blick auf den Artikel „Wer Zeitung liest, ist immer gut informiert“. Welch ein Schwachsinn immer wieder verbreitet wird ist mehr als hanebüchen! Dieser Matthias Reiser von der Kreissparkasse Rottweil ist auch noch solch ein Ahnungsloser, der immer noch nicht begriffen hat das wir eine verbrecherische Lügenpresse in Gestalt von BILD, die Welt, Focus, Stern, Süddeutsche Zeitung und auch Schwarzwälder Bote haben.
    Die Überschrift müsste der Wahrheit entsprechend so lauten: „Wer Zeitung liest, wird täglich in schamloser Weise belogen“!

  7. Pegasus Says:

    Das ist gut: Telefongespräch Merkel ./. Putin
    Merkel: Wladimir kannst du mir helfen, das deutsche Volk wacht langsam auf und erkennt meinen Hochverrat, meine Lügen, meine Kooperation mit der CIA und das die BRD eine Firma der Alliierten ist und ich die Geschäftsführerin, die gegen das Volk, für die EU und Hochfinanz arbeitet.
    Putin: Ich helfe dir sehr gerne, wenn du dem deutschen Volk das sagst, was du mir gesagt hast und ihm seine Verfassung, seine Rechte und seine Freihheit zurückgibst. Du und alle Verräter werden keine Ämter mehr begleiten, aber ihr kommt mit dem Leben davon.

  8. Hadumoth Says:

    Herr Würz,
    rechtzeitig das sinkende Schiff verlassen. Denn: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.
    Die Sabine Christiansen und Kollege Ulrich Wickert, einst
    geradezu fanatische und gewissenlose EURO-Einpeitscher, haben das wohl schon gerafft, diese zweifellos reich ent-
    lohnten Handlanger einer verbrecherischen „Elite“ sind von der Bildfläche verschwunden.

  9. support Says:

    @Pegasus
    Der WOM ist ja auch gratis aber was mich immer mehr wundert, der Anzeigenteil wird stetig immer kleiner haha

  10. Schantle Says:

    So geht´s mir auch!!!!!!!!!!!!

    Mainstream-Kritik: Die Welt der Kanzlerin oder die Welt der Leser?
    Markus Gärtner

    Sind es veränderte Lesegewohnheiten? Oder ist die Mainstream-Presse wirklich so schlecht geworden, dass viele von uns kaum noch gedruckte Zeitungen lesen? Am vergangenen Samstag (21.11.) kaufte ich zum ersten Mal seit Monaten wieder eine Zeitung am Kiosk. Doch schon beim Blättern der ersten Seiten der Welt wurde mir klar, dass ich mir die 2,60 Euro auch hätte sparen können. Seite für Seite vermisste ich den Mehrwert.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen

    Mainstream-Medien unterschlagen dreist wichtige Fakten zum Abschuss des russischen Jets
    Peter Orzechowski

    Die Mainstream-Medien dreschen auf Russland ein, als wolle Putin einen Krieg vom Zaun brechen. Hallo? Geht’s noch? Fakt ist: Die türkische Luftwaffe hat einen russischen Kampfjet vom Typ SU-24, der in Syrien Einsätze gegen Terroristen flog, abgeschossen. Die Maschine ist über syrischem Gebiet niedergegangen.
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/peter-orzechowski/mainstream-medien-unterschlagen-dreist-wichtige-fakten-zum-abschuss-des-russischen-jets.html

  11. support Says:

    Asylbewerber schlägt Schülerin grundlos ins Gesicht – vom 24.11.2015

    ‪#‎Engelsbrand‬ (ots) – Wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt das Polizeirevier Neuenbürg gegen einen 26 Jahre alten Asylbewerber aus Gambia. Der Mann steht im dringenden Verdacht, am frühen Montagnachmittag im hinteren Teil eines zwischen Pforzheim und Engelsbrand verkehrenden Linienbusses einer vor ihm sitzenden 16 Jahre alte Jugendlichen aus unerklärlichen Gründen plötzlich auf die Wange geschlagen haben. Obendrein beleidigte er anschließend sowohl das Mädchen als auch den hinzueilenden Busfahrer durch Strecken des Mittelfingers. Auch nachdem die alarmierten Polizeibeamten an der Haltestelle in Salmbach eintrafen und die Anzeige aufnahmen, war der 26-Jährige weiter aggressiv. Der Festgenommene wurde auf die Wache nach Neuenbürg gebracht, wo er sich nach etwa einer Stunde beruhigte. Nach den Ermittlungen der Polizei ist ein Zusammenhang zwischen dem aktuellen Fall und einem ähnlich gelagerten Sachverhalt am Sonntag in Niefern-Öschelbronn auszuschließen.

    Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3183922

    Erneute Auseinandersetzungen in Mannheim – vom 24.11.2015

    ‪#‎Mannheim‬ (ots) – In der Nacht zum Dienstag kam es erneut zu gewaltsamen Aseinandersetzungen unter Flüchtlingen in den Spinelli-Barracks. Gegen 1.30 Uhr gerieten rund 100 Personen, auf der einen Seite Afghanen, Algerier und Marokkaner, auf der anderen Seite Syrer und Kurden, ausgerüstet mit Besenstielen und Bettgestellteilen, aus bislang unbekannten Gründen in Streit, und prügelten aufeinander ein. Beim Eintreffen von acht Streifen hatte sich die Situation bereits sichtlich beruhigt. Der Sicherheitsdienst hatte die prügelnden Parteien in ihre Unterkünfte zurückdrängen können.

    Verletzt wurde bei der Auseinandersetzung ein 19-jähriger Algerier, der mit einer Kopfplatzwunde und Prellungen in eine Klinik gebracht wurde. Als sich die Situation beruhigt hatte, konnten die Streifen wieder abziehen.

    Kurz vor 5 Uhr flammte die Auseinandersetzung jedoch erneut auf, worauf der Sicherheitsdienst die Polizei abermals verständigte. Zehn Streifen waren dieses Mal im Einsatz, um die Streitigkeiten zu schlichten, an denen wieder 100 Pesonen, die wieder mit Stöcken ausgestatteten waren, beteiligt waren. Dabei musste auch Pfeffespray eingesetzt werden, um die personen zu trennen und in die Unterkünfte zurückzubringen. Ein 21-jähriger Iraker wurde mit Verletzungen in eine Klinik gebracht.

    Auslöser der erneuten auseinandersetzung war offenbar der 19-jährige Algerier, der mittlerweile aus der Klinik zurückgekehrt war und die Gruppe seiner „Anhänger“ zu der auseiandersetzungen aufgestachelt haben soll. Der junge Mann wurde in Gewahrsam genommen und beim Polizeirevier Mannheim-Käfertal untergebracht.

    Der 19-Jährige sowie die noch zu ermittelnden Rädelsführer beider Auseiandersetzungen sollen im Laufe des Dienstages getrennt und in andere Flüchtlingsunterkünfte untergebracht werden.

    Wegen gefährlicher Körperverletzung und des Verdachts des Landfriedensbruchs wurden die Ermittlungen aufgenommen.

    Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/14915/3183632

    An eine Integrierung vor der eigenen Haustüre darf man da besser nicht denken…

  12. Schantle Says:

    Und wer zündete die an ihr Drecks-Lügenpressler? Die AfD vielleicht oder Pegida? Nein, es sind immer die linken Oberdreckspatzen, die bei der Lügen-Presse so beliebt sind!

    Brandstiftung: Sechs Polizeiwagen vor Dienststelle in Bremen abgebrannt
    24.11.2015 14:29 Uhr

    Von Robert Klages

    In der Nacht zu Dienstag sind auf dem Parkplatz vom Polizeirevier Schwachhausen sechs Streifenwagen abgebrannt. Es wird wegen Brandstiftung ermittelt. Der Polizeipräsident fordert die Täter auf, sich der öffentlichen Diskussion zu stellen.

    Auf dem Parkplatz einer unbesetzten Polizeistation in Bremen sind in der Nacht auf Dienstag sechs Streifenwagen abgebrannt. Der Sachschaden beträgt 350.000 Euro, die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung. Um 23:45 Uhr hatte eine Autofahrerin das Feuer bemerkt und die Behörden alarmiert. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen, an den Autos entstand jedoch Totalschaden. Die Flammen griffen auch auf den hinteren Gebäudeteil über. Der Flügel des Reviers kann vorläufig nicht mehr genutzt werden.

    Die Einsatzwagen gehörten dem Einsatzzug der Bereitschaftspolizei an. Die Ermittler der Kriminalpolizei haben am Tatort Spuren gefunden, die auf eine vorsätzliche Brandlegung schließen lassen. „Das war eine vollkommen überflüssige Tat, die nicht nur Auswirkungen auf die Polizei hat“, sagt Polizeipräsident Lutz Müller.

    „Uns fehlen jetzt wichtige Arbeits- und Einsatzmittel, die wir für die tägliche Arbeit und vor dem Hintergrund der allgemeinen Terrorlage und der Flüchtlingsthematik dringend benötigen.“ Er sei froh, dass den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nichts passiert ist. „Ich erwarte, dass diejenigen, die so etwas Sinnloses gemacht haben, den Mut aufbringen, sich zu bekennen und sich der öffentlichen Diskussion zu stellen, rechtfertigen lässt sich das nicht.“

    Das Polizeirevier Schwachhausen wird ab Mittwoch trotzdem wieder zu den bekannten Öffnungszeiten zur Verfügung stehen, meldet die Polizei in einer Pressemitteilung. Mögliche Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter (0421) 362-3888 entgegen.

  13. Schantle Says:

    „Hat man vierundzwanzig Stunden früher als die übrigen Menschen recht“, notierte der französische Moralist Antoine de Rivarol, „so gilt man vierundzwanzig Stunden lang für närrisch.“ Beziehungsweise, auf die aktuellen deutschen Verhältnisse übertragen, als böse, übelwollend oder „rechts“. Wie hier bereits erwähnt, ist der Journalist Matthias Matussek vom Springer-Verlag, näherhin von der Welt, entlassen worden, weil er im Zusammenhang mit den Pariser Attentaten auf Facebook schrieb, nun werde man sich wohl genauer anschauen müssen, wer da alles nach Deutschland einwandert, und dahinter ein Smiley setzte. Während andere über die Ermordeten trauerten, habe er sich über sie amüsiert, warf ihm, ebenfalls auf Facebook, sein Chefredakteur vor. Nun muss man kein Hermeneutiker sein, um zu erkennen, dass sich der (das?) Smiley keineswegs auf die Toten bezog – nur ein Perverser oder muslimischer Fundamentalist käme auf die ruppige Idee, den Opfern eines Blutbades ein Grinsen hinterherzusenden, der knuffige Matussek jedenfalls nie und nimmer. Warum wurde seine Notiz trotzdem mutwillig missverstanden und skandalisiert? Weil er gegen ein damals in den Mainstreammedien (noch) geltendes Tabu verstoßen hatte. Es lautete: Du sollst zwischen Flüchtlingskrise und Terrorismus auf keinen Fall irgendeine Verbindung herstellen. Inzwischen wurde bekannt, dass eine solche Verbindung nicht nur in Form unkontrollierbarer Zustände als eine Art Petrischale für künftige Gewalteskalationen besteht, sondern ganz handfest insofern, als dass einige Aktivisten die Flüchtlingsrouten zur Einwanderung nutzten.

    http://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna

  14. Dummsgschwätz Says:

    5 Maximalpigmentierte und ein Anderer:

    Graz: Andere Schüler sollen nicht dazwischen gegangen sein.

    Eine 15-Jährige soll in ihrer Schule in Graz von mehreren Burschen vergewaltigt worden sein. Andere Schüler könnten das sogar mitbekommen haben, aber nicht dazwischen gegangen sein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit mehreren Monaten gegen sechs Verdächtige ((fünf davon mit afrikanischen Wurzeln) und unterlassener Hilfeleistung.

    Alle hörten die Schreie
    Sprecher Hansjörg Bacher bestätigte einen Bericht der „Kleinen Zeitung“ (Dienstag-Ausgabe), wonach der Übergriff im Mai im Essensraum einer Neuen Mittelschule passiert sein soll. Sechs Burschen hätten das Mädchen dem Bericht zufolge schreiend über den Schulhof in den Essensraum gezerrt. Mehrere andere Schüler – Burschen und Mädchen – sollen das gesehen haben, aber nicht dazwischen gegangen sein. Die Schreie des Mädchens soll man bis ins Klassenzimmer gehört haben. Auch die Lehrerin soll nicht auf die Hilferufe reagiert haben. Ganz im Gegenteil: So habe sich das Opfer rechtfertigen müssen, weil es zu spät zum Unterricht erschienen sei. Die Direktorin der Schule weist indessen die Vorwürfe zurück, die Lehrerin habe sehr wohl der Schülerin geholfen.

    Erst später zeigte das Mädchen Mobbing und Nötigung an, bei genauerer Befragung erzählte sie auch von der Vergewaltigung, sagte Bacher. Die verdächtigen Jugendlichen sollen die Schule übrigens im Herbst verlassen haben, zum Tatzeitpunkt waren alle 14 Jahre alt und somit strafmündig. Ein Abschlussbericht der Polizei liegt dem Sprecher zufolge noch nicht vor.

    http://www.österreich.at/chronik/Burschen-vergewaltigen-Maedchen-an-Schule/213357885

  15. Dummsgschwätz Says:

    Immerhin gibt es in Österreich bei der Presse noch mehr Offenheit:

    17 jähriger, afghanischer Asylbewerber schlägt eine 72- Jährige aus Traiskirchen grün und blau, vergewaltigt sie und nimmt als „Trophäe“ ihre Unterhose mit.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Afghane_aus_Traiskirchen_vergewaltigte_72-Jaehrige-Asylwerber_gestaendig-Story-482925

  16. klepfer Says:

    Kinders – jetzt geht es erst richtig los, denn jetzt kommt der Winter. Horden von zusammengepferchten jungen Arabern in den ehemaligen Kasernen die mittlerweile stinken wie Bolle. Die Herren sind als Nord- bzw. Zentralafrikaner alle wärmebedürftig. Bislang konnten sie die Unterkünfte verlassen. In den nächsten Monaten werden sie sich alle um den warmen Ofen im Asylantenheim scharen. Die Konflikte sind vorprogrammiert. Das gibt noch Mord- und Totschlag.

    Auch ausserhalb der Unterkünfte wird die Aggression ihre Spuren hinterlassen.

    Dieser Staat ist am Ende. Wer zur Rechtfertigung des Verrats so miese gleichgeschaltete Schreiberlinge braucht, für den hat schon das politische Totenglöckchen schon längst geläutet.

  17. support Says:

    Konstanz (ots) – Schlägerei in Asylunterkunft – vom 26.11.2015

    Zu einer Auseinandersetzung mit mehreren Personen ist es Donnerstagnacht in einer Asylbewerberunterkunft in ‪#‎Isny‬ gekommen. Gegen 02.00 Uhr gerieten afrikanische und arabischstämmige Asylbewerber in der Sammelunterkunft in Streit. Ursache für den Streit war, dass die afrikanischen Bewohner lautstark feierten. Als sie durch syrische Mitbewohner zur Ruhe ermahnt wurden, erwuchs hieraus eine Schlägerei. An der Auseinandersetzung beteiligten sich etwa 15 Personen. Ein Bewohner musste zur Behandlung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus verbracht werden. Drei Bewohner wurden in Gewahrsam genommen. Die Polizei war mit mehreren Streifen aus dem Landkreis Ravensburg und aus dem benachbarten Bayern im Einsatz.

    Quelle: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110973/3185416

  18. Pegasus Says:

    @schantle: Die Springer-Lügenpresse BILD hat berichtet das die russische SU-24 die Türkei angreifen wollte und den Luftraum der Türkei verletzt hat. Deshalb wurde die Maschine abgeschossen. Wer glaubt so was noch? Die Presse denkt die Menschen sind besonders dumm und glauben alles. Tatsächlich wurde die SU-24 über syrischem Luftraum von zwei türkischen F-16 Kampfjets abgeschossen. Also ein begangenes Verbrechen von türkischer Seite und nach meiner Meinung bewusst herbeigeführt. Ein Pilot wurde noch am Fallschirm hängend von turkmenischen Rebellen beschossen und getötet. Die Turkmenen im Nordirak sind türkischstämmig und die tradionellen Verbündeten der Türkei. Der Co-Pilot wurde von einer russischen Spezialeinheit gerettet und in Sicherheit gebracht. Seiner Aussage nach hat die türkische Seite keine Warnung abgegeben und der Kampfbomber war immer über syrischen Lutfraum. Die türkische Seite hat doch behauptet das sie innerhalb von 5 Minuten 12 Warnungen abgegeben hätten. Dann können sie doch bestimmt den Funkverkehr veröffentlichen. Machen sie aber nicht, weil es keine Warnungen gab. Die Türkei ist eindeutig auf Seiten der IS, denn sie betreiben Ölgeschäfte mit denen und da hat eben Russland mit dem bombardieren der IS-Ölraffinerien und Öltanklastern ihr Geschäft empfindlich gestört. Nun wird Russland jedem SU-24 Frontbomber Geleitschutz in Form eines Jagdjets SU-30 geben und da wird sich die Türkei bestimmt nicht mit diesen Maschinen der 4. Generation anlegen, denn die sind eindeutig den westlichen Maschinen überlegen!

  19. Schantle Says:

    Die Mitarbeiter im Bundesamt für Migration und Flüchltinge beklagen chronische Überlastung: Während Vorgesetzte den Druck erhöhen, wird mit der Überprüfung von Flüchtlingen lax umgegangen. Für Syrer genüge mitunter das einfache Ausfüllen eines Fragebogens, um im Land bleiben zu dürfen.

    Im Bundesamt für Migration und Flüchltinge (BaMF) kritisieren Mitarbeiter massiv, dass sie zu sehr unter Zeitdruck gesetzt und Sicherheitskontrollen vernachlässigt werden. Das ergaben Recherchen der ARD und der Wochenzeitung „Die Zeit“. Demnach verzichtet die Behörde seit November letzten Jahres darauf, jeden Flüchtlinge aus Syrien einzeln anzuhören. Es genüge mitunter einen Fragebogen auszufüllen.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/die-stimmung-ist-unterirdisch-mails-aus-fluechtlings-amt-mitarbeiter-beklagen-druck-chaos-und-sicherheits-lecks

  20. Schantle Says:

    Da lügen die Medien auch wie gedruckt, wenn es gegen Putin geht!

    Die Mainstream-Medien dreschen auf Russland ein, als wolle Putin einen Krieg vom Zaun brechen. Hallo? Geht’s noch? Fakt ist: Die türkische Luftwaffe hat einen russischen Kampfjet vom Typ SU-24, der in Syrien Einsätze gegen Terroristen flog, abgeschossen. Die Maschine ist über syrischem Gebiet niedergegangen.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/peter-orzechowski/mainstream-medien-unterschlagen-dreist-wichtige-fakten-zum-abschuss-des-russischen-jets.html


  21. > Die Lügenmedien lügen uns täglich an, von Hamburg bis Konstanz.

    Man kann ja vieles von dem, was Medien machen, kritisieren (und oftmals muss man das auch). Aber.

    > Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht.

    Dann seien Sie konsequent.

    http://www.stefan-niggemeier.de/blog/22296/so-luegt-udo-ulfkotte-fordert-die-uno-die-deutsche-bevoelkerung-durch-araber-zu-ersetzen/


Comments are closed.

%d Bloggern gefällt das: